Hilfe für ein Kind in Dubai -- Help for a child in Dubai

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 5.000.

Gerhard Naumann
Gerhard Naumann hat diese Petition unterzeichnet.

Aufruf zum Schutz von Kindern vor Kinderrechtsverletzungen (im Sinne des Artikel 9 der UNICEF-Konvention über die Rechte des Kindes) nach der Scharia in den Vereinigten Arabischen Emiraten

Mit Ihren Unterschriften bewahren Sie u.a. Aryan (2), der als Deutscher Staatsangehöriger in Dubai, Vereinigte Arabische Emirate, lebt, vor Entscheidungen nach der Scharia durch das Familiengericht in Dubai, welches muslimisches Recht auf ein nicht-muslimisches Kind anwendet und damit die von den VAE ratifizierte UN-Kinderrechtskonvention verletzt

Das konkrete Beispiel:

Die Kindsmutter hat Aryan im März 2018 von dessen Vater getrennt, indem sie mit ihm aus der elterlichen Wohnung auszog. Seit November 2018 unterbindet die Mutter jeglichen Kontakt zwischen Vater und Sohn.

Das Familiengericht in Dubai versagt bislang Aryan’s Recht, als Kind regelmäßigen Umgang mit beiden Elternteilen zu pflegen.

Trotz der gültigen und weiterhin bestehenden Ehe zwischen den Eltern, ermöglicht das Gericht Aryan keinen ausreichenden und vor allem regelmäßigen Umgang mit dessen Vater.

Im Dezember 2018 hat das Gericht in Dubai einen Eilantrag auf regelmäßigen Umgang zwischen Vater und Sohn abgelehnt.

Erst durch eine Beschwerde gegen dieses Urteil hat das Gericht im Februar 2019 den Umgang für 2 Stunden pro Woche an 4 Samstagen gestattet. Das Urteil hat nur eine Gültigkeit von 4 Wochen. Wie in dem Urteil angeordnet, finden die Besuche zwischen Sohn und Vater in einem Spielzimmer des Wohnhauses der Mutter in Dubai statt. Nach Ablauf der vier Wochen muss der Vater  einen  erneuten Antrag beim Gericht stellen. So kann es mehrere Monate dauern, in denen Aryan wieder der Kontakt mit seinem Vater verwehrt bleibt.

Das Recht der VAE sieht kein geteiltes Sorgerecht, sondern nur ein „alleiniges Sorgerecht“ vor.

Bis zum Alter von 11 Jahren für Jungen (13 Jahren für Mädchen) wird, nach dem auf der Scharia-basierenden Recht der VAE, dieses Sorgerecht de facto ausschließlich an Mütter übertragen. Nach dem 11. Geburtstag eines Kindes  kann das Gericht das alleinige Sorgerecht dem Vater übertragen. Bis dahin bleibt dem Vater nur die Rolle des sogenannten „Guardians“ bzw. eines „Vormundes“. Jedoch hat dieser „Vormund“ kaum Einfluss auf das tägliche Leben des Kindes – und eben kein dauerndes und hinreichendes Umgangsrecht. Somit werden Aryan, sogar trotz gültiger und bestehender Ehe seiner Eltern, seine Rechte zum regelmäßigen Umgang mit beiden Elternteilen verwehrt.

Derzeit verbringt Aryan die meiste Zeit mit einem Kindermädchen, sogar rund um die Uhr während der sehr häufigen Abwesenheit der als Stewardess arbeitenden Mutter.

Den Vorschlag des Vaters, Aryan und seine „Nanny“ während der Abwesenheit der Mutter, einen gemeinsamen Aufenthalt in der elterlichen Wohnung zu ermöglichen, wurde vom Gericht abgelehnt.

Was soll mit dieser Petition erreicht werden?

Mit der Unterschrift dieser Petition unterstützen Sie die Forderung, dass das Dubaier Familiengericht im Sorgerechtsstreit das Kindeswohl, im Sinne der UN-Kinderrechtskonvention (bzw. nach deutschem Vorbild) an oberste Stelle seiner Entscheidungsprämissen stellt. Daraus sollte ein „geteiltes Sorgerecht“ nach deutschem Vorbild resultieren, welches Aryan erlauben würde, einen regelmäßigen und zeitlich ausreichenden Umgang mit beiden Elternteilen zu pflegen und somit beide Eltern als Bezugspersonen erleben zu dürfen. Sobald wir genug Unterschriften gesammelt haben, werden wir das Auswärtige Amt auffordern, sich für die Menschenrechte dieser deutschen Staatsbürger einzusetzen. Ebenso wollen wir die Petition an die relevanten Behörden in den Vereinigten Arabischen Emiraten schicken.

Wenn Sie mehr erfahren und die detaillierten Forderungen und Gründe einblicken wollen, stellen Sie Ihre Fragen oder kontaktieren Sie uns hier.

Aryan ist nicht das einzige Kind in Dubai, welches sich in oben beschriebener Situation befindet. Hier können Sie mehr über die weiteren Fälle lesen.

 

English version:
 

Petition to Federal Minister for Foreign Affairs Mr. Heiko Maas and the relevant institutions in the United Arab Emirates:

Call to save children from violation of children’s rights (with regard to article 9 UNICEF-convention on the right of children) based on Sharia in the United Arab Emirates.

With your signatures, you can save Aryan (2), a German citizen in Dubai, UAE, from Sharia judgements by the Personal Status Court in Dubai, which applies Muslim law to a non-Muslim child and therewith violates the UN Convention on the Rights of the Child (UNCRC), ratified by the UAE.

The concrete Example:

Aryan’s mother has separated him from his father in March 2018, by moving him out of the matrimonial home. Since November 2018, the mother blocks any kind of contact between the father and the son.

The Personal Status Court in Dubai has since then denied Aryan’s right to keep regular contact with both parents

Despite the valid and still persisting marriage between the parents, the court denies Aryan from having sufficient and above all regular contact with his father.

In December 2018, the court has rejected an urgent application for regular contact between the father and the son

Only through a grievance for this rejection, the court has permitted, in February 2019, temporary visitation rights for 2 hours on 4 consecutive Saturdays. The judgement has a validity of one month. As mentioned in the judgement, the visits between Aryan and his father take place in a play area at the mother’s residential building. Once the 4 weeks are over, the father has to file another case at the court, which might again deny Aryan the contact to his father during several months.

The law of the UAE does not envisage a “shared custody”, but only allows for a “sole custody”

De facto, the Sharia-based law of the UAE solely assigns the custody for children until the age of 11 years for boys (13 years for girls) to the mother. After the 11th birthday of a boy, the court may assign the sole custody to the father. Until then, the father is assigned the role of the “Guardian”, with very limited influence on the child’s daily life – and precisely no satisfactory right of contact with the child. Therefore, Aryan’s rights for regular and sufficient contact with both parents are not respected, even though the marriage between his parent is still valid and persists.

Currently, Aryan is mainly looked after by a nanny, even 24 hours and during several consecutive days, while his mother is travelling worldwide as a stewardess.

The court equally refused the father’s request, to take Aryan and his nanny back into the matrimonial home, while the mother is travelling outside the country.

What are the objectives of this petition?

By signing this petition, you support the following request: In respect of the UN Convention on the Rights of the Child (or according to the German standards), the Personal Status Court of Dubai shall place the child’s best interest at the top of its decision making process. This shall result in a “Shared Custody” model as per the German standard, which would allow Aryan a regular and timely sufficient contact with both parents and therefor experience two parental figures. As soon as we have collected enough signatures, we will ask the Federal Foreign Office of Germany to intervene to protect the human rights of these German citizens. We would also like to share the petition with the relevant authorities in the United Arab Emirates.

If you want to know more about details about the request and their reasons, please ask your questions and contact us here.

Aryan is not the only child in Dubai, who faces the above mentioned situation. Here you can find out more about the other, similar cases.