Petition geschlossen.

Künstliche Befruchtung und das Bestattungsrecht im Auftrag der Angehörigen

Diese Petition hat 1 Unterschrift erreicht


Auf dem Foto sieht man die Urnenschächte für Klinikmüll, wie diese seit Sommer 1996 am Grundstück der Feuerhalle Wien Simmering sich befinden. Obwohl zahlreiche Angehörige hier um ihr Sternenkind trauern, werden Engel, Kerzen, Windräder, Blumen ec. umgehend wieder entfernt, weil um Klinikmüll zu trauern ein Ausdruck für eine seelische Erkrankung ist, andere sagen: krank machend ist.

Künstliche Befruchtung in Österreich & das Bestattungsrecht im Auftrag der Angehörigen: das Bestattungsrecht im Auftrag der Angehörigen sollte immer Vorrang vor dem Wünschen der Medizin haben, daher kann die Aussage des österr. Gesundheitsamt – getan 2013 - Nachrang haben: dass bei IVF tatsächlich „weibliche Eizellen und männliche Samenfäden anfallen, die keiner Frau zum austragen refundiert“ werden, stimmt. Dabei handelt es sich jedoch entgegen der Meinung von Frau Tegenthoff nicht um die „kleinste Einheit Mensch“ und "nicht um das kleinste während der Schwangerschaft, Geburt oder kurz danach verstorbene Kind". Lt. SOP (FHK-ENDO-GY4-PB020) werden die biologischen Abfälle in speziellen Säcken gesammelt und nach einem genau vorgegebenen Transportweg zur Müllverbrennung gebracht. Ende der Meldung der MA 15 (MA 15 ist das Wiener Gesundheitsamt). Laut Herrn Vikenscher von der Feuerhalle Wien Simmering könnten auch diese kleinen inkl. Stickstoff & Verpackung der Totenbeschau zugeführt und anschließend kremiert werden! Das haben mir auch andere Betreiber von Feuerhallen bestätigt! Das gleiche gilt für in Parafinblöcken fixierte, anschließend auf Glasplatten aufgezogenes, durch Forschungseingriffe kontaminiertes menschliches Gewebe! Die Zuführung zur Müllverbrennungsanlage muss nicht sein, warum wird dennoch so menschenunwürdig damit umgegangen? Die Politik & Medizin wird gebeten eine Petition zuzulassen zur Klärung der Frage, ob in Österreich lebende Bürger es sich wünschen, das menschliches Gewebe (z.B. Reste nach künstlicher Befruchtung: Menschliche Ei- und Samenzellen, die keiner Frau zum austragen eingesetzt wurden, Embryos, Föten, Abtreibungsgewebe, Gewebe nach Abbruch einer Eileiter- Bauchhöhlenschwangerschaft ec. in Zukunft nicht mehr in der Müllverbrennungsanlage landet. Ziel: Krematorium/ Friedhof statt Müllverbrennungsanlage.



Heute: sternenkind.info verlässt sich auf Sie

sternenkind.info benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Medizin und Politik: Künstliche Befruchtung und das Bestattungsrecht im Auftrag der Angehörigen”. Jetzt machen Sie sternenkind.info und 0 Unterstützer*innen mit.