Petition geschlossen.
Petition richtet sich an Oberbürgermeister & Gemeinderat der Stadt Freiburg

Kommunalen Ordnungsdienst abschaffen!

1.657
Unterstützer/innen auf Change.org

Wir, die Unterzeichner, fordern, dass die Stadt Freiburg auf die Einführung eines Kommunalen Ordnungsdienstes (KOD), wie vom Gemeinderat am 25.3.2014 beschlossen, verzichtet.

Der Kommunale Ordnungsdienst (KOD), wie vom Gemeinderat am 25.3.14 beschlossen, würde 1 Mio. € jedes Jahr verschlingen.
Die Stadt soll für polizeiliche Aufgaben einspringen, 20 Mitarbeiter des KOD an Wochenenden und vor Feiertagen in der Innenstadt und vor allem auf dem Augustinerplatz patrouillieren, um für Ruhe und Ordnung zu sorgen. Wenige Bewohner der Innenstadt würden damit privilegiert gegenüber allen anderen Freiburgern.

Die mit polizeilichen Befugnissen (Platzverweise, Beschlagnahme, Personalienfeststellung,...) und Pfefferspray ausgestatteten und uniformierten Mitarbeiter des KOD sollen am Augustinerplatz bereits ab 17 Uhr präsent sein, ab 20 Uhr sogar zu zehnt!

Durch diese Überwachung entstünde eine repressive Atmosphäre, die dem Augustinerplatz damit seine Attraktivität für das Nachtleben einbüßen ließe. Dagegen wehren wir uns, weil dort (junge) Menschen zwanglos verweilen können, ohne Getränke konsumieren zu müssen.

Eine Lösung des vermeintlichen Lärmproblems darf nicht erfolgen, indem das Nachtleben zerstört wird, zumal wirksame, mildere Alternativen, wie in anderen Städten nicht ausprobiert wurden. Ordnungsdienste können auch auf rein sozialarbeiterischer Basis ihre Ziele erreichen.

Diese Petition wurde übergeben an:
  • Oberbürgermeister & Gemeinderat der Stadt Freiburg

    Sebastian Müller startete diese Petition mit einer einzelnen Unterschrift und hat nun 1.657 Unterstützer/innen. Starten Sie heute eine Petition, um sich für Ihr Anliegen einzusetzen.




    Heute: Sebastian verlässt sich auf Sie

    Sebastian Müller benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Oberbürgermeister & Gemeinderat der Stadt Freiburg: Kommunalen Ordnungsdienst abschaffen!”. Jetzt machen Sie Sebastian und 1.656 Unterstützer/innen mit.