P E T I T I O N ! - Wir fordern ein sicheres Corona-Schutzkonzept für Schulen!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 100.


P E T I T I O N ! - Wir fordern ein sicheres Corona-Schutzkonzept für Schulen mit Raumluftreinigern in Verbindung mit umlaufenden Schutztrennwänden oder die sofortige Aussetzung der Schulbesuchspflicht!

Sehr verehrte Frau Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel,
sehr geehrter Herr Ministerpräsident Dr. Markus Söder,
wir sind eine unparteiliche Interessengemeinschaft, die aus einer Selbsthilfegruppe heraus entstanden ist und seit 2015 besteht. Wir arbeiten zu 100% ehrenamtlich und sind in ganz Deutschland tätig. Dabei liegt unser Schwerpunkt im Freistaat Bayern.

Aufgrund der derzeitigen Pandemie in Bezug auf das Covid-19 Virus verlangen wir einen besseren Schutz für alle Schüler und Schülerinnen und besonders ein Schutzkonzept für Schüler*innen die zur Risikogruppe gehören. Denn die SuS die zu einer Risikogruppe gehören, wurden im Rahmenhygieneplan nicht berücksichtigt, welche angemessenen Vorkehrungen für einen sicheren Schulbesuch geschaffen werden müssen. Seit der morgentlichen Selbsttestung in der Schule, wo alle Schüler*innen gleichzeitig ihre Maske abnehmen müssen, erhöht die Gefahr zudem noch zusätzlich. Zudem ist ein Schnelltest nicht sicher genug und auch nur eine Momentaufnahme. Zudem können Lehrkräfte zum Tragen einer FFP2 Maske nicht verpflichtet werden, da das Arbeitsschutzgesetz das Tragen nur 75 Minuten vorsieht. Danach muss eine Tragepause von 35 Minuten erfolgen.

Wir befinden uns zu Beginn der 3. Welle. Schwere Verläufe können auch bei Personen ohne Vorerkrankungen und auch bei jüngeren Patienten auftreten.
Angesichts steigender Infektionszahlen benötigen wir bestmögliche Schutzkonzepte für Schulen. Ohne erhöhte Schutzkonzepte stellt der Präsenzunterricht für Schüler und Schülerinnen, aber vor allem für Schüler und Schülerinnen die zu einer Risikogruppe gehören, derzeit ein erhöhtes Risiko dar. Anträge zur Befreiung von der Schulbesuchspflicht für Risikopersonen werden wegen fehlender Gesetze kaum gewährt. Das Beurlaubungsgesetz ist dafür völlig ungeeignet. Einige Schulen bearbeiten entsprechende Anträge nicht korrekt und stellen keine Bescheide aus.

Der Lehrerverband hält weiteren Präsenzunterricht für unverantwortlich. Die Ärzte pflichten bei, die Kultusminister halten dagegen (Quelle: Zeit Online).

Warum werden Mitarbeiter am Bayerischen Landtag und an den bayerischen Gerichten durch entsprechende Raumluftreiniger und Schutztrennwänden besser geschützt, als Schüler und Schülerinnen, Lehrer und Lehrerinnen an den Schulen?
Warum genügt für die Mitarbeiter am Landtag nicht die freie Lüftung über Fenster?

Da die "freie Lüftung" über Fenster keinen ausreichenden Schutz bietet. Zudem nimmt die Konzentrationsfähigkeit mit FFP2 Masken nach einiger Zeit ab. Derzeit bieten nur die FFP2 und FFP3 Masken einen ausreichenden Schutz. Die Grundschulkinder können keine FFP2 Masken tragen, da für Kinder ab 14 Jahren die FFP2 Masken täglich nur 3x 75 Minuten empfohlen wird, mit jeweils 30 Minuten Maskenpause, da sich ansonsten Kopfschmerzen und Konzentrationsschwierigkeiten einstellen könnten.

Aus diesem Grund benötigen die Grundschulen zuerst ein ausreichendes Schutzkonzept mit angemessene Raumluftreiniger in Verbindung mit umlaufenden Schutztrennwänden oder die sofortige Aussetzung der Schulbesuchspflicht!

Für eine effiziente Lüftung braucht man entweder einen starken Wind, oder einen hinreichenden großen Temperaturunterschied – Das bisherige Hygienekonzept der Schulen

Das freie Lüften alleine genügt nicht. Die freie Lüftung führt zudem zu einem Auskühlen des Klassenzimmers. Wenn wirklich gut gelüftet wird, werden die Klassenräume stark auskühlen. Das führt dann leider dazu, dass dann der weitere Lüftungserfolg aufhört. Für eine effiziente Lüftung braucht man entweder einen starken Wind draußen, oder einen hinreichenden großen Temperaturunterschied zwischen draußen und drinnen. Diesen Effekt hat man in der Regel nur am Morgen und dieser lässt dann nach 1 - 2 Stunden nach. Deshalb empfiehlt die Universität der Bundeswehr Neubiberg den Einsatz von Raumluftreinigern in Verbindung mit den Schutztrennwänden.

In den Klassenzimmern werden in der Regel keine angemessenen Raumluftreiniger zur Verfügung gestellt und auch keine Schutztrennwände (Umlaufend an allen Schultischen). Es ist für Eltern oft nicht prüfbar, welche Schulen bereits höhere Schutzkonzepte umsetzen und ob geeignete Raumluftreiniger in den Klassenräumen zur Verfügung stehen und wie hoch die Anzahl der Trennschutzwände tatsächlich ist. Manchmal erhält man die Antwort der Schulleitung „Es stünden Plexiglasschutzscheiben zur Verfügung“ – in welcher Anzahl je Klassenzimmer und in welcher Ausgestaltung (nur vor dem Schüler oder auch rechts und links des Schülers) dies der Fall ist, wird bewusst offengelassen.

Alle Klassenräume haben zwar Fenster, die sich aber nur zum Teil auch öffnen lassen und es im Winter bei einer Außentemperatur von -2 Grad und Schneefall kein sicheres Konzept darstellt, da ein regelmäßiger Luftaustausch sichergestellt werden muss. Der Ausbruch der britischen Corona-Variante an unseren Schulen beweist zudem eindrücklich, dass die bisherigen Hygieneschutzmaßnahmen eben nicht ausreichen und keinen hinreichenden Schutz bieten.

Es bestehen zwei Infektionsrisiken:

Die direkte Infektionsgefahr, welche auftritt, wenn man sich über kurze Distanz anhustet oder miteinander spricht, und die indirekte Infektionsgefahr über Aerosole in der Raumluft. Aerosolpartikel können sich im Raum ausbreiten und erhöhen so die Virenlast. Dagegen können mobile Raumluftreiniger mit guten Filtern der Klasse H13 oder H14 helfen. Die Luftfilteranlangen müssen so eingestellt werden, dass das Sechsfache des Raumvolumens pro Stunde gefiltert werden kann.

Nicht jeder Luftreiniger sei gleichermaßen zum Schutz vor infektiösen Viren in der Luft geeignet, betont Prof. Dr. Christian Kähler in seinen vielbetrachteten Studien zum Einsatz von Raumluftreinigern in Schulen. Wichtig bei Kauf eines Luftreinigers sei, dass die Geräte bestimmte Anforderungen an die Luftleistung und Filterqualität erfüllen.

Zur sicheren Virenfilterung müssen Luftreiniger drei Grundvoraussetzungen erfüllen:

1. Der Volumenstrom des Luftreinigers muss ausreichend dimensioniert sein, um mindestens einen sechsfachen Luftwechsel pro Stunde zu ermöglichen. Nur so kann eine minutenschnelle Senkung der Aerosolkonzentration im Raum sichergestellt werden.

2. Der eingesetzte Filter muss nach der DIN EN 1822 zertifiziert sein. Ausschließlich H14-HEPA-Hochleistungsfilter nach EN 1822, wie sie auch im TAC V+ zum Einsatz kommen, können selbst kleine, virenbehaftete Aerosole (0,1-0,3 µm) aus der Raumluft filtern, und zwar zu 99,995 %. Damit haben H14-HEPA-Filter bereits eine 10-fach höhere Filterleistung als H13-HEPA-Filter, deren Filterleistung im Größenbereich von Bakterien zwar noch vergleichbar gut ist. Signifikante Unterschiede gibt es jedoch im sogenannten MPPS-Bereich (Most Penetrating Particle Size), also bei der Ausfilterung von Viren und Aerosolen. Hier rät die Projektgruppe Labortechnik (ELATEC) der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin in ihrer Stellungnahme zum Thema „Einsatz von HEPA-Filtern in Raumlufttechnischen Anlagen (Beschluss 16/2010)“ ausdrücklich: „Die HEPA-Filter sollten mindestens der Klasse H14 nach DIN EN 1822-1 entsprechen.

3. Der Luftreiniger muss hinreichend geräuscharm sein, damit er im Betrieb nicht stört. Denn stört der Lärm, dann besteht die Gefahr, dass das Gerät entweder abgeschaltet oder nicht mit dem erforderlichen Volumenstrom betrieben wird. Eine hohe Sicherheit vor einer indirekten SARS-CoV-2 Infektion ist dann nicht mehr gegeben.

Gegen die direkte Infektionsgefahr schützen Abstände, eine Maske und Schutzwände. Bei Masken würden nur Masken des Typs FFP2 oder FFP3 gut schützen, sie sind für Grundschüler nicht zugelassen, weil sie die Atmung beeinträchtigen. Sogar Grundschüler müssten zum Schutz FFP2 Masken tragen, die aber nicht länger als drei Mal 75 Minuten am Tag mit je einer halben Stunde Pause getragen werden darf. Darüber hinaus gibt es noch keine FFP2 Masken in der Größe, die Grundschüler passen würden. Das richtige Tragen spielt zudem eine wesentliche Rolle bei der FFP2 Maske.

Forderung: Schutzwände und Raumluftreiniger für alle Schüler und Schülerinnen!

Für die direkte Infektionsgefahr in Schulen sind umlaufende Schutztrennwände in Verbindung mit hochwertigen Raumluftreinigern der derzeit bestmögliche Schutz für Schüler und Schülerinnen.


Prof. Dr. rer. nat. Christian J. Kähler, Universität der Bundeswehr München, Institut für Strömungsmechanik und Aerodynamik, hat inzwischen in mehreren experimentellen Studien an Schulen quantitativ nachgewiesen, welche Anforderungen an Schutzkonzepte für Schulen gestellt werden müssen.

Auch eine hochrangige internationale Organisation wie die Harvard T.H. Chan School of Public Health in den USA, vertritt ein fast identisches Schutzkonzept für Schulen.

Selbst die WHO empfiehlt ähnliche Konzepte. Hier stellt sich die Frage, warum in den Landesparlamenten, in den Gerichten, in jedem Geschäft, in Stadtgemeinden und Behörden mit Publikumsverkehr transparente Schutzwände zum Schutz vor direkten Infektionen stehen und warum tausende Organisationen mobile Raumluftreiniger beschafft haben, um die Mitarbeiter vor indirekten Infektionen zu schützen, wenn es reichen würde, Fenster zu öffnen und zu lüften. Wenn das Konzept „Lüften in Schulen“ des Umweltbundesamtes funktionieren würde, dann hätte man die Schulen gar nicht schließen müssen.

Das UBA empfiehlt häufigere Luftwechsel pro Stunde, wohlgemerkt ohne Covid-19 Virus im Raum. Entsprechend häufigere Luftwechsel sind dann in Räumen mit potenziellen Covid-19 Virus im Raum erforderlich, was bei -2 Grad Außentemperatur nicht realistisch zu gewährleisten ist. Die geringere Effizienz der Fensterlüftung ist gut erforscht. Mobile Raumluftreiniger werden für Räume mit potenziell belasteter Luft (Pollen, Feinstaub, Viren) gebaut und sind seit Jahren in Krankenhäusern im Einsatz.

Uns liegt der Schutz der Kinder wirklich sehr am Herzen. Aus diesem Grunde haben wir als Betroffene eine Beschwerde beim Bayerischen Verwaltungsgerichtshof mit dem Aktenzeichen 7 CE 21.536 eingereicht und warten derzeit auf den Beschluss. Wir sind sehr gespannt, ob der Bayerische Verwaltungsgerichtshof den Schutz der Schüler*innen in Bayern für ausreichend bewertet.

Solange diese Mindeststandards an den Schulen nicht geschaffen werden, können Schüler*innen nicht zu einem Präsenzunterricht gezwungen werden. Zudem müssen entsprechende Anträge zur Befreiung von der Schulpräsenzpflicht für Risikoschüler*innen von der Schule bearbeitet und beschieden werden.

Um weitere Klagen betroffener Familien zu vermeiden, ist eine eindeutige gesetzliche Regelung zur Befreiung während einer Pandemie zu schaffen. Hier bedürfe es eines eindeutigen Gesetzes, da es sich bei der Befreiung von der Präsenzpflicht für Schüler*innen während einer Pandemie nicht um eine Beurlaubung handele.

Wir fordern ein sicheres Schutzkonzept für Schulen mit entsprechenden Raumluftreinigern in Verbindung mit umlaufenden Schutztrennwänden, wie sie am Bayerischen Landtag und bei den Gerichten bereits eingesetzt werden, oder die sofortige Aussetzung der Schulbesuchspflicht mit Gewährung eines digitalen Distanz-Unterrichts.

Dadurch können die Schüler und Schülerinnen wieder ohne Angst lernen. Die Masken werden nur benötigt, wenn die SuS ihren Platz verlassen. Artikel 3 des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland garantiert die Gleichheit vor dem Gesetz, die Gleichberechtigung der Geschlechter und verbietet Diskriminierung und Bevorzugung aufgrund bestimmter Eigenschaften. Damit handelt es sich um ein Gleichheitsrecht. Dieses fordern wir hiermit für die Schüler und Schülerinnen in Deutschland ein.

Solange das Recht auf Gleichheit nicht gewährt wird, fordern wir die sofortige Aussetzung der Schulbesuchspflicht und einer Wahlmöglichkeit mit der Gewährung von hochwertigen Distanzunterrichts, um entsprechende Abschlüsse ablegen zu können.

Es ist eine absolut notwendige Investition in die Gesundheit und Produktivität der Schüler und Schülerinnen sowie der Lehrer und Lehrerinnen und somit für unsere gesamte Gesellschaft.

Wir arbeiten als Interessenvertretung auch gegenüber der Politik, zur Vernetzung von Institutionen, sammeln hilfreiche Informationen, betreiben Aufklärung, um Inklusion von Anfang an sicherzustellen und die Qualität der Bildung für alle Schüler und Schülerinnen zu verbessern und sehen uns als eine Opposition, um die inklusive Schulbildung innerhalb der gesellschaftlichen Teilhabe von behinderten Menschen zu fördern.

Bitte unterstützen Sie diese Petition für die Gesundheit unserer Kinder, damit diese wieder mit Freude und konzentrierter lernen können, da das Sprechen ohne Maske für die Kinder einfacher ist und die Lehrkräfte die Kinder dann besser verstehen können und dadurch das große Zittern im Winter aufhört.

Susann Dohm
Bildungsbotschafterin für Inklusion

Interessengemeinschaft Bildung und Inklusion &
Interessegemeinschaft der Eltern der Grundschule
Von-der-Tann-Straße 31
82319 Starnberg
Telefon: +49 (0) 8151 - 559 9583
Mobil:   +49 (0) 172 - 266 7720
www.interessengemeinschaft-bildungsrecht-inklusion.com
E-Mail: info@interessengemeinschaft-bildungsrecht-inklusion.com
Twitter: https://twitter.com/Inklusion_UNBRK


Interessengemeinschaft Bildung und Inklusion
Facebook-Seite: www.facebook.com/InteressengemeinschaftBildungundInklusion
Mitglieder-Austausch-Gruppe: www.facebook.com/groups/interessengemeinschaftbildungundinklusion
Selbsthilfegruppe (SHG): www.facebook.com/groups/InklusionsbewegungStarnberg

Interessengemeinschaft für Eltern der Grundschule
Facebook-Seite: www.facebook.com/InteressengemeinschaftElternderGrundschule
Mitglieder-Austausch-Gruppe:
www.facebook.com/groups/mitgliederaustauschgruppegrundschule

Weitere Infos:
Schutzkonzept für Schulen in der Praxis erklärt von Prof. Kähler

Professor für Strömungsmechanik und Aerodynamik der Universität Bundeswehr Neubiberg
www.youtube.com/watch?v=L_mnnoOtCaU

Webinar über Schutzkonzepte für Schulen von Prof. Kähler
www.youtube.com/watch?v=FGZytkBo5CY

Schutzwände für Schulen Broschüre
https://de.trotec.com/fileadmin/downloads/Acrylglasplatten-Schutzwaende/TRT-BRO-SCHULEN-SCHUTZWAENDE-HS-03-DE.pdf

Schutzkonzept: Qualifizierung des UniBw Schutzkonzeptes in verschiedenen Räumen des Obermenzinger Gymnasiums
www.unibw.de/lrt7/bericht_gymnasium_obermenzing.pdf

Schulunterricht während der SARS-CoV-2 Pandemie
www.unibw.de/lrt7/schulbetrieb-waehrend-der-pandemie.pdf

Quellen:
www.trotec-blog.com/blog/trotec/online-petition-eltern-und-lehrer-fordern-luftreiniger-fuer-alle-hessischen-schulen/