Schützt unsere Pädagogen!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 500.


Die Coronakrise beschäftigt gerade das ganze Land und es besteht der große Wunsch nach Lockerungen, welche auch durchaus möglich erscheinen, jedoch mit Augenmaß und Vorsicht, so äußerte sich auch der amtierende Bürgermeister Berlins Michael Müller.

Soweit so gut.

Nun beschloss der Senat jedoch eine exorbitante Ausdehnung der Berechtigten einer Notbetreuung in Kindertagesstätten. Unter anderem fiel eine "Zwei-Eltern-Regelung" generell weg und Alleinerziehende haben nun ebenfalls einen generellen Anspruch. Darüber hinaus wurde eine Vielzahl von Berufen und Berufsfeldern hinzugefügt, die sich nun ebenfalls berechtigte Hoffnungen auf eine Notbetreuung machen dürfen.

Bei allem Verständnis für die herausfordernde Situation in vielen Haushalten, kann es nicht zweckdienlich sein die Kitas von anfangs gewollten 15% der normalen Kapazität in der Notbetreuung auf nun fast 80% hochzufahren. Das kann weder Notbetreuung genannt werden, noch ist es unmöglich geltende Hygienevorschriften einzuhalten, wie zum Beispiel das Klein halten von Gruppen, da schlicht die Räumlichkeiten fehlen, um unzähllige Kleinsgruppen zu betreuen. Vom Personal ganz zu schweigen. Viele Einrichtungen werden vor der schwierigen Entscheidung stehen die jungen Kollegen zu "verheizen" oder die Mitglieder der Risikogruppen zurück in die Kitas zu holen, die es eigentlich zu schützen gilt.

Darüber hinaus sind die Erzieher eine der wenigen Berufsgruppen, die nach wie vor schutzlos arbeiten, denn es ist doch vielfach eher verstörend für die Kinder, wenn die Erzieher in angsteinflößenden Masken agieren. Darüber hinaus ist es eine schöne Idee Abstand zu halten. Aber sagen Sie das einem weinenden Kind, das sich aus 1,5 Metern Entfernung nicht trösten lässt.

Bitte Überdenken Sie Ihre heutige Entscheidung und reduzieren Sie die Berechtigten einer Notbetreuung, denn ansonsten haben wir wieder Kitas mit knapp 100 Personen auf einem Haufen, was gegen alle aktuellen Vorschriften spricht.

Großveranstaltungen wurden schließlich auch schon bis ende Oktober ausgesetzt, warum also dieses überstürzte Handeln in den Kindertageseinrichtungen?

Bitte werfen Sie diese, in der Öffentlichkeit ohnehin schon nicht besonders anerkannte, Berufsgruppe so vor den sprichwörtlichen Bus und lassen Sie nicht zu, dass jede Kita ein potenzielles Ischgl wird.

 

Danke!