„Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie die Tiere behandelt." Mahatma Gandhi Volksfeste sollten allen Beteiligten Freude machen, doch diese Freude kommt den Ponys auf dem Oberhausener Fronleichnamkirmes eindeutig nicht zuteil. Die kleinen Vierbeiner laufen unermüdlich Runde um Runde, durch meist zu kurz eingestellte Ausbinder wird ihre Bewegungsfreiheit zusätzlich eingeschränkt! Sie lassen sich täglich von hunderten kreischenden Kindern anfassen und an der Mähne ziehen, die Geräuschkulisse im Hintergrund treibt sie in den Wahnsinn, der Rücken schmerzt und sie haben Durst, doch sie nehmen es hin, weil sich die Tiere fast schon aufgegeben haben. Dies erkennt man in ihren leeren und traurigen Augen. Ein Blick sagt mehr als tausend Worte. Es gibt auf dem Oberhausener Fronleichnamkirmes viele alternative Attraktionen für Kinder, so dass der kurze Spaß auf Kosten der Tiere, welcher nicht nur während ihres Einsatzes, sondern auch langfristig negative Auswirkungen auf die Ponys hat, leicht zu entbehren ist. Ich bitte Sie inständig, dieses Leiden der Ponys zu beenden, da die Tiere nicht nur psychisch, sondern auch physisch zu Grunde gehen!

Letter to
Oberbürgermeister in Oberhausen und die Veranstalter des Fronleichnamkirmes in Oberhausen
Wochenanzeiger
Veterinäramt
Beenden Sie das Leiden der Ponys auf dem Oberhausener Fronleichnamkirmes!