Petition update

PETITION ÜBERREICHT!

tonio schneider
Berlin, Germany

Jun 5, 2020 — 

Liebe Unterstützer*,

gestern war es soweit. Wir haben die Petition mit über 5000 Unterschriften erfolgreich überreicht.

Anschließend gab es ein sehr konstruktives Gespräch über die Lage freier Schauspieler vor, während, und nach Corona.

Herr Winands, Amtschef bei der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, sagte zu an Lösungen für einen vereinfachten Zugang zu ALG I zu arbeiten. Das ist genau das, was wir fordern. Auch das französische System der Intermittent will sich Winands nochmal genauer ansehen und auf Machbarkeit in Deutschland überprüfen.

Zur Presseerklärung:

Pressemitteilung vom 04. Juni 2020

 

Freie Schauspieler brauchen nicht nur eine Soforthilfe sondern eine wirtschaftliche Perspektive für die Zukunft
5.011 Unterschriften an den Amtschef bei der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, Winands übergeben

 

Berlin: Heute übergab der Petitionsstarter Tonio Schneider 5.011 Unterschriften der Petition “Rettungsschirm auch für freie Schauspieler*. Jetzt!” auf Change.org an den Amtschef der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) und an den Stellvertreter der Kulturstaatsministerin Grütters, Dr. Günter Winands. Zur Übergabe sagte Tonio Schneider: “Freie Schauspieler brauchen nicht nur eine Soforthilfe sondern eine wirtschaftliche Perspektive für die Zukunft.”


++ Hier finden Sie ein Pressefoto der Übergabe zur freien Verwendung zum Download. Auf dem Bild zu sehen sind Dr. Winands (l), Till Bauer (Schauspieler) und Tonio Schneider (r). Bitte benutzen Sie als Urheber “Change.org”. ++

 

Freie Schauspieler*innen sind durch die Corona-Pandemie wirtschaftlich besonders betroffen. Sie haben derzeit durch die Corona-Pandemie keinerlei Möglichkeiten zu arbeiten. Sie haben keinen Anspruch auf ALG I, da befristete Anstellungen  mit Zeiten ohne Engagement wechseln. Andererseits gelten sie deswegen aber auch nicht als Selbstständige und haben damit keinen Anspruch auf den entsprechenden Corona-Rettungsschirm der Bundesregierung. Deswegen fordert Tonio Schneider, selbst freier Schauspieler, in seiner Petition auch einen Rettungsschirm für freie Schauspieler*innen. Sie können sonst nur dann Hilfe beantragen, wenn sie eine Absage von Engagements nachweisen können. Die Absagen potenzieller Engagements zählen nicht. Diese ungewisse Zeit vor einer solchen Anstellung gehört jedoch zum Berufsalltag freier Schauspieler*innen.

 

Ministerialdirektor Winands bedankte sich bei Tonio Schneider für sein Engagement. Die Bundesregierung habe die Sorgen und Nöte der Schauspieler*innen wie auch aller anderen Kulturschaffenden im Blick, die durch die Folgen der Corona-Pandemie hart getroffen würden.
“Die Bundesregierung hat umfangreiche Hilfsmaßnahmen ergriffen. So wird der Zugang zur Grundsicherung zunächst bis Ende September deutlich erleichtert. Hier wird jetzt Vermögen im Wesentlichen nicht berücksichtigt. Die reellen Aufwendungen für Wohnungen werden zudem in voller Höhe anerkannt; das heißt, jeder kann in seiner Wohnung bleiben. Zudem haben wir es den vom Bund finanzierten Kultureinrichtungen und Kulturprojekten ermöglicht, Ausfallhonorare von bis zu 60 Prozent des Nettoentgelts zu zahlen; viele Bundesländer verfahren ähnlich. Darüber hinaus wird es bei dem gestern vom Koalitionsausschuss beschlossenen Programm NEUSTART KULTUR zusätzliche Hilfsmaßnahmen in Höhe von 1 Mrd. Euro für die kulturelle Infrastruktur geben, damit wieder mehr Beschäftigungsmöglichkeiten für freie Künstlerinnen und Künstler entstehen. Unser Ziel als Bundesregierung ist und bleibt es, die immense kulturelle Vielfalt in Deutschland zu erhalten.”

 

Tonio Schneider zeigte sich sehr zufrieden mit der Übergabe. 
“Es war ein absolut erfolgreiches Treffen. Unser Anliegen wurde gehört  und es gab ein sehr konstruktives Gespräch über Möglichkeiten freien  Schauspielern besseren Zugang zu Sozialleistungen wie ALG I zu  schaffen. Ich bin erfreut über die offene und interessierte Haltung mit welcher die Petition entgegengenommen wurde und bin gespannt auf weitere Maßnahmen der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.
Weitergehend muss die Regierung sehen, wie auch nach Corona der Theaterbetrieb funktionieren kann. Die ohnehin schon sehr knappen Mittel für die Theater müssen weiter aufgestockt werden, um gerade die freien Schauspieler - auf die im Spielbetrieb immer mehr gesetzt wird - aus der prekären Lage herauszuholen, in der sie sich seit Jahrzehnten befinden. Trotz Corona. Meine Forderung bleibt, der Kunst, welche die Pflegekraft unserer Demokratie ist, eine höhere Wertschätzung beizumessen. Andernfalls wird es einen Aderlass in deutschen Kulturstätten geben, welcher unsere einmalige Theaterlandschaft dauerhaft verändern wird.”

 


Keep fighting for people power!

Politicians and rich CEOs shouldn't make all the decisions. Today we ask you to help keep Change.org free and independent. Our job as a public benefit company is to help petitions like this one fight back and get heard. If everyone who saw this chipped in monthly we'd secure Change.org's future today. Help us hold the powerful to account. Can you spare a minute to become a member today?

I'll power Change with $5 monthlyPayment method

Discussion

Please enter a comment.

We were unable to post your comment. Please try again.