Gerechtigkeit für die Abiturbedingungen 2021

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 500.


Wir, die Abi21e1 des beruflichen Gymnasiums Elmshorn (Europaschule), bitten um Erleichterungen und Anpassungen der Abiturklausuren und ein optionales Durchschnittsabitur im Jahr 2021.

Auch in unserem Fall möchte ich über die Bedingungen auf unserer Schule informieren:

Am 16.03.2020 wurden die Schulen offiziell geschlossen. Seid dem wurde der Versuch gestartet Online-Unterricht zu geben. Anfangs fielen viele Stunden aus. Einige aus unserer Klasse hatten kein Wlan oder kein geeignetes Gerät um in den Online-Unterricht zu kommen. Unsere Leistungen im Homeoffice sollten zu diesem Zeitpunkt auch nicht benotet werden. Am Montag den 22.06.2020 fand dann ein letzter Unterricht mit geteiltem Kurs statt um die Zeugnisse zu erhalten. Während der Homeoffice Zeit wurde nur wenig Stoff gelehrt und dieser leider auch häufig nicht ausreichend verstanden, durch den nicht vorhandenen Austausch zwischen Lehrer & Schüler oder Schüler & Mitschüler.

Auch die Arbeit mit dem Schulprogramm BigBlueButton und Moodle bereitete einige Probleme, da die Server zu oft überlastet waren bzw. sind. Hierbei wurde Schüler mitten im Online-Unterricht aus dem Programm geschmissen oder die Seite hat erst gar nicht geladen. Dieses Problem war und ist für uns mit großem mentalen Stress verbunden.


Außerdem mussten wir Kompromisse eingehen. Unser Praktikum und unsere Klassenfahrt wurden abgesagt und diese konnten bis jetzt nicht wiederholt werden. Trotz Reise-Rücktrittsversicherung blieben wir teilweise auf den Kosten sitzen.


Nach den Sommerferien 2020 und dem ersten Lockdown kamen wir zurück in die Schule, aber unser Alltag wurde von Einschränkungen beherrschst. Nach den Ferien sollten direkt Klausuren geschrieben werden über den Stoff aus dem Online-Unterricht. Jedoch zeigten sich auch den Lehrern unsere großen Wissenslücken, welche wir über das halbe Jahr gesammelt hatten.

Als es dann kurz darauf zu der kompletten Masken- und Lüftungspflicht in der Schule kam, häuften sich noch mehr Probleme. Stundenlanges Sitzen in eiskalten Klassenräumen und Kopfschmerzen durch die Maske waren ein ständiger Begleiter geworden. Viele mussten vorzeitig den Unterricht verlassen und waren nun nicht nur psychisch sondern auch gesundheitlich „angeschlagen“.

Jedem ist bewusst, dass Schulen Corona-Hotspots sind und die Infektionen und die aufkommenden Fälle nicht beachtet werden. In Kreis Pinneberg herrscht ein Inzidenzwert von über 177 und es ist noch keine Besserung in Sicht. Dieser Wert ist höher als jeder andere Kreis in Schleswig Holstein. Trotzdem wird schon wieder über den Präsenzunterricht gesprochen.


Es herrschen starke Einschränkungen im privaten Leben, aber ein Zusammentreffen von fast 15-20 Haushalten soll geduldet werden?

In unserer Schule können nicht die Hygienemaßnahmen eingehalten werden. Auf den Toiletten gibt es häufig keine Seife. Auch das Desinfektionsmittel ist dann leer, wenn man etwas braucht.

Des Weiteren stehen wir vor Beginn der Stunde in Massen in den Fluren um zu warten, dass der Klassenraum aufgeschlossen wird. Hier wird definitiv kein Abstand eingehalten. Auch in den öffentlichen Verkehrsmitteln, auf welche viele Schüler angewiesen sind, ist es voll und es wird kein Mindestabstand eingehalten, sowie teilweise nicht mal die Maskenpflicht.

Durch diese Umstände wird eine Gefährdung von den Schülern so wie der Lehrer einfach ignoriert. Einige Schüler haben Risikopatienten im Haushalt oder Arbeiten in einer medizinischen Einrichtung.

Wir auf dem beruflichen Gymnasium sollen bereits am 19.03.2021 unsere erste Abiturklausur schreiben. Und werden aufgrund des Lockdowns und der Einschränkungen wahrscheinlich keine 4-wöchige Vorbereitungszeit haben im Gegensatz zu Gymnasien, welche erst im April oder Mai ihre Klausuren schreiben müssen. Deswegen fühlen wir uns unvorbereitet und können Ängste und Probleme nicht persönlich mit einer Lehrkraft besprechen.

Den Lehrern wird gesagt, sie sollen so handeln, wie es für den Schüler am Besten wäre. In dieser Pandemie sollte für den Schüler gehandelt werden und eine Sonderregelung erfolgen, welche einen erfolgreichen und gerechten Abschluss gewährleisten kann.

Diese Sonderregelung sollte Anpassungen und Erleichterungen der Abiturklausur enthalten und gegebenenfalls ein optionales Durchschnittsabitur!

Bist du der gleichen Ansicht wie wir?

 


Unterstütze und und unterschreib diese Petition!

Wir freuen uns auch über eine Teilung auf Social Media etc.