Folterskandal Assange - Dr. Söder folgen Sie dem Bitten der UN und des Europarates!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 500.


Sehr geehrter Ministerpräsident Dr. Söder,

Als Vorsitzenden einer Regierungspartei innerhalb Europas, möchte ich Sie bitten sich dringend zum Fall Julian Assange zu positionieren.
Wie bereits von der UN und dem Europarat gefordert, sollen sich die europäischen Regierungen gegen die Auslieferung Assanges und für die Freilassung zur Genesung von seinen Folterungen und zur Vorbereitung seiner rechtlichen Verteidigung einsetzen.
Bislang ist dieser Forderung verwunderlicherweise keine Regierung nachgekommen.
Der Europarat spricht von einem gefährlichen Präzedenzfall für die Journalisten Europas, die UN von Folter und Freiheitsberaubung. Es geht hier also um die Wahrung westlich demokratischer Grundwerte und um das Einhalten der Genfer Menschenrechtskonvention. Auch Amnesty International ruft dringend zum Handeln auf.
Der offene Brief Günther Wallraffs, Anselm Grüns, Reinhold Messners, Mesale Tolus, Sigmar Gabriels, Ranga Yogeshwars und über 120 weiterer deutscher Prominenter blieb (www.assange-helfen.de) bislang ebenso ungehört wie weitere Petitionen, die insgesamt bereits an die 500.000 Unterschriften haben.
Die Süddeutsche Zeitung, der Stern, die Zeit, der Spiegel, die Südwest Presse und vermutlich alle anderen öffentlichen Medien, berichteten bereits über den Schauprozess in England, bei dem Julian Assange alle grundlegenden Rechte verwehrt werden.

Da ich davon überzeugt bin, dass hier wegzusehen menschenverachtend ist und eine Partei, die dies tut auf keiner Regierungsebene wählbar ist, erbitte ich Ihre Stellungnahme zu diesem Fall noch vor den Kommunalwahlen in Bayern.

Vielen Dank.