Petition geschlossen.

Refit-Reuse-Recycle: Rettet die Roche-Bauten in Basel!

Diese Petition hat 1.169 Unterschriften erreicht


*English Version below

In einer Zeit, die zukunftsweisende Nachhaltigkeitskonzepte und umweltverträgliches Bauen erfordert, plant F. Hoffmann-La Roche den Abriss aller historischer Bauten auf dem Basler Südareal mit Ausnahme der repräsentativen Hauptverwaltung von Otto Rudolf Salvisberg (1935-36). (Info-Link)

Dazu zählt auch das elegante, an amerikanischen Vorbildern orientierte Hochhaus von Roland Rohn (1958-60). Diese Bauwerke der damaligen Roche-Chefarchitekten Salvisberg und Rohn haben nationale und internationale Bedeutung und sind im Schweizerischen Inventar der Kulturgüter der höchsten Kategorie gelistet. Sie spiegeln ein Stück der Erfolgsgeschichte von F. Hoffmann-La Roche und sind wegweisende Industrie- und Bürobauten der dreissiger bis sechziger Jahre. (Info-Link)

Besonders Salvisbergs Fabrikbau (Bau 27, 1936-37) hat bereits zweimal seine Flexibilität bewiesen (Erweiterung 1953 u. 1965). Mit seiner aus der Betonkonstruktion entwickelten Gestaltung – charakteristischen Pilzstützen und flexiblen Grundrissen – gehört er zu den international rezipierten Ikonen der Industriearchitektur und des Neuen Bauens in einer Reihe mit der Van Nelle Fabrik in Rotterdam oder den Konstruktionen von Robert Maillart. Hier wurde eine architektonische Corporate Identity entwickelt, die bis heute das architektonische Gesicht des Weltkonzerns prägt. Das alles soll nun einem weiteren Hochhausturm von Herzog & de Meuron weichen.

Deshalb: Weiternutzen-Weiterbauen statt Tabula Rasa:

  • Appell zu einer nachhaltigen und verantwortungsvollen Baukultur durch F. Hoffmann-La Roche
  • Respekt vor den historischen Bauten von nationaler und internationaler Bedeutung
  • ernsthafte Prüfung von Alternativkonzepten
  • ergebnisoffener internationaler Architekturwettbewerb

Wir freuen uns bereits eine Reihe Erstunterzeichner*innen gewonnen zu haben / We are delighted to have already gained a number of first signers:

Basler Heimatschutz; Arnold Bartetzky, Prof. Dr., Abteilungsleiter Kultur und Imagination, Fachkoordinator für Kunstgeschichte, GWZO Leipzig; André Barthel, Dipl.-Ing., MAS ETH, Kantonale Denkmalpflege Zürich; Barry Bergdoll, Prof. Dr., Department of Art History an Archaeology, Columbia Univ. New York; Simon Berger, MA., Kantonaler Denkmalpfleger Graubünden; Monica Bilfinger, historienne de l’art, Secrétaire général, ICOMOS Suisse; David Blum, Prof. Dr. med., Universitätsspital Zürich; Matthias Boeckl, Univ.-Prof. Dr.phil., Geschichte der Architektur, Univ. für Angewandte Kunst Wien; Birgit Borkopp Restle, Prof. Dr. für Geschichte der Textilen Künste, Univ. Bern; Sigrid Brandt, Assoz. Prof. Dr. habil.  Abteilung Kunstgeschichte, Univ. Salzburg, Vize-Präsidentin ICOMOS Deutschland; Winfried Brenne, Dipl.-Ing., Brenne Architekten Berlin; Marc Brunn, architecte eaug, ancien membre de la commission d’urbanisme du Canton de Genève; Alfredo Brillembourg,  Prof., ehem. Columbia Univ. New York, Urban-Think Tank Architects & Asoc. LLC; Barbara Buser, Dipl. Arch. ETH, Baubüro in situ; Richard Buser, Dr. phil., Architekturhistoriker Baden; Adrian von Buttlar, Prof. i.R. Dr., Institut für Kunstwissenschaft und Historische Urbanistik, TU Berlin; Adam Caruso, Dipl.-Ing., Prof. Studio A. Caruso ETH Zürich / Caruso St John Architects; Nott Caviezel, Univ. Prof. Dr. phil., Leiter Forschungsbereich Denkmalpflege und Bauen im Bestand, TU Wien, ehem. Präsident der Eidgenössischen Kommission für Denkmalpflege; Sylvia Claus, Prof. Dr. phil., Fachgebiet Kunstgeschichte, TU Cottbus Senftenberg; Catherine Courtiau, historienne de l‘art et de l‘architecture Genf, Vize-présidente ICOMOS Suisse; Kees Christiaanse, Prof. em., KCAP Architects&Planners, Rotterdam Zürich Shanghai; Thomas Danzl, Dr. phil. dott., Lehrstuhl für Restaurierung, Kunsttechnologie und Konservierungswissenschaft, TU München, Vorstandsmitglied ICOMOS Deutschland; Alois Diethelm, Dipl.-Ing., BSA/SIA, Diethelm & Spillmann Zürich; Stefanie Endlich, Prof. Dr., Honorarprof. Kunst im Kontext, Univ. der Künste Berlin; Michael Falser, PD Dr.-Ing. Mag, DFG-Heisenberg Fellow, TU München; Christian Freigang, Prof. Dr., Kunsthistorisches Institut, FU Berlin; Beate Fricke, Prof. Dr. für Ältere Kunstgeschichte, Univ. Bern; Bernhard Furrer, Prof. Dr., ehem. USI Mendrisio, ehem. Präsident der Eidgenössischen Kommission für Denkmalpflege; Florin Gstöhl, MA, Wiss. Projektmitarbeiter, Institut für Kunstgeschichte, Univ. Bern; Theresia Gürtler Berger, Dr.-Ing., Wiss. Projektmitarbeiterin, Institut für Kunstgeschichte, Univ. Bern; Andreas Häner, Geschäftsführer Basler Heimatschutz e.V.; Jörg Haspel, Prof. Dr. phil., Landeskonservator a.D. Berlin, Präsident ICOMOS Deutschland; Ita Heinze-Greenberg, Titularprof. em., gta ETH Zürich; Sonja Hildebrand, Prof. Dr. für moderne Architekturgeschichte, USI Mendrisio; Andreas Hild, Dipl.-Ing., Prof. Entwerfen, Umbau und Denkmalpflege TU München / Hild und K Architektur München Berlin; Laura Hindelang, Dr. des., Wiss. Ass., Institut für Kunstgeschichte, Univ. Bern; Gregor Hitzfeld, Justiziar des Landesdenkmalamts Berlin, ICOMOS Deutschland; Christoph Hölz, PD Dr. phil., stv. Leiter Archiv für Baukunst, Lehrbeauftragter Univ. Innsbruck; Sigrid Hofer, Prof. Dr., Kunstgeschichtliches Institut, Philipps-Univ. Marburg; Sibylle Hoiman, Dr. phil., Kunsthistorikerin Berlin; Stefan Holzer, Prof. Dr. Bauforschung u. Konstruktionsgeschichte, ETH Zürich; Thomas Hurschler, lic. phil., Büro für bauhistorische Untersuchungen Frauenfeld; Dorothee Huber, lic. phil., Kunsthistorikern, Mitglied des Denkmalrats Basel-Stadt; ICOMOS Deutschland, Berlin; ICOMOS Suisse, St. Gallen; Carola Jaeggi, Prof. Dr., Kunstgeschichte des Mittelalters u. Archäologie der frühchristlichen, hoch- und spätmittelalterlichen Zeit, Univ. Zürich; Annemarie Jaeggi, PD Dr., Direktorin Bauhaus-Archiv Berlin; Markus Jager, Prof. Dr. phil. habil., Bau- und Stadtbaugeschichte, Leibniz Univ. Hannover; Kathleen James-Chakraborty, PhD., Prof. for Art and Architectural History, UCD Dublin; Petra Kahlfeldt, Dipl.-Ing., Prof. für Baugeschichte und Bauerhaltung, Beuth-Hochschule Berlin / Kahlfeldt Architekten Berlin; Paul Kahlfeldt, Dipl.-Ing., Prof. für Grundlagen und Theorie der Baukonstruktion, TU Dortmund / Kahlfeldt Architekten Berlin; Sylvia Keller, Geschäftsführerin, Rohn-Salvisberg Stiftung Seniorenwohnungen Zürich; Martin Killias, Prof. Dr. iur. Dr. h.c., Präsident Schweizer Heimatschutz Zürich; Urte Krass, Prof. Dr. für neuere Kunstgeschichte, Univ. Bern; Stefan Kunz, Dipl. Ing. Landschaftsarchitekt, Geschäftsführer Schweizer Heimatschutz Zürich; Hans Kollhoff, Prof. em., ETH Zürich, Kollhoff Architekten Berlin Den Haag Oberägeri Florenz; Vittorio Magnago Lampugnani, Dipl.-Ing. Prof. em. für Geschichte des Städtebaus, gta ETH Zürich; Silke Langenberg, Prof. Dr. Konstruktionserbe u. Denkmalpflege, ETH Zürich; Monika Lautenschlager, Präsidentin der Rohn-Salvisberg-Stiftung Zürich; Niklaus Ledergerber, Präsident ICOMOS Suisse, Denkmalpfleger Stadt St. Gallen; Werner Lorenz, Prof. Dr.-Ing. Honorarprof. für Bautechnikgeschichte, Brandenburgische TU Cottbus Senftenberg; Bruno Maurer, lic. phil., Leiter des gta Archivs, ETH Zürich; Hans-Rudolf Meier, Prof. Dr. phil. habil., Denkmalpflege u. Baugeschichte, Bauhaus Univ. Weimar; Elisabeth Merk, Prof. Dr. (Universität Florenz), Stadtbaurätin der Landeshauptstadt München und Präsidentin der Deutschen Akademie für Städtebau und Landesplanung (DASL); Naill McCullough, MA-Arch., McCullough Mulvin Architects Dublin; Stanislaus von Moos, Prof. em. Dr. Kunstgeschichte, Univ. Zürich; Lynda Mulvin, PhD, Professor for Art and Architectural History, UCD Dublin; Valerie Mulvin, MA-arch., McCullough Mulvin Architects Dublin; Bernd Nicolai, Prof. Dr. für Architekturgeschichte u. Denkmalpflege, Univ. Bern; Richard Nemec, PD Dr. PhDr., Architekturhistoriker, Univ. Bern; Matthias Noell, Prof. Dr.  Architekturgeschichte u. Architekturtheorie, Univ. der Künste Berlin; Reto Nussbaumer, lic. phil., MAS ETH, Denkmalpfleger des Kantons Aargau; Norbert Palz, PhD, Prof. für Digitales und Experimentelles Entwerfen, Präsident der Univ. der Künste Berlin; Helge Pitz, Dipl.-Ing., Architektur u. Denkmalpflege Berlin; Andreas Putz, Dipl. Arch. ETH, Dr. sc. ETH, Prof. Neuere Baudenkmalpflege TU München; Christian Raabe, Dr.-Ing., Univ. Prof., Denkmalpflege und Historische Bauforschung, RWTH Aachen; Andrea Raschér, Dr. jur., Raschér Consulting Zürich; Klaus Rheidt, Prof. Dr.-Ing. Fachgebiet Baugeschichte, Brandenburgisch TU Cottbus Senftenberg; Nicolas Salvisberg, Unternehmer Zürich; Rohn-Salvisberg Stiftung Seniorenwohnungen Zürich; Matthias Sauerbruch, Prof. Dr.-Ing., Sektion Baukunst der Akademie der Künste, Berlin; Eva Schäfer, Dr.-Ing., Denkmalpflegerin Frauenfeld/Bern; Fritz Schär, Dipl. Arch., BSA/SIA Bern; Matthias Schirren, Prof. Dr. Geschichte u. Theorie der Architektur, Univ. Kaiserslautern; Sarah M. Schlachetzki, Dr. phil., Wiss. Ass. Institut für Kunstgeschichte, Univ. Bern; Leo Schmidt, Prof. Dr. phil. Lehrstuhl Denkmalpflege, Brandenburgisch TU Cottbus Senftenberg; Peter J. Schneemann, Prof. Dr. für Kunstgeschichte der Moderne und Gegenwart, Univ. Bern; Dieter Schnell, Dr. phil., Prof. für Kulturtheorie und Denkmalpflege, Leiter MAS Denkmalpflege und Umnutzung, Berner Fachhochschule; Wolfgang Sonne, Prof. Dr. für Geschichte und Theorie der Architektur, TU Dortmund; Jürg Schweizer, Dr. phil., Prof., ehem. Denkmalpfleger des Kantons Bern; Schweizer Heimatschutz Zürich; Thomas Steigenberger, Dr. des., wiss. Projektmitarbeiter, Institut für Kunstgeschichte, Univ. Bern; Martino Stierli, Dr. sc. ETH, The Philip Johnson Chief Curator of Architecture and Design, The Museum of Modern Art New York; Roger Strub, Stv. Abteilungsleiter Archäologie und Denkmalpflege, Kanton Zürich; Klaus Tragbar, Univ.-Prof. Dr.-Ing. für Baukunst, Baugeschichte und Denkmalpflege, Univ. Innsbruck, Leiter Archiv für Baukunst; Markus Tubbesing, Prof. Dr. für Entwurf Denkmalpflege, FH Potsdam; Philip Ursprung, Prof. Dr. für Kunst- u. Architekturgeschichte, gta ETH Zürich; Gerhard Vinken, Prof. Dr. für Denkmalpflege, Univ. Bamberg; Wolfgang Voigt, Dr.-Ing. habil., Architekturhistoriker Frankfurt a.M.; Berthold Weidener, Dipl. Des., Weidener Haendle Stuttgart; Max Welch Guerra, Prof. Dr. phil. habil. für Raumplanung u. Raumforschung, Bauhaus-Univ. Weimar; Kerstin Wittmann-Englert, Prof. Dr. für Architekturgeschichte, TU Berlin; Marion Wohlleben, Dr. phil., Kunsthistorikerin Zürich; Wolfgang Wolters, Prof. i.R. Dr. für Kunstgeschichte, TU Berlin.

Bern, 31. Oktober 2020

Prof. Dr. Bernd Nicolai, Dr. des. Thomas Steigenberger, MA Florin Gstöhl / Institut für Kunstgeschichte der Universität Bern, Abteilung Architekturgeschichte und Denkmalpflege / www.ikg.unibe.ch/roche

------------------------------------------------------------------------------

In a time when everything is about sustainability and environmental solutions F. Hoffmann-La Roche plan to demolish the historic core of their southern Basel premises, leaving only the representative headquarters by Otto Rudolf Salvisberg (1935/36). (info link)

The demolition is considerable and includes the elegant high-rise building by Roland Rohn (1958-60), derived from American models. These buildings commissioned by La Roche, are of national and international significance, listed at level A in the Swiss Inventory of Cultural Assets (KGS). Not least they represent part of the success story of F. Hoffmann-La Roche and are pioneering industrial and office buildings from the 1930s to 1960s. (info-link)

In particular Salvisberg‘s industrial building (Building 27, 1936-37), with its sober design developed from new concrete construction, incorporated characteristic mushroom-shaped columns and flexible floor plans. It remains strong as one of the true internationally acclaimed icons of industrial modernist architecture and Neues Bauen alongside the Van Nelle Plant, Rotterdam and the constructions of Robert Maillart. Here too, an architectural corporate identity emerged, which is still valid as a typology of architectural representation of Roche multinational corporation today. All of this is to be replaced by a new high-rise tower of Herzog & de Meuron.

Refit-Reuse-Recycle not tabula rasa:

  • Appeal for a sustainable and responsible building culture by F. Hoffmann-La Roche
  • Respect historic buildings of national and international importance
  • serious consideration of alternative concepts
  • create an open international architectural competition

 



Heute: Forschungsteam verlässt sich auf Sie

Forschungsteam Salvisberg benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Refit-Reuse-Recycle: Rettet die Basler Roche-Bauten!”. Jetzt machen Sie Forschungsteam und 1.168 Unterstützer*innen mit.