Erhalt der Flugsportgruppe Landsberg am Flugplatz Penzing/Landsberg

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 5.000.

Thomas Schneider
Thomas Schneider hat diese Petition unterschrieben.

Die Flugsportgruppe Landsberg ist mit Segel- und Motorflug seit mehr als 80 Jahren aktiv auf dem Fliegerhorst Landsberg. Durch unsere Vereinsarbeit ermöglichen wir es umliegenden Fluginteressierten die schönste Sache der Welt hautnah zu erleben und die Fliegerei selbst auszuüben. Bei der Jugendarbeit angefangen bieten wir Jugendlichen ab 14 Jahren eine Freizeitbeschäftigung mit dem Segelflug und bilden ebenso Erwachsene im Bereich der Ultraleichtfliegerei aus. Durch zahlreiche Vereinsevents wie Segelkunstfluglager, Fliegerlager, Schnupperfliegen tragen wir aktiv zur Attraktivität des Standorts Landsberg bei. Seitdem wir eine Höhenwinde besitzen, hatten wir schon Vereine aus der ganzen Republik zu Gast, die gerne die außergewöhnliche Ausklinkhöhe von über 1100m genießen wollen. Dadurch wurden wir auch ein attraktiver Standort für Förderung des Segelkunstfluges durch den Luftsportverband Bayern. Das Schnupperfliegen hat dieses Jahr einen neuen Besucherrekord erreicht, und über 100 Personen den Traum vom Fliegen ermöglicht. Die Nachfrage und die Begeisterung ist hoch. Die hohe Mitgliederzahl und der große Einzugsbereich bis nach München bestätigen ebenso unser einmaliges Angebot in der Region.

2019 wird sich jedoch für uns alles ändern und im schlimmsten Fall zu Ende gehen. Die Bundeswehr, deren Gäste wir über viele Jahre sein durften, gibt den Flugplatz auf. Damit wird das gesamte Geländer umgewandelt, d.h. der Grund wird den beiden angrenzenden Gemeinden Penzing und Landsberg zurückgegeben. Die darauf befindlichen Bebauungen stehen diesen Gemeinden zum Kauf und zur freien Weiternutzung.

Unsere Zukunft steht damit auf dem Spiel. Ein Ausweichflugplatz gibt es für uns nicht, da die umliegenden Flugplätze entweder zu weit im Westen sind, womit wir einen signifikanten Teil der Mitglieder verlieren würden. Oder sie sind bereits mit anderen Vereinen von zuvor geschlossenen Bundeswehrflugplätzen überlaufen und können uns nicht mehr aufnehmen.

Damit steht uns ganz klar das Ende bevor, insofern wir es nicht schaffen Unterstützung auf politischer Ebene zu bekommen. Die Regionalpolitik als auch auch auf Länder- und Bundesebene haben die Möglichkeit Einfluss auf die weitere Gestaltung des Platzes nehmen.
Gerüchten zu Folge, hat der ADAC großes Interesse angemeldet, den Flugplatz inkl. seiner Bebauungen zu kaufen. Ziel ist es eine Test- und Forschungseinrichtung zur Elektromobilität mit der TUM und der Hochschule Kempten aufzubauen.

Wir können uns eine Koexistenz mit einer solchen Weiternutzung sehr gut vorstellen, da wir nicht so viel Platz brauchen und unser erarbeitetes Nutzungskonzept mit dem des ADAC harmoniert.

Dafür benötigen wir jedoch die Unterstützung durch jeden Einzelnen, der möchte, dass die Flugsportgruppe Landsberg auch weiterhin das macht, was wir am besten können: Gemeinsam Fliegen!

Wir zählen auf eure Unterstützung! Ohne euch, geht es nicht. Ohne euch, wird die Flugsportgruppe ab dem 01.01.2019 keine Flugsportgruppe mehr sein, sondern nur noch Geschichte.

Herzlichen Dank,
Eure Flugsportgruppe Landsberg