Umbenennung der Kölner "Mohrenstraße" / Rename of the "Mohrenstrasse" in Cologne

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 500.


Die Namensgebung der "Mohrenstraße" im Kölner Gereonsviertel beläuft sich der Legende nach entweder auf die Schwarzen Befehlshaber Gereon und Gregorius "Maurus", die sich Befehlen des Kaisers Maximian widersetzten und danach hingerichtet wurden oder aber auf den heiligen Mauritius, der ebenfalls einen Märtyrertod starb. Die Straße soll angeblich zu Ehren dieser Märtyrer benannt worden sein. Trotz geschichtlicher Debatten, ist sicher, dass sich der Namen "Mohrenstraße" auf die Hautfarbe der Männer bezog und nicht auf ihre Namen oder Taten, damit ist diese Namensgebung klar rassistisch motiviert!

Das M-Wort muss genauso gestoppt werden wie das N-Wort!

Nach der Abschaffung rassistisch motivierter Namensgebung, ist es vor allem in Zeiten der Black Lives Matter Bewegung und dem nach Gleichheit strebenden 21. Jahrhundert schon längst überfällig diesen Straßennamen zu ändern. Vor allem eine mit Toleranz werbende Stadt wie Köln sollte mit gutem Beispiel voran gehen und der Diskriminierung und dem Rassismus entgegenwirken. 

_ _ _ _ _ 

"Mohren" - a German racial slur. "Mohrenstraße" (transl. 'straße' = 'street') -

According to legend, the name of the "Mohrenstraße" in the Gereons quarter of Cologne is either given to the Black Commanders Gereon and Gregorius Maurus, who defied orders from Emperor Maximian, or to Saint Mauritius, who also died a martyr's death. The street is supposedly named in honour of these martyrs. Despite historical debates, it is certain that the name "Mohrenstraße" referred to the skin colour of the men and not to their names or deeds. The M-word must be stopped just like the N-word!
After the abolition of racially motivated naming, it is long overdue to change this street name, especially in times of the Black Lives Matter movement and the 21st century striving for equality. Especially a city like Cologne, which advertises with tolerance, should set a good example and counteract discrimination and racism.