Familientrennung ist ungerecht und unmenschlich

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 200.


Unsere Namen sind Ahmed und Mohamed Hassan Bek , geboren in Aleppo-Syrien.
Unsere Geschichte wird Familiendispersion genannt Im 5. Monat 2017 wurde der Asylantrag in Deutschland abgelehnt Weil wir einen Fußabdruck in Rumänien haben und unsere Familie in Deutschland ist und einen Aufenthaltsort hat und unser Asyl ablehnt Sie wollen uns nach Rumänien bringen und uns von unserer Familie trennen Wir wollen die Entscheidung von Dublin fallen lassen, weil wir eine Familie in Deutschland haben Da es im Dublin-Gesetz eine Resolution gibt, die besagt, dass Familie nicht getrennt werden kann, ist dies unser Recht Wir haben einen Anwalt und wir zahlen Geld und es gibt keine Veränderung Wir wollen Menschlichkeit und Gerechtigkeit und wollen keine Ungerechtigkeit. Das ist unser Recht, unsere Familie nicht zu trennen Es gibt viele Schwierigkeiten, nach Rumänien zurückzukehren: Es gibt keinen Ort zum Schlafen, Leben oder Arbeiten und die Regierung ist grausam und gewalttätig Mama, mein Vater und mein kleiner Bruder müssen in ihrer Nähe sein und ihnen helfen Es ist auch unser Recht, unser Studium an der Universität zu absolvieren Aufgrund dieser Entscheidung wird verloren gehen Will nur das Asylrecht Wir wollen nicht von meiner Mutter, meinem Vater und meinem jüngsten Bruder wegkommen Wir wollen Hilfe, um die größte Anzahl von Unterschriften zu sammeln Wir wollen, dass unsere Stimme kommt Die Entscheidung über unser Asylrecht ändern Das ist unsere Geschichte und danke



Heute: Ahmad verlässt sich auf Sie

Ahmad Beik benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Oberster Gerichtshof für Flüchtlinge in Deutschland: Familientrennung ist ungerecht und unmenschlich”. Jetzt machen Sie Ahmad und 138 Unterstützer/innen mit.