Gegen Islamophobie am Arbeitsplatz

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 100.


Sehr geehrte Damen und Herren,

mein Name ist wie Sie der Maildomain entnehmen können, Mirsad Bajrami.

Bin im Auftrag der VGF bei der Fa.Wisag, im Fahrausweisprüfdienst, tätig. Vor c.a 2 Monaten hat man uns , im Rahmen einer "Terrorschulung" ( als Fahrkartenkontrolleur, muss man sich auf der Zunge zergehen lassen) die "Sensibilisierung", diesbezüglich, angekündigt. Die Vorträge diesbezüglich, hält ein gewisser Herr Dr. David Schiller, ein selbsternannter "ausgewiesener Terror-und Islamexperte".
Er soll jahrelang bei der IDF (Israeli Defence Forces) gewesen sein, und laut eigenen Aussage "unterrichtet" er diverse Sicherhehitsbehörden in Sachen "islamistischer Terrorismus".

Ich habe mich anfangs dagegen gewehrt, an dieser ominösen Schulung teilzunehmen, wurde mir aber klar und deutlich seitens des Arbeitgebers mitgeteilt, wenn ich an der besagten "Antiterrorschulung" nicht teilnehme, ich, im besagten Prüfdienst, nicht mehr eingesetzt werden darf, da das die "Voraussetzung" der VGF sei.

Gestern war es dann soweit. Man hat uns mit Kaffee, Kuchen und welche Ironie, mit belegten Brötchen, teils mit Käse und grösstenteils mit Schweinefleisch Salami belegt, empfangen. Nicht destotrotz, eine nette Geste.

Kurz darauf ging es gleich mit der besagten Schulung los. Der am Anfang erwähnte "Doktor" Schiller, stellte sich uns vor, blendete aber über den Beamer seine "Karriere" bei dem IDF ein, und wie er am 6-Tage Krieg beteiligt gewesen sein will und haste nicht gesehen. Der man hört sich unheimlich gerne, selber reden. Aber anstatt eine objektive Schulung, die auf authentische Polizeiberichte, sonstigen Sicherheitsbehörden und Statistiken, basieren, abzuliefern, fing der liebe Herr "Doktor", mit den Screenshots, Ausschnitten aus den, ach so objektiven Medien, mit dazugedichteten eigenen Textpassagen und Kommentaren, an, auf uns einzudreschen. Teilweise zeigte er Bilder mit den Kur' an Zitaten, die dermaßen in ihrer Form verdreht oder aus dem Konzept herausgerissen wurden, die man sonst von den verkappten Antiislam Seiten all zu gut kennt. Anstatt was konstruktives und objektives zum Thema Terrorismus, die Ursachen und Wirkung aufzueigen, hat der besagte "Doktor" verbissen darauf eingedroschen, zwar indirekt, denoch eindeutig, wie alle Muslime "potenzielle Schläfer, einsame Wölfe" seien, die jederzeit "zuschlagen könnten". Seine Thesen hat er, oh Wunder, immer wieder mit den Screenshots und Ausschnitten aus den Medien, die sonst jeden Dickdarmgasablass, sobald er von einem Mehmed, Machmoud oder Ali, erfolgt, als "islamistischen Terrorgasanschlag", klassifizieren,"bekräftigt". Es ging knapp 4 Stunden wie Muslime "Terroristen" seien oder sein könnten, Allah und ominöse Zitate irgendwelcher "Daesh"-Hitzköpfen die damit gedroht haben sollen, "Europa einzunehmen", wie die "Anweisungen zu Anschlägen mit den LKW's", in den Sozialnetzwerken erteilen, unter anderem, was für eine Ironie, auf You Tube.

In den Sozialnetzwerken soweit ich weiss, hat man auch behauptet der BVB-Bus Bomber, soll ein "Moslem" gewesen sein, bis sich der Attentäter als ein Deutsch-Russe, entpuppte. Danach wurde das Thema bis heute totgeschwiegen.

Auch mein Ansprechen des besagten "Doktor", auf dem christlichen Terrorismus, Stichwort, Charlottesville, Joseph Konny, Anders Behring Breivik, ergab dass aus seiner Sicht , alles "Einzeltäter und Amokläufer" seien , die "keiner Ideologie", folgen.

Es ist kaum von der Hand zu weisen, dass hier seitens der WISAG als Auftragnehmer und der VGF als Auftraggeber, offensichtlich einem Islamophoben Israeli, eine Plattform geboten wird, die zum Ziel hat, nichtmuslimische Mitarbeiter, mit dem Muslimen-und Islamhass zu indoktrinieren, um baldmöglichst ein vergiftetes Arbeitsklima zu schaffen. Die VGF gibt sich nach außen gerne, als "Tolerant" und "für ein Miteinander". Allerdings, hat mich diese "Schulung", eines besseren gelehrt.

Zumal dass man den Menschen, den Nichtmuslimen durch "Punkte", wie : "Beobachten, Melden evtl, Handeln", suggeriert wird, Muslimische Kollegen im Auge zu behalten, und Ihnen aus jeder Silbe den Strick des "Islamistischen Terrors", herauszudrehen.

Ich kam mir bei dieser "Schulung" vor, als würde ich an einer Rede des niederländischen Geert Wilders, der für seine Antiislam Hasstiraden weltweit für Schlagzeilen sorgt, teilnehmen.

VGF zusammen mit der WISAG fördert die Islamophobie und einen, ohnehin, bis dahin , noch nie dagewesenen Islamhass. Zumal dass es bei der VGF, sehr viele Menschen gibt, die im Strassenbahn, Verkauf, Reinigung, Sicherheit-Sektoren, tätig sind die teilweise, über 30 Jahren für die VGF, muslimischen Glaubens, arbeiten. Nun, sollen die selben Menschen von heute auf morgen, allesamt, als "potentielle Schläfer, Terroristen und anderes", kalssifiziert werden, weil es ihnen ein extremst voreingenommener Israeli der nur so von Vorurteilen, den Muslimen gegenüber, so zugesteckt hat. Damit Sie wissen um wen es sich hier handelt, hier der Link zum ominösen "Doktor":

http://www.gfw-sektion-soest.org/index.php?option=com_eventlist&view=details&id=38

Die Parallelen vor 70 Jahren, als man die "besorgten Bürger", über das "Weltjudentum und seine Machenschaften", "aufgeklärt" hat, unter anderem auf ihren Arbeistplätze, sind kaum abzustreiten. Nun hier hat man den Juden durch den Moslem ersetzt. Das traurige an der ganzen Geschichte ist, dass ein Nachfahre der Holocaustüberlebenden sich extremst für das selbige einsetzt, das den Muslimen widerfährt, was seinen Vorfahren seitens der Nazis, widerfahren ist. Wie diese "Besorgnis" damals zum "Ausdruck" gebracht wurde, kann man bis heute in den KZ's von Buchenwald, Majdanek, Treblinka und Auschwitz, nachvollziehen. Eine regelrechte "Chutzpeh", seitens Herrn David Schiller.

Ich möchte über diesen Weg, die WISAG und die VGF dazu aufrufen, sich öffentlich, von dem Islamophoben Doktor David Schiller, zu distanzieren, und sich für seine Entgleisungen zu entschuldigen, anderenfalls, wird zum Boykott von VGF Produkten, wie Jahreskarten, Monatskarten, Schülerkarten uvm, aufgerufen.

 


Herzlichst

Mirsad Bajrami

 

 

 

 

 



Heute: Mirsad verlässt sich auf Sie

Mirsad Bajrami benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Menschen aller Konfessionen und aus allen Schichten: Gegen Islamophobie am Arbeitsplatz”. Jetzt machen Sie Mirsad und 12 Unterstützer/innen mit.