Nein zum Starpark II

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 2.500.
Bei 2.500 Unterschriften wird die Petition mit höherer Wahrscheinlichkeit von den lokalen Medien aufgegriffen!
Kathleen Wahren hat diese Petition gestartet

Die Stadt Halle hat durch massive Bürgerproteste den Star Park II abgelehnt.

Dies sollen wir, die Einwohner des Kabelsketals nun also leisten. Die Entscheidungsgremien tagen in so schneller Taktung, dass die Formierung eines geordneten Bürgerprotestes fast nicht möglich ist.

Mit  der Unterzeichnung dieser Petition wollen wir Sie bitten, gegen den Starpark II zu stimmen, damit Kabelsketal nicht irgendwann ein großes Gewerbegebiet mit ein paar Wohnhäusern zwischendrin wird. Viele Bürger wissen vielleicht auch noch gar nichts von diesem gigantischen Projekt. Es bleibt nicht mehr viel Zeit, da bereits am 15. Juni ein Grundsatzbeschluss durch den Gemeinderat gefasst werden soll.

UPDATE:

Die Abstimmung zum Grundsatzbeschluss am 15. Juni fand nicht statt und wird voraussichtlich in den Oktober verschoben. Wir werten dies als Teilerfolg unserer und Eurer Bemühungen. Aber es ist  auch weiterhin jede Stimme wichtig, um den Entscheidungsträgern zu vermitteln, dass eine starke und entschlossene Bürgerschaft einiges bewegen kann und wir noch immer klar und deutlich sagen: NEIN zum Star Park II.

Besuchen Sie auch unsere Website: https://neinzumstarpark2.de/ um sich über den aktuellen Stand der Dinge auf dem Laufenden zu halten.

Die Versprechungen zum Großprojekt sind vollmundig:

  •   Ansiedlung von produzierendem Gewerbe??
  •  Schaffung von Arbeitsplätzen, in einer Region mit nahezu Vollbeschäftigung??
  •  Schaffung von Infrastruktur etc.

Warum der Starpark II nicht kommen darf:

  • massive Zunahme des LKW- und PKW-Verkehr in allen Ortsteilen, damit einhergehend eine erhöhte Belastung durch permanenten Lärm und Abgase. Falls von den 3000 Arbeitsplätzen nur die Hälfte mit dem PKW anreist, parken dort 1500 Autos!
  • Lichtverschmutzung durch angestrahlte Gebäude die den Lebensraum von Wildtieren massiv beeinträchtigen
  • Wertverlust der privaten Grundstücke und massive Minderung der Lebensqualität der mittelbaren und unmittelbaren Anwohner
  • Konkurrenz örtlicher Handwerksbetriebe mit der Großindustrie um Fachkräfte
  •  Nicht zuletzt wurden die Landeigentümer bis zum heutigen Tag nicht befragt, ob die Flächen überhaupt zum Verkauf stehen. Hier sollen landwirtschaftliche Flächen beseitigt und Betriebsexistenzen in Frage gestellt werden.

Zusammenfassend kann also gesagt werden, dass einerseits Landwirte als Beitrag zum Naturschutz Blühstreifen für Bienen anlegen sollen und auf der anderen Seite 200 ha Ackerland einfach zubetoniert werden können.

Selbst wenn sich in 2 oder 3 Jahren die Weltlage wieder beruhigt und normalisiert hat, mutet es in einer Zeit, in der Menschen Öl und Mehl hamstern, fast schon zynisch an, 200ha Ackerland in ein weiteres Gewerbegebiet verwandeln zu wollen.

Zu guter Letzt:

Unser Ministerpräsident hat den Starpark II als Leuchturmprojekt bezeichnet, nach dem strukturschwächere Regionen lechzen würden! Deswegen sehen sich auch die politischen Entscheidungsträger vor Ort einem massiven Druck ausgesetzt. Politiker des Landes und der Stadt Halle wollen sich auf unsere Kosten profilieren, alle negativen Folgen jedoch bleiben bei uns.

Es sollten die angepriesenen Arbeitsplätze dorthin vergeben werden, wo sie freigesetzt werden können, in die Kohleregion nach Zeitz, Weißenfels und Hohenmölsen, wo viele Häuser leer stehen und die Region immer weiter ausblutet.

Wertvolle Ackerflächen sollten dafür genutzt werden, wofür sie da sind. Zur Versorgung der Bevölkerung mit hochwertigen Lebensmitteln.

Mit Ihrer Unterschrift können Sie ein Zeichen an die Gemeinde Kabelsketal senden, NEIN zum Starpark II zu sagen, denn dieses Projekt betrifft jeden Einwohner, in jeder Gemeinde!

Bitte teilen Sie die Petition auch in allen Ihren sozialen Netzwerken.

Vielen Dank sagt die Bürgerinitiative "Nein zum Star Park II"

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 2.500.
Bei 2.500 Unterschriften wird die Petition mit höherer Wahrscheinlichkeit von den lokalen Medien aufgegriffen!