Keine 5G-Mobilfunktechnik in der Region Kaiserslautern !!

0 haben unterschrieben. NĂ€chstes Ziel: 200.


WIR - DIE UNTERZEICHNERINNEN UND UNTERZEICHNER DIESER PETITION - SPRECHEN UNS ENTSCHIEDEN DAGEGEN AUS, DASS DIE NEUE UND HOCH GEFÄHRLICHE MOBILFUNKTECHNIK 5G IN DER REGION KAISERSLAUTERN (STADT UND LAND) IMPLEMENTIERT UND INSTALLIERT WIRD: WIR LEHNEN DIESE GIGA[N]TOMIE GENERELL AUCH BUNDESWEIT OHNE "WENN UND ABER" AB, UND WIR  BITTEN DIE VERANTWORTLICHEN IN UND UM KAISERSLAUTERN UND IN JEDER KOMMUNE DEUTSCHLANDS, VON DIESER MASSNAHME GANZ ABSTAND ZU NEHMEN. DENN DIE UNSICHTBAREN STRAHLEN DER MOBILFUNKMASTEN GENERIEREN NACHWEISBAR GESUNDHEITSSCHÄDEN UND KRANKHEITEN BIS HIN ZUM TOD (KREBS).

Liebe Freunde, liebe Bekannte, liebe Mitstreiterinnen,  sehr geehrte Damen und Herren in der Stadt und Region  Kaiserslautern,


die Stadt und Region Kaiserslautern sollen 5G-Modell- und Versuchsgebiet werden. *) Diese fĂŒnfte Generation der Mobilfunkstrahlung (deshalb 5G), die bis zu 100-fach intensiver als die bisherige 4G/LTE-Strahlung ist, wird von der Politik und Wirtschaft als der "Weg in den elektronischen Garten Eden" gepriesen und  angekĂŒndigt. Alles scheint nun möglich zu sein und es erfĂŒllt sich, was Sigmund Freud bereits vor 100 Jahren prophezeite als er meinte, die Technik mache aus dem Menschen einen "Prothesengott".

Doch die 5G-Technik hat auch ihre dunkle und sehr gefĂ€hrliche Seite, die jedoch von den Verantwortlichen in Berlin, den Landesregierungen, den LandratsĂ€mtern und RathĂ€usern verschwiegen oder aber zumindest herunter gespielt wird. Die Stadt BrĂŒssel lehnt 5G ganz ab ("Wir sind keine Versuchskaninchen") und auch in Deutschland gibt es in vielen StĂ€dten (z.B. Stuttgart, Ravensburg, Freiburg, Dresden ...), BundeslĂ€ndern (NRW) und Regionen (Rhön) heftigen Widerstand gegen die Implementierung der 5G-Technik.

Denn 5G ist - nachgewiesen durch Ă€rztliche und wissenschaftliche Untersuchungen und Gutachten - nicht nur schwer gesundheitsschĂ€dlich fĂŒr den Menschen (besonders fĂŒr Kinder und Babys), sondern auch fĂŒr die Fauna und Flora, aus denen der Mensch ja seine Nahrung generiert. Weder gibt es vom EuGH oder weltweit eine UmweltvertrĂ€glichkeitsprĂŒfung und/oder ein Gutachten, die klar, unmissverstĂ€ndlich und explizit die UngefĂ€hrlichkeit der 5G-Mobilfunktechnik bescheinigen. Das Gegenteil (siehe oben und auch folgend) ist der Fall.

FĂŒnf dĂ€nische SchĂŒlerinnen einer 9. Klasse aus JĂŒtland gaben der Strahlung ein Gesicht. Das Experiment ist schon etwas Ă€lter, aber es lohnt ein Blick darauf, denn ihre Testergebnisse mit einfacher Gartenkresse zeigen, wie krank WLAN (hier 4G) machen kann. Sie wurden durch Ihr Experiment international bekannt. Die SchĂŒlerinnen hatten die Idee Kressesamen WLAN Strahlung auszusetzen, um deren Wachstumsverhalten zu beobachten. Die MĂ€dchen achteten darauf, dass der Raum der Kontrollgruppe ohne W-LAN  nahezu identisch war. Es herrschte annĂ€hernd die gleiche Temperatur und die gleiche Lichteinstrahlung. Sehr penibel achteten sie auch darauf, dass alle Samen die gleiche Menge Wasser bekamen. Das Ergebnis nach zwölf Tagen: Die Samen in dem Raum ohne WLAN-Router waren prĂ€chtig gediehen, in einem satten GrĂŒn. Komplett anders verhielt es sich in dem anderen Zimmer mit dem Router: Die Kresse war braun, kaum entwickelt und sogar leicht mutiert. Anschließend machten die SchĂŒlerinnen den Test noch einmal. Auch dieser Test brachte das gleiche Ergebnis.
FĂŒr die meisten Menschen scheint ein Leben ohne Handy, Smartphone und WLAN völlig undenkbar geworden zu sein. Entsprechend nimmt die IntensitĂ€t elektromagnetischer Felder (EMF) stĂ€ndig zu, und wir sind permanent von hochfrequenter Mobilfunkstrahlung umgeben. Inzwischen stellte sich heraus, dass WIFI (Wlan) krebserregend ist.
Quelle: https://www.change.org/p/oberbĂŒrgermeister-no5g-in-ravensburg-und-bundesweit-installierung-der-5g-technik-vermutlich-rechtswidrig

Bitte unterzeichnen Sie und ihr diese Online-Petition. Teilt, bewerbt und diskutiert sie. Die Plattform change.org garantiert, eure/ihre Daten nicht an Dritte weiterzugeben.


Mit Dank und mit guten GrĂŒĂŸen,


Dagmar Deane, Kaiserslautern, Haupt-Petentin

Administrator: Admin fĂŒr Petition, Ravensburg

 

*)
SĂŒddeutsche Zeitung vom 26. Juni 2019 17:34Telekommunikation - Kaiserslautern

Kaiserslautern wird Modellregion fĂŒr neues 5G-Mobilfunknetz
Direkt aus dem dpa-Newskanal Kaiserslautern (dpa) - Kaiserslautern wird eine Modellregion fĂŒr den Aufbau des neuen Mobilfunknetzes der 5. Generation (5G). Nach der Entscheidung im Haushaltsausschuss des Bundestages erklĂ€rte OberbĂŒrgermeister Klaus Weichel (SPD), mit 5G biete sich "die große Chance, bĂŒrgernahe Digitallösungen nicht nur auszuprobieren, sondern auch umzusetzen". MinisterprĂ€sidentin Malu Dreyer (SPD) und Wirtschaftsminister Volker Wissing (FDP) sprachen von einem großen Erfolg fĂŒr Rheinland-Pfalz.

Damit fließe ein hoher Millionen-Betrag fĂŒr den Ausbau des hochleistungsfĂ€higen mobilen Internets in die Region, erklĂ€rte Dreyer. "Dass die Initiative von Hochschule und Stadt jetzt unmittelbar in und um Kaiserslautern umgesetzt werden kann, ist ein großer Erfolg fĂŒr die Region und ein Gewinn fĂŒr unser ganzes Land."

OB Weichel wies auf den langjĂ€hrigen Forschungsschwerpunkt von Kaiserslautern in der Informationstechnik und KĂŒnstlicher Intelligenz hin. "5G wird Forschung und daraus entstandene Anwendungen miteinander verknĂŒpfen und Praxisrelevanz geben."

Kaiserslautern habe mit seinem Konzept ĂŒberzeugen können und dafĂŒr den Zuschlag fĂŒr den sofortigen Projektstart erhalten, erklĂ€rte die Stadt. Zu den insgesamt sechs vom Bund geförderten Modellprojekten gehören auch der "5G Industry Campus Europe - Aachen", die bayerische Region Amberg-Weiden mit einem Schwerpunkt auf Gesundheitsversorgung im lĂ€ndlichen Raum sowie SĂŒd-Ost-Niedersachen mit Wolfsburg und Braunschweig.



Heute: Stefan verlÀsst sich auf Sie

Stefan Weinert benötigt Ihre Hilfe zur Petition „OberbĂŒrgermeister Klaus Weichel: Keine 5G-Mobilfunktechnik in der Region Kaiserslautern !!”. Jetzt machen Sie Stefan und 179 UnterstĂŒtzer*innen mit.