Aussetzung der Prüfungsphase an der TU Braunschweig

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 500.


Im Gegensatz zu den anderen Universitäten und Hochschulen in der Umgebung will die TU Braunschweig die Studierenden weiterhin Prüfungen mit mehreren Hundert Teilnehmern schreiben lassen.

"Nach der derzeitigen Informationslage besteht zurzeit keine Notwendigkeit und auch keine Empfehlung, Veranstaltungen an der Universität grundsätzlich abzusagen."

Die TU Braunschweig handelt verantwortungslos. Im Zuge der sich immer stärker verschlimmernden Lage in Bezug auf die Pandemie Covid-19 ist es verantwortungslos, das Wohl der Studierenden und Mitarbeiter durch ein Fortsetzen der Prüfungsphase zu gefährden. Der Empfehlung des Kultusministeriums Niedersachsen, Veranstaltungen, Prüfungen und Reisen, die nicht zwingend notwendig sind, abzusagen, um so ein potenzielles Infektionsrisiko zu minimieren, sind bereits u.a. die Leibniz Universität Hannover, die TU Clausthal, die Ostfalia Hochschulen sowie die Georg-August-Universität Göttingen gefolgt.  

Die TU Braunschweig trägt nicht dazu bei, die vom Land getroffenen Maßnahmen zu unterstützen - sie erschwert sie sogar.

Viele Studenten werden zu den Klausuren kommen, auch wenn sie Krankheitssymptome aufweisen - sie haben wochenlang gelernt und werden nicht darauf verzichten, Klausuren zu schreiben, weil sie sich schlecht fühlen. Die TU unterstützt dies, da sie die Klausuren in Zeiten der Corona-Pandemie Klausuren nicht verschiebt, sondern schreiben lässt.
Es ist kein Argument zu sagen, die Studenten könnten sich ja abmelden, wenn sie wollen und es ihnen nicht gut geht - das werden sie aber nicht tun!

Hat die TU Braunschweig keine Fürsorgepflicht?

Da die Prüfungen trotz landesweiten Maßnahmen zur Vermeidung bzw. Verlangsamung der Corona-Pandemie weiterhin stattfinden sollen, geht die TU Braunschweig das Risiko ein, dass sich viele Studierende auf dem Weg zur Uni oder in der Uni selbst infizieren werden - die Wahrscheinlichkeit dafür ist hoch.
Der Großteil der Studierenden gehört vielleicht nicht der Risikogruppe an, doch es gibt auch viele Studenten mit Vorerkrankungen, die zu den Klausuren kommen müssen, und vor allem: wir alle haben Eltern und Großeltern, an die wir den Virus weitertragen können - weil die Uni sich querstellt und weiterhin Prüfungen schreiben lässt?

Die Bibliothek hat geschlossen, Sprechstunden werden abgesagt - Klausuren sollen trotzdem geschrieben werden. Die FitBox wurde bereits Mitte letzter Woche geschlossen!

Ist es der TU Braunschweig etwa wichtiger, den organisatorischen Aufwand im Zuge einer Verschiebung der Prüfungsphase zu vermeiden, als die Gesundheit der Studierenden, Mitarbeiter und ihrer Familien zu gefährden?

Die TU Braunschweig muss verantwortungsvoll handeln, sie soll dazu beitragen, Maßnahmen zur Verhinderung der Corona-Pandemie zu ergreifen!
Dafür ist es notwendig, Klausuren zu verschieben und den Betrieb in der Uni wirklich lahmzulegen - denn die Uni ist zurzeit ein Ort, an dem sich sehr viele Menschen aus allen Teilen Niedersachsens aufhalten und somit ein Ort, an dem man sich leicht infizieren oder zum Träger werden kann!