Frauen sind kein Sexobjekt! - Sendeverbot für Sexistische Parfumwerbung!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 100.


Wir leben im 21. Jahrhundert. Einer Zeit, in der Frauen überall auf der Welt das Recht dazu haben sollten, gleichberechtigt mit Männern zu leben; das Gleiche zu verdienen, die gleichen Jobchancen zu haben, die gleichen Karriere- und Aufstiegsmöglichkeiten. Doch von dieser Utopie liegen wir auch heute noch, auch in Deutschland, den USA etc. - vermeintlich modernen, entwickelten Ländern - weit entfernt. Bei einem Gender Pay Gap von unglaublichen 22% Prozent in Dtl. kann von Gleichberechtigung wohl kaum die Rede sein.

Fragt sich nur warum. Bei all den feministischen Organisationen, Veranstaltungen, pseudo-feministischen Politikern, post-modernen Hipster Kundgebungen und Künstlern. Wieso ändert sich nichts? Wieso bekommen wir, Frauen, gleichwertige Träger der Gesellschaft, ohne die nichts möglich wäre - keine Evolution, keine Entwicklung - weniger für das Gleiche? Weniger Gehalt für den gleichen Job? Weniger Anerkennung für die gleiche Arbeit? Wieso müssen wir uns täglich ansehen, wie unsere Körper, Ideale, unser Wissen und unsere Bildung idealisiert und sexualisiert werden? Bedeuten kurze Röcke = hey, ich möchte dich? Das Gleiche gilt auch für unser Empfinden gegenüber Männern. Muss ich als Frau beim Anblick eines Mannes umfallen? Muss ich als Frau einen Mann mit Sixpack attraktiv finden? Was muss ich, was muss ich nicht? Wer hat das Recht dazu, darüber zu entscheiden? 

Ganz genau - nur ich selbst.

Doch trotz alldem ist  Sexismus in unserer heutigen Gesellschaft immer noch weit verbreitet. Auf Arbeit, in der Schule und im Zeitalter der Digitalisierung auch in den sozialen Medien. Diese sind indes zur schnellsten und damit effektivsten Waffe für Propaganda und Einfluss gewachsen. Durch Videos, Bilder und gezielte Werbung ist es mittlerweile zum Kinderspiel geworden, Menschen - vor allem Kinder und Jugendliche- zu beeinflussen. Und wer sollte davon sonst Gebrauch machen,wenn nicht Marken und Firmen? So auch die Modemarke "Paco Rabanne", die vor ein Paar Monaten  ihren neuen Werbefilm zum Parfum "Paco Rabanne Pure XS" präsentiert hat. 

//Der Link wird hier nicht eingefügt, damit der Film nicht weiter an Popularität gewinnt. Aus diesem Grund wird hier beschrieben, was zu sehen ist.

-Eine goldene Schlange bewegt sich, auf ihr zu sehen der Schriftzug "Pure XS".In einem prunkvoll ausgestatteten Badezimmer, mit Wanne aus Marmor und einem Gemälde einer entblößten Frau, steht das männliche Model, mit nacktem Oberkörper. Er bewegt sich im Raum und bemerkt, dass etliche Frauen ihn, von seinem Aussehen angetan und erregt, hinter den Wänden beobachten. Er tritt schließlich vor eine Glaswand, hinter der sich die Frauen wie verrückt gegenseitig wegstoßen und die Glaswand küssen, um ihn zu sehen und zu spüren. Davon sichtlich amüsiert, entblößt sich der Mann nun vollständig und parfümiert seinen Körper mit dem beworbenen Parfum. Als er nun schließlich sein Genital besprüht fallen alle Frauen in Ohmmacht und der Clip endet mit dem Grinsen des Models. Die Musik erreicht ebenfalls mit dieser letzten Szene ihren Höhepunkt (La Habanera aus Carmen, Bizet)
 

Mit dieser Petition möchte ich erreichen, dass dieser Film verboten wird, nicht mehr ausgestrahlt werden kann. Für ein bisschen mehr Gleichheit, für ein bisschen mehr Gleichberechtigung und ein ganzes Stück weniger Sexismus, freue ich mich über jede Unterstützung durch eine einfache Unterschrift!

Mit progressiven Grüßen

Sinem Dogan

 



Heute: Sinem verlässt sich auf Sie

Sinem Dogan benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Paco Rabanne: Frauen sind kein Sexobjekt! - Sendeverbot für Sexistische Parfumwerbung!”. Jetzt machen Sie Sinem und 57 Unterstützer/innen mit.