Menschenleben schützen - 30er Zone für Leverkusenerstraße 51467 Bergisch Gladbach

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 100.


INITIATIVE 30erZone für Leverkusenerstraße

Sehr geehrte Regierung Bergisch Glabachs, sehr geehrter Lutz Urbach,

mein Name ist Eldar Licina. Zurzeit bin ich 16. Jahre alt und besuche die 11.Klasse des Nicolaus-Cusanus Gymnasiums. Die Aktion die ich gestern Abend miterleben musste, hat mich so bewegt, dass ich Ihnen nun diesen Brief schreibe. Ich wohne in der Leverkusenerstraße 30 und war gestern auf dem Weg mit meiner Mutter zu spazieren. Als ich dann den folgenden Unfall miterlebt habe und nun als Zeuge aussagen werde, machte ich mir gestern Abend Gedanken.

https://www.google.de/amp/s/www.presseportal.de/blaulicht/pm/amp/62459/4360263

Bei so einem Unfall geht einem doch schon einiges in den Kopf, vor allem wenn man mitbekommt dass der schwer verletzte für den man noch den RTW und den Notarzt rief nun mit Gehirnblutungen im Krankenhaus liegt.

Als ich gestern Abend vor dem Schlafen überlegt habe wie man so einen Unfall vermeiden könnte, störte mich eine Sache immer wieder beim Nachdenken. Es sind die Autos die nachts/abends wirklich mit gefühlt 80-100 km/h die Leverkusenerstraße von oben bis nach unten und zurück runterbrettern.

An die 50 km/h die innerorts gelten, hält sich hier sowieso nur der ein oder andere. Der nicht überschaubare Teil beschleunigt auf der Geraden gerne schon mal auf 70km/h tagsüber.

Das große Verkehrsaufkommen ist schon länger ein Problem. Es wurde nachts viel zu laut und die ersten Monate war es eine große Kunst bei so einem Lärm einzuschlafen. Zu einer umweltbewussten Fahrweise gehört auch die Vermeidung von Lärm, vor allem innerorts.

Ich wohne seit 4 Jahren hier. Seit Mai 2015 hab ich ein Problem mit dem Verkehr auf dieser Straße. Diesen Brief hätte man schon längst viel früher verfassen müssen. Sehr viele Bewohner der Leverkusenerstraße sind schon seit längerer Zeit entsetzt, doch bis heute ist mir keine Aktion bewusst und deshalb habe ich umso mehr die Motivation diese Möglichkeit zu ergreifen.

Nun ist die Zeit da, Initiative und Engagement zu zeigen. So ein schwerer Unfall bei dem der Faktor Geschwindigkeit auch ein Problem war, darf nicht einfach so liegen gelassen werden. MIR persönlich ist so etwas in meinem Wohnort Schildgen nicht egal, da hier auch sehr viele ältere Leute und Kleinkinder wie zum Beispiel meine Nachbaren leben. Ich versichere Ihnen zu 100 %, dass wenn sich hier nichts ändert, der nächste Unfall schon in naher Zukunft vorprogrammiert ist und beim nächsten Mal es noch schlimmer enden könnte.

 

DESHALB, fordere ich, Eldar Licina, mit

Rückblick auf den Unfall und mit Unterstützung

der Anwohner eine Geschwindigkeitsbegrenzung

von 30 km/h ZONE in der kompletten

Leverkusenerstraße.

 

Außerdem wären 2 stationäre Radarkontrollen pro

Fahrbahnseite äußerst angebracht, damit die

Raserei endlich ein Ende findet ,Unfälle und

Lärmbelästigung vermieden werden und Menschenleben geschützt werden.

 

Herr Urbach, wenn Sie, was ich mir sehr stark erhoffe, diesen Brief gerade persönlich lesen würde ich mich über eine Antwort oder eine Einladung zu Ihnen wenn Sie Zeit haben (ich weiß, dass das als Politiker schwer ist) sehr freuen. Vielleicht könnten wir uns zusammen geeignete Maßnahmen überlegen. Ich bitte höflichst dieses Schreiben nicht zu ignorieren. Es ist kein Einzelfall mehr und es muss was getan werden.

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.

 

Mit allerfreundlichsten Grüßen

Eldar Licina

Bergisch Gladbach, den 27.08.2019