Rücktritt von Annegret Kramp-Karrenbauer

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 50.000.

Philipp Illmer
Philipp Illmer hat diese Petition unterzeichnet.

Liebe Unterstützer und liebe Unterstützerinnen.

Schon über 2 Monate ist es her, dass diese Petition gestartet und erfolgreich geworden ist - über 42 Tausend Unterschriften sind zusammengekommen. Diese Zahl ist großartig und wirklich atemberaubend - allerdings muss ich zu meiner Schande gestehen, dass mich diese Zahl mittlerweile nur noch beängstigt. 

Sowohl ich, als auch jeder, der diese Petition unterschieben hat, hat in meinen Augen nicht auch nur 5 Minuten ins reflektive und selbstkritische Nachdenken investiert - kaum nach der Erstellung des Videos, welches ich hier postete, wurde mir vielesklar:


Den Rücktritt einer Parteichefin kann man überhaupt nicht fordern, das ist nur durch die Forderung der Parteimitglieder möglich. 

Das ist das eine. Zum anderen wurde mir klar, dass das eigentliche Problem absolut verfehlt wurde: Die Scheißegal-Haltung seitens der Politik und der Medien, im Bezug auf uns, auf die Zukunft und auf die Wissenschaft - mir kommt es immer mehr so vor, als ginge es nur noch um Aufmerksamkeit, Wählerstimmen und Geld. Niemand mehr versteht, worum es eigentlich geht: Konstruktive Lösungen finden, zusammen. Diesen Aspekt haben wir schon aus den Augen verloren, als die Europawahl und AKKs umstrittener Vortrag vorüber war. Jetzt, wo sich die Medienwelt wieder beruhigt hat, fällt die Anzahl der Engagierten wieder auf bemerkenswert wenig - obwohl vor ein paar Wochen noch große Töne gespuckt wurden. Auch, wenn das ein völlig normaler Prozess ist - das macht mich traurig. Die Schere zwischen den Extremen - egal ob Links oder Rechts, Klimafeindlich oder Klimafreundlich - driftet immer weiter auseinander. Beinahe unkontrolliert. Man ließt von "Fuck you Greta"-Stickern für Autos und denjenigen, die sich davon angegriffen fühlen. Es geht nur noch darum, sein Image zu verteidigen und seine Vorzüge zu rechtfertigen. 

Dass wir aber alle auf dem gleichen, verdammten Planetenstecken und miteinander eine Lösung finden müssen, die realistisch, mit der Gesellschaft, der Wirtschaft - MIT ALLEN - halbwegs vereinbar ist (denn Opfer werden wir alle bringen müssen, in dieser verwöhnten Welt...) - das wird gerne vergessen. Das ist die schwerste Aufgabe, vor der wir je standen. Dazu müssen wir unsere klaren Köpfe benutzen. Wir alle. Und mit dem erstellen und Unterschreiben dieser Petition haben wir allesamt bewiesen, dass wir zu impulsartig gehandelt haben. Lasst uns das in Zukunft besser machen.

Ich bedanke mich bei euch. Diese Petition war wichtig, für diese Erkenntnis.

Philipp