Stoppt den Aserbaidschan – Armenien kämpft gegen Corona und Nuklearterrorismus!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 500.


Der Aserbaidschan hat erneut den seit 1994 geltenden Waffenstillstand gebrochen und armenische Städte unter anderem auch die Grenzstadt Tavush angegriffen. Ziele waren dabei ein Kindergarten und eine Schutzmaskenfabrik. Als Resultat folgte eine Vielzahl an unschuldigen Toten und Verletzten.

Bei einer Demonstration in der aserbaidschanischen Hauptstadt Baku forderten Demonstranten „Tod den Armeniern“ oder auch „Beendet die Quarantäne, startet den Krieg“. Der Höhepunkt dieser Aggressionen, Provokationen und Repressionen gegenüber dem armenischen Volk war die Drohung eines gezielten Angriffes auf das armenische Kernkraftwerk Metsamor durch das aserbaidschanische Verteidigungsministerium.

„Die modernsten Waffensysteme unserer Armee können einen präzisen Schlag auf das Atomkraftwerk Metsamor versetzen, was eine riesige Tragödie für Armenien sein könnte“ Link zum Zitat

Diese Aussage ist nicht nur eine Bedrohung für die Armenier sondern für die ganze Welt, weil die Auswirkungen eines solchen Angriffes keine Grenzen kennen. Kein Politiker der Welt darf eine solche Aussage machen!

Die Armenier wollen aber keinen Krieg sondern Frieden! #nomorewar

Um auf diese riskante Situation aufmerksam zu machen, finden auf der ganzen Welt von Armeniern organisierte friedliche Demonstrationen statt. Die Aserbaidschaner unter denen sich auch viele Türken befinden versuchen jedoch durch gezielte Provokation wie z. B. dem Werfen von Steinen auf Demonstranten oder körperliche Angriffe auf Armenier, die Lage weiter zu eskalieren, anstatt zu deeskalieren. Des Weiteren wurde am 23.07 ein Dienstwagen der armenischen Botschaft in Berlin in Brand gesetzt.

Yerevan möchte Frieden, Baku möchte Yerevan. #stopaliyev

Aus diesem Grund fordern wir ein Ende dieser Aggression und Provokation und fordern die EU, UN und alle anderen Institutionen der Welt auf, sich dieser wichtigen Angelegenheit anzunehmen. Den eine Deeskalation ist aufgrund der Aggression, welche der Aserbaidschan ausübt nicht vorhersehbar.

Die Welt darf dem länger nicht mehr tatenlos zuschauen und muss reagieren, bevor es zu spät ist!

Ich danke Ihnen im Namen aller Armenierinnen und Armenier für Ihre Unterstützung.