Ostfalia Hochschule: Für alternative Prüfungsformen im WS20/21

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 1.000.


"Jede Person hat Kontakte zu anderen Personen, die nicht dem eigenen Hausstand angehören, auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren und darüber hinaus soweit möglich Abstand zu jeder anderen Person einzuhalten."
Das fordert das Land Niedersachsen seit Monaten von uns, um die Corona-Pandemie einzudämmen. Viele Studierende isolieren sich seit Wochen und Monaten, gehen nur noch zum Einkaufen in die Öffentlichkeit.

Trotz allem sollen ab dem 15.2. an der Ostfalia wieder Prüfungen in Präsenz mit über 100 Menschen in einem Raum geschrieben werden! Studierende werden damit gezwungen, in gefüllte Busse und Bahnen zu steigen und sich auch während der Prüfungen einem erhöhtem Gesundheitsrisiko auszusetzen.

Gesundheit muss hier vor allem anderen stehen!

Deshalb fordern wir:

Statt der Präsenzprüfungen müssen Alternativen ermöglicht werden!
Die Art der Alternativen sind vielfältig, die Prüfungsordnungen sehen Alternativen vor! (mündliche Prüfungen, online Klausuren, Präsentationen, schriftliche Ausarbeitungen, ...)

Alternative Prüfungsformen, die in einzelnen Veranstaltungen nicht für große Gruppen möglich sind, müssen auf Antrag (ohne Angabe weiterer Gründe) für Einzelpersonen ermöglicht werden.

So wird die Gesundheit des Einzelnen geschützt und die Eindämmung der Pandemie unterstützt.