Stoppt die Erhöhung der Hundesteuer für Listenhunde in Herne

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 500.


Die Stadt Herne plant zum 01.01.2018 eine drastische Änderung der Hundesteuer. Statt bisher 144€ soll die Hundesteuer nun knapp 700€ betragen, aber nur für Halter von sogenannten Listenhunden!

Mit dieser Maßnahme plant die Stadt Herne die Haltung von Listenhunden einzudämmen. 

Tierschutzvereine kritisieren diese Maßnahme aufs Schärfste. Denn die ordnungsgemäß angemeldeten Hunde, die von dieser Maßnahme betroffen sein werden, sind oft gut integrierte und soziale Familientiere. Eine Erhöhung der Hundesteuer auf mehr als das 4-fache kann die Halter so immens belasten, dass sie ihre Hunde nicht weiter halten können. Dies kann dazu führen, dass Listenhunde vermehrt abgegeben werden. Hieraus resultieren eine Überbelastung der Tierheime, sowie mögliche illegale Verkäufe oder das Aussetzen von Hunden. 

Zudem sind Halter von Listenhunden durch das Landeshundegesetz sowieso schon übermäßig belastet. Um einen Listenhund halten zu dürfen, müssen sie ein sauberes Führungszeugnis nachweisen, eine spezielle Sachkundeprüfung ablegen, ihre Haltung Zuhause durch das Ordnungsamt auf Ausbruchsicherheit prüfen lassen, ständige Maulkorb- und Leinenpflicht einhalten oder den Hund durch einen Wesenstest davon befreien lassen.

Diese Anforderungen an die Halter werden nur aufgrund der Rasse des Hundes festgelegt. Dabei sind sich Hundeexperten einig, dass die vermutete Gefährlichkeit allein aufgrund einer Rassezugehörigkeit eine nicht haltbare These ist. Viele Bundesländer haben deshalb die Rasselisten bereits wieder abgeschafft. 

Und nun will die Stadt Herne einen weiteren Schritt in die falsche Richtung gehen und die Ungleichbehandlung von Hundebesitzern weiter verstärken. 

Dabei wird es genau diejenigen treffen, die ihre Hunde ordnungsgemäß angemeldet haben und somit an die eh schon schweren Auflagen gebunden sind. 

Die von denen wirklich eine Gefahr ausgeht, sind die Halter, die ihre Hunde illegal halten, und so die behördlichen Auflagen umgehen. Doch sie wird auch die erhöhte Hundesteuer nicht treffen.

 

Deshalb sollte dieses Unterfangen gestoppt werden! Eine derart massive Hundesteuererhöhung zu Lasten einiger weniger Halter ist weder gerecht, noch dient es irgendeinem sinnvollen Zweck.

 

Quelle:

http://www.lokalkompass.de/herne/politik/herne-erhoehung-der-hundesteuer-fuer-sogenannte-anlagehunde-gerechtfertigt-d810058.html



Heute: Yvonne verlässt sich auf Sie

Yvonne Dortmann benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Oberbürgermeister der Stadt Herne Dr. Frank Dudda: Stoppt die Erhöhung der Hundesteuer für Listenhunde in Herne”. Jetzt machen Sie Yvonne und 406 Unterstützer/innen mit.