Petition geschlossen.

Verhindern Sie den Abriss von intaktem und günstigem Wohnraum!

Diese Petition hat 257 Unterschriften erreicht


In der Heidelberger Straße 15-18 in Berlin Neukölln beabsichtigt der Wohnungsbau-Verein Neukölln (WBV), intakten Wohnraum abzureißen und dafür deutlich teureren Wohnraum zu bauen. Die verbliebenen Mieter_innen in dem Haus wollen aus ihren Wohnungen nicht hinaus. Seit einem Jahr stehen über 60 Wohnungen leer! Das trifft alle Mieter_innen der Stadt, denn Abriss von intaktem günstigem Wohnraum erhöht den Mietspiegel für alle Mieter_innen und fördert eine Verdrängung von finanziell schwachen Bevölkerungsschichten.

Gleichzeitig kampieren Zehntausende Flüchtlinge in Notunterkünften unter katastrophalen hygienischen Bedingungen. Das ist ein nicht hinnehmbarer Skandal! Jede Wohnung wird gebraucht. Unterstützen Sie unsere Forderungen:

1.  Es darf zu keinem Abriss kommen! Der Wohnungsbau-Verein Neukölln muss auf den Abriss verzichten und die Wohnungen dem Senat zur Belegung anbieten oder der Senat muss die Wohnungen beschlagnahmen.

2.  Der Leerstand muss sofort beendet werden. Die Wohnungen müssen Flüchtlingen und Bedürftigen zur Verfügung gestellt werden.

3.  Der Regierende Bürgermeister muss zu diesem Zweck die notwendigen Maßnahmen ergreifen.



Heute: Wolfgang verlässt sich auf Sie

Wolfgang Fabricius benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Regierender Bürgermeister von Berlin, Herrn Michael Müller: Verhindern Sie den Abriss von intaktem und günstigem Wohnraum!”. Jetzt machen Sie Wolfgang und 256 Unterstützer/innen mit.