Petition geschlossen.

Präsidium + Fachbereich Geschichts- und Kulturwissenschaften der FU Berlin: Verbleib von Prof. S. Pollock + Prof. R. Bernbeck an der FU gewährleisten

Diese Petition hat 1.096 Unterschriften erreicht


Offener Brief zur Unterstützung des Verbleibs von Prof. Dr. Susan Pollock und Prof. Dr. Reinhard Bernbeck an der Freien Universität Berlin

An das Präsidium und den Fachbereich Geschichts- und Kulturwissenschaften der Freien Universität Berlin.

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit großer Besorgnis haben wir erfahren, dass der Verbleib von Prof. Dr. Susan Pollock und Prof. Dr. Reinhard Bernbeck am Institut für Vorderasiatische Archäologie an der Freien Universität Berlin gefährdet ist.

Susan Pollock und Reinhard Bernbeck konnten 2009 von der State University of New York Binghamton, USA für die FU Berlin gewonnen werden. Die Freie Universität Berlin fördert die Doppelkarriere dieser herausragenden Forscherpersönlichkeiten durch die Einrichtung einer Gastprofessur für Susan Pollock und einer W2 Professur für Reinhard Bernbeck am Institut für Vorderasiatische Archäologie. Beide Professuren sind befristet und laufen im Frühjahr 2014 aus.

In den vergangenen vier Jahren haben sich beide gleichermaßen durch ihre Leistungen, ihren Einsatz und ihre Erfolge in Lehre, Forschung und der Exzellenzinitiative ausgezeichnet.

Wir fordern die Freie Universität Berlin und den Fachbereich Geschichts- und Kulturwissenschaften auf, sich für den Verbleib von Prof. Dr. Susan Pollock und Prof. Dr. Reinhard Bernbeck einzusetzen, und ihrer beider Weiterbeschäftigung auf Stellen zu gewährleisten, die ihrer außerordentlichen Leistung und Fachkompetenz Rechnung tragen.

Ihr herausragendes Engagement in Forschung und Lehre, ihre vorbildliche Betreuung von Studien-, Qualifikations- und Forschungsarbeiten und ihr breite, international anerkannte Forschungskompetenz hat viele Studierende und Forschende dazu bewogen, sich für die Freie Universität Berlin zu entscheiden. Dies bereichert den Wissenschaftsstandort Berlin weit über das Institut der Vorderasiatischen Archäologie hinaus. Das Engagement von Susan Pollock und Reinhard Bernbeck trägt maßgeblich dazu bei, die Freie Universität Berlin als Eliteuniversität international sichtbar zu machen und ihr Wissenschaftsnetzwerk umfangreich zu erweitern.

Neben der Stärkung der Fachidentität durch disziplinäre Themensetzungen integriert ihre Lehre interdisziplinäre und aktuelle Diskurse und Debatten altertums- und kulturwissenschaftlicher Fächer. So zeichnen sich ihre Seminare und Vorlesungen gerade durch die Verbindung von wissenschaftlich-praktischen Tätigkeiten mit theoretisch-methodischen und kritischen Ansätzen aus. Susan Pollock unterrichtete regelmäßig ein englischsprachiges internationales Seminar in Kooperation der Freien Universität Berlin und der Universität Kopenhagen und gab Kurse an der Universität Brno. Die Kurse von Susan Pollock und Reinhard Bernbeck entsprechen damit in besonderer Weise den Anforderungen an eine moderne, Fachgrenzen übergreifende Universitätslandschaft, und werden von Studierenden der verschiedensten Fachrichtungen zahlreich und mit Begeisterung besucht.

Seit der Aufnahme ihrer Tätigkeit betreuten und betreuen beide zahlreiche Qualifikations- und Studienarbeiten. Dabei zeichnen sie sich durch ihre herausragende, wertschätzende, motivierende und umfassende Betreuungsleistung aus. Ihre internationalen Kontakte ermöglichen es den Studierenden und Promovierenden zudem, sich schon frühzeitig zu vernetzen, sich in die internationale Forschungslandschaft einzubringen und damit die Kompetenz der Nachwuchsforschung der Freien Universität Berlin weithin sichtbar zu machen. 

Ihre Forschung setzt innovative und wegweisende Akzente für die Vorderasiatische Archäologie und  die Altertumswissenschaften insgesamt. Dies zeigen sowohl ihre zahlreichen international rezipierten Publikationen, als auch die von ihnen organisierten Workshops und Konferenzen. Beide initiierten und führten zahlreiche exzellente Projekte durch, welche bereits in In- und Ausland publizierte und kommunizierte Ergebnisse erbracht haben. Ihre Grabungstätigkeiten und Feldforschungen umfassen viele Länder West- und Mittelasiens sowie die in Deutschland bisher unterrepräsentierte zeitgeschichtliche Archäologie. Ihre durch TOPOI, die DFG und die National Geographic Society geförderten Arbeiten in Turkmenistan erweitern dasArbeitsfeld der Vorderasiatischen Archäologie in Deutschland. Darüber hinaus ist Susan Pollock Mitglied im Beirat verschiedener Institutionen und Zeitschriften, u.a. Antiquity und beide waren maßgeblich an der Etablierung eines 2012 in Berlin gegründeten Open-Access-E-Journals beteiligt. All dies bereichert die Forschung ungemein, nicht nur an der Freien Universität, sondern ebenso am Exzellenzcluster TOPOI.

In Zeiten von Förderprogrammen zur Rückkehr herausragender deutscher Wissenschaftler/innen aus dem Ausland sowie dem Bestreben, internationale Spitzenforscher/innen nach Deutschland zu holen, hätte der Verlust von Susan Pollock und Reinhard Bernbeck eine fatale fachpolitische Signalwirkung. Ihre Beschäftigung stellt ein gelungenes Beispiel für die Förderung von Doppelkarrieren dar, was gewinnbringend für die Freie Universität Berlin ist und unbedingt weitergeführt werden sollte. Zusätzlich läuft die Freie Universität Berlin Gefahr, einen wichtigen Bestandteil ihrer internationalen Außenwirkung zu verlieren und letztlich wäre der Wegfall der ersten weiblichen Professur am ältesten deutschen Institut für Vorderasiatische Archäologie mit dem Profil der Freien Universität Berlin unvereinbar.

Der Anspruch der Freien Universität Berlin, internationale Netzwerk- und Eliteuniversität zu sein, kann durch die Sicherung des Verbleibs von Susan Pollock und Reinhard Bernbeck sichtbar eingelöst werden. Aus diesem Grund fordern wir Sie nochmals nachdrücklich dazu auf, alles Notwendige dafür zu tun, diese herausragenden und international renommierten Forscherpersönlichkeiten an der Universität zu halten. Ihr Weggang wäre ein außerordentlicher Verlust für den Forschungsstandort Berlin und würde einen immensen Imageverlust der Freien Universität Berlin bedeuten.

 

Für einen Überblick zu Susan Pollocks Foschung und ihren Aktivitäten, v.a. den zahlreichen von ihr organisierten  Workshops innerhalb des Excellenzclusters Topoi, können Sie die Homepage des Clusters konsultieren:
http://www.topoi.org/person/pollock-susan/

Dort findet sich ebenfalls ein Überblick über Reinhard Bernbecks Forschung:
http://www.topoi.org/person/bernbeck-reinhard/

Für weitere Informationen sei auf die Homepage des Instituts für Vorderasiatische Archäologie verwiesen:
http://www.geschkult.fu-berlin.de/en/e/vaa/Ausgrabungen/index.html

 

 

Open letter in support of the continued academic residence of Prof. Dr. Susan Pollock and Prof. Dr. Reinhard Bernbeck at the Free University of Berlin

To the Board of Directors and the Faculty of History and Cultural Studies of the Free University of Berlin (FUB)

Dear Sirs and Madams,

it is with considerable concern that we have learned that the continued academic residence of Prof. Dr. Susan Pollock and Prof. Dr. Reinhard Bernbeck at the Institute for Near Eastern Archaeology at the Free University of Berlin is in jeopardy.

Susan Pollock and Reinhard Bernbeck took up academic posts at FUB in 2009 from their previous employment at the State University of New York, Binghamton, USA. The Free University employed these outstanding scholars as a dual-career couple, for Susan Pollock in the capacity of Guest Professor, and for Reinhard Bernbeck as a W2 Professor. Both are on temporary contracts based at the Institute for Near Eastern Archaeology that are due to terminate in the spring of 2014.

In their four years at FUB they have distinguished themselves in equal measure through their commitments to teaching and research. 

We call upon the Free University of Berlin and the Faculty of History and Cultural Studies to ensure the continued academic residence and employment of Prof. Dr. Susan Pollock and Prof. Dr. Reinhard Bernbeck at FUB, and to take account of their outstanding achievements, expertise, and profile. These include their singular commitment to research and teaching, the exemplary supervision and guidance they offer to students, and their international reputation for research excellence that has since attracted numerous (international) students and researchers to FUB. Professors Pollock and Bernbeck have enriched Berlin as a research capital, well beyond the scholarship of the Institute for Near Eastern Archaeology. Their membership within the academic community of the Free University has contributed significantly to its international profile as an elite university, and has resulted in the expansion of FUB‘s research networks and academic horizons.

In addition to their academic and intellectual authority in the subject area, their teaching and researchengages with larger questions and debates that span across disciplines in ancient world studies and in the social sciences. As teachers, their seminars and lectures emphasize the relationships and connections between scientific research/forms of knowledge, theoretical/methodological enquiry, and social critique.

Their willingness to transcend boundaries in teaching is demonstrated in other ways. For example, Susan Pollock coordinates and regularly lectures in an international seminar, established in cooperation between FUB and the University of Copenhagen. The international teaching profile of Professors Pollock and Bernbeck is clearly demonstrated in the nationalities of the graduate students who have enrolled at FUB to study with them, including students from Croatia, France, Iran, Italy, Serbia, Syria, Turkey, and the United Kingdom.This international representation has enriched the dynamic learning and research environment that Professors Pollock and Bernbeck have created at FUB. Their approach to teachingreflects a modern research and university environment where traditional boundaries between disciplines (and between people from different backgrounds) are eagerly transcended.

From the beginning of their tenure at FUB, Professors Pollock and Bernbeck have supervised a wide range of student work and research. They are fully committed to the work and the success of their students, and their supervision is inspiring. The international contacts of these two scholars have created opportunities for student advancement within a global academic community, and have enabled junior researchers from FUB to demonstrate their outstanding potential internationally.

The research of these two scholars has set an international standard for innovative and critical approaches to the archaeology of the Ancient Near East and to ancient world studies more broadly. The impact of their research is demonstrated in the international profile of their publications, as well as in the many workshops/sessions that they have organized in international conferences. Both have initiated and led several prominent and groundbreaking projects in Berlin, the results of which are already being disseminated in Germany and abroad. As field archaeologists, their expertise and experience encompasses several regions in the Middle East and Central Asia, as well as in Germany where they are on the forefront of research on the archaeology of the recent past. Their current fieldwork in Turkmenistan (funded by TOPOI, the DFG, and the National Geographic Society) is pioneering, and is expanding the horizons of the archaeology of the Ancient Near East. In addition, Professors Pollock and Bernbeck have held leading roles in establishing Open-Access-E-Journals in Berlin in 2012, demonstrating once more their commitment to forward-thinking research. The sum of their research activities in Berlin have enriched not only FUB, but also the Excellence Cluster TOPOI..

The loss of Professors Pollock and Bernbeck will send a potentially disastrous signal to the global academic community, precisely in a time when new initiatives have been undertaken in Germany to reverse the outflow of German researchers to foreign universities, and to entice foreign researchers to German universities. Their employment could be a model for the promotion of dual-career couples with such obvious benefits to FUB. If they leave, FUB will lose an important component of its international profile. Lastly, the termination of the post of the first female professor, held in the longest established and most influential institute for the archaeology of the Ancient Near East in Germany, is incompatible with the image of FUB.

The university’s claim to international, elite status will be supported by the continued academic residence and promotion of Professors Pollock and Bernbeck. We insist once more, and emphatically, that everything necessary must be done to keep these two outstanding international scholars at the university. Their departure will be a terrible loss to the academic community of Berlin, and will be potentially damaging to the academic reputation of FUB.   

 

For an overview of Susan Pollock’s research and activities, in particular the numerous workshops she has organized within the TOPOI Excellence Cluster, please visit the cluster homepage at: http://www.topoi.org/person/pollock-susan/

There you can also find an overview of the research and activities of Reinhard Bernbeck:

http://www.topoi.org/person/bernbeck-reinhard/

For further information including on their current excavation at Monjukli Depe in Turkmenistan, please visit the homepage of the Institute of Near Eastern Archaeology:

http://www.geschkult.fu-berlin.de/en/e/vaa/Ausgrabungen/index.html

 

 

 



Heute: NearEastern verlässt sich auf Sie

NearEastern ArchaeologyinBerlin benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Präsidium + Fachbereich Geschichts- und Kulturwissenschaften der FU Berlin: Verbleib von Prof. S. Pollock + Prof. R. Bernbeck an der FU gewährleisten”. Jetzt machen Sie NearEastern und 1.095 Unterstützer*innen mit.