Anders sein bedeutet nicht, falsch zu sein!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 500.


Vor 1918 hatten Frauen in Österreich weniger Rechte als Männer. Der Grund ihrer Schöpfung war es, Kinder zu bekommen, zu kochen und zu putzen. Sie durfte weder die Schule besuchen noch Berufe ausüben. Heute steht Österreich vor demselben Problem! Nicht die Allgemeinheit der Frauen ist betroffen, doch einige Wenige. Ab Oktober dieses Jahres sollen das Burkaverbot und Kopftuch-Regelungen in Kraft treten.
Unter dem Deckmantel ''Demokratie'' wird der muslimischen Frau die Freiheit über Selbstbestimmung geraubt. Ihr werden Wege zur Bildung und Arbeitsplatz verschlossen. Eine Handvoll Frauen, die den Gesichtsschleier tragen, werden ganz offensichtlich von der rasant wachsenden Rechtspolitik als Gefahr abgestempelt.
Damit wird ihr die Möglichkeit zur Integration erst recht verhindert.
Das Leben der Frauen in Afghanistan oder Iran wird stark kritisiert. Doch mitten in Europa müssen ab Oktober muslimische Frauen dasselbe Gefängnisleben führen. Die einfachsten Tätigkeiten im Alltag kann sie ohne Hilfe nicht mehr selbständig durchführen. Als Folge der Gesetzgebung werden rassistische Angriffe gegen Muslime steigen, vor allem gegen muslimische Frauen. Erhebe deine Stimme und lehne die Gesetzgebung ab! Wir sind mehr als nur ein Stück Stoff! Lasse nicht zu, dass Muslime die Juden des 21. Jahrhunderts werden!



Heute: Yildiz verlässt sich auf Sie

Yildiz Dalgin benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Parlament Wien: Anders sein bedeutet nicht, falsch zu sein!”. Jetzt machen Sie Yildiz und 482 Unterstützer/innen mit.