Petition geschlossen.
Petition richtet sich an Regierungspräsidium Karlsruhe

Sofortiger STOPP der Abschiebemaßnahmen gegen Antony EDORH aus Togo! Für das Recht auf den sofortigen Beginn der Ausbildung zum Mechatroniker!

884
Unterstützer/innen auf Change.org

Sehr geehrte Damen und Herren,

wie wir erfahren haben, sollte Antony Edorh am 01. Oktober 2015 nach Togo abgeschoben werden. Antony lebt seit November 2011 in Freiburg. Sein Asylantrag wurde letztinstanzlich abgelehnt. Seit 2013 hat er einen Ausbildungsplatz in Freiburg, darf jedoch die Ausbildung nicht beginnen.

Ausbildung
Seitdem er in Freiburg lebt, hat er alles versucht um ein Teil dieser Gesellschaft zu werden. Er hat mit Erfolg und vor allem sehr schnell den Haupt- und Realschulabschluss gemacht, mehrere Betriebspraktiken in verschiedenen Firmen absolviert, gearbeitet und bereits 2013 einen dreijährigen Ausbildungsplatz zum Mechatroniker gefunden. Die Ausbildung hätte bereits am 1. Dezember 2013 beginnen können. Dies wurde ihm jedoch vom Regierungspräsidium Karlsruhe untersagt, das ‚Widersprüche‘ in Bezug der Mitwirkungspflicht bei der Beschaffung von Reisedokumenten sah. Zwei verlorene Jahre sind nun vorbei. Antony soll abgeschoben werden, obwohl die Firma ihn noch immer ausbilden möchte.

Politische Betätigung
Schon seit Jahren hört man keine guten Nachrichten aus Togo. Im Januar 2013 wurden die großen Märkte von Kara und Lomé niedergebrannt um den widerstandsfähigen Markt-Frauen die Basis zu entziehen, die 2012 den Mut hatten, ihre Rechte einzufordern. Antony hat zusammen mit Bâtir le Togo von Freiburg aus die Aktionen der Marktfrauen unterstützt. Im April 2013 wurden zwei Schüler von der Polizei erschossen. Über 30 Aktivisten von „Collectif Sauvons le Togo“ (CST) wurden in Togo festgenommen. Etienne Yanakou von der Oppostionspartei ANC starb am 14. Mai 2013 im Gefängnis. Die Association des Victimes de Torture au Togo (ASVITTO) berichtet in einem Bericht über die Folter in Togo. Amah Olivier, Vorsitzender von ASVITTO war laut Amnesty International selbst im Gefängnis und mit Mord bedroht. Die Situation der Gefangenen in Togo widerspricht jeden menschenrechtlichen Grundsätzen. Im April 2015 fanden Wahlen statt, die laut Oppositionsparteien manipuliert waren. Sie werden von der Opposition nicht anerkannt. Um auf solche Ereignisse aufmerksam zu machen, nahm Antony an zahlreichen Demonstrationen teil, meldete selbst eine Demonstration in Freiburg an. Es gab Presseveröffentlichungen unter seinem Namen, Interviews bei Radiostationen, Reden bei Kundgebungen und vor allem wird sein Name auch im Internet mit der togoischen Diaspora in Verbindung gebracht.

In diesem Zusammenhang muss erwähnt werden, dass Journalisten in Togo gezielt misshandelt und verfolgt wurden und werden, wie Amnesty International in ihrem Amnesty Report 2015 schreibt. Journalisten arbeiten in Togo in einem Klima von Einschüchterung und Gewalt, stellten die Reporter ohne Grenzen 2015 fest. Wer über Menschenrechtsverletzungen, Korruption und die Rolle des Militärs schreibt, muss mit Gerichtsverfahren, Einschüchterungen und auch tätlichen Angriffen rechnen. Das ist die politische Situation in die man Antony abschieben will.

Aktion Bleiberecht Freiburg fordert das Regierungspräsidium Karlsruhe auf, die Abschiebemassnahmen gegen Antony Edorh zu stoppen und ihm die dreijährige Ausbildung zum Mechatroniker zu erlauben!

Unterstützen Sie unsere Forderungen mit Ihrer /deiner Unterschrift

Diese Petition wurde übergeben an:
  • Regierungspräsidium Karlsruhe

    Aktion Bleiberecht Freiburg startete diese Petition mit einer einzelnen Unterschrift und hat nun 884 Unterstützer/innen. Starten Sie heute eine Petition, um sich für Ihr Anliegen einzusetzen.




    Heute: Aktion Bleiberecht verlässt sich auf Sie

    Aktion Bleiberecht Freiburg benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Regierungspräsidium Karlsruhe: Sofortiger STOPP der Abschiebemaßnahmen gegen Antony EDORH aus Togo! Für das Recht auf den sofortigen Beginn der Ausbildung zum Mechatroniker!”. Jetzt machen Sie Aktion Bleiberecht und 883 Unterstützer/innen mit.