Der Wiesbadener Winterzirkus tritt mit exotischen Tieren auf

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 500.


Jedes Jahr im Winter, baut in der Nähe meiner Wohnung ,ein Zirkus seine Zelte auf. Jedes Jahr bin ich entsetzt,weil immer Tiere, (z.B . Hunde, Kamele , Esel usw.) vom Zirkus mitgeführt werden.Die Unterbringung der Tiere im Winter ist immer sehr zweifelhaft.

Hunde mit Welpen fristen ihren Tag ungeschützt bei Wind und Wetter in Außengehegen ,die Esel und Kamele werden, wie üblich beim Winterzirkus, stundenlang zum Futterbetteln in die Fußgängerzone gestellt .

Dieses Jahr nun traute ich zunächst meinen Augen nicht. Der Zirkus wirbt auf seinem Plakaten mit einem weißen Tiger. Hier ein Auszug aus dem Programm :

"Neben vielen weiteren Artisten und Clowns dürfen natürlich auch Tiere nicht in der Wiesbadener Manege fehlen. Der Direktion ist es gelungen den bekannten Tiertrainer Robano Kübler zu engagieren. Kübler gilt als großes Nachwuchstalent in der Circusbranche und kommt mit weißen und braunen Tiger, Hunden und Ponys.

Eine tierische Weltreise präsentiert Fernando Frank mit ungarischen Steppenrindern, afrikanische Watussirindern, schottischen Hochlandrindern, Dromedare, Kamele und Paint Pferden."

Als ob das nicht schon schlimm genug wäre,habe die ich heute die Tiger in ihren Käfigen auf und ab, -auf und ab,- auf und ab laufen sehen. Viel zu kleine Käfige in eisiger Kälte!! Heute sind  viele der Zirkusunternehmer  schon bereit,  ganz auf Tiere zu verzichten.

Wie in der Branche nicht unüblich ,werden viele Eintrittskarten verschenkt ,um die Reihen zu füllen. Dafür müssen dann Foto-Shootings mit den wilden Tieren die fehlenden Einnahmen für das Futter erbringen.

 

Warum setzt die Stadt Wiesbaden  dieser jährlichen Quälerei kein Ende? Unterschreiben sie mit mir diese Petition um die Verantwortlichen zum Handeln zu bewegen.