Possibilité de voir les grands-parents et plus de droits pour mamans étrangères

Possibilité de voir les grands-parents et plus de droits pour mamans étrangères

0 a signé. Prochain objectif : 100 !

Ada Frem
Ada Frem a signé la pétition

Bonjour à tout le monde,

Aujourd’hui une maman étrangère, qui a quitté sa patrie pour son mari et donné naissance à un enfant français, rencontre les problèmes suivantes:

  • impossibilité de donner à son enfant la deuxième nationalité dont de son propre pays sans accord de son mari,
  • impossibilité de présenter son enfant à ses parents âgés, si papa demande interdiction de sortir de territoire national, car c’est difficile voire impossible pour les pensionnaires d’obtenir un visa français,
  • les femmes étrangères titulaires souvent de BAC+5 se trouvent en chômage, sans droit de passer le CAPES et les autres examens sans nationalité française,
  • elles ont des difficultés de déménager pour trouver un emploi, voir un spécialiste ou juste éviter le désert médical, surtout en cas de garde alternée, qui est souvent imposée du plus jeune age. Les pères cherchent parfois a se substituer à la mère, de l’écarter et couper l’enfant d’une richesse d’une autre culture...
  • en cas de violences conjugales une maman étrangère a peur de parler, sinon elle peut devenir victime de préjugements de service protection enfance et les enfants peuvent être placés...

Chers Messieurs, on comprend bien que vous voulez voir vos enfants. Mais respectez un peu la culture de pays de maman de votre enfant, avec qui vous avez uni votre destinée un jour! Dans la culture d’Est la place d’une maman est essentielle. Mais l’enfant a aussi besoin de ses grands-parents maternelles, il a droit de découvrir le pays de sa maman.

Moi, je suis une maman russe et fière de l'être, j’ai un petit garçon et je suis en train de divorcer. Je suis bloquée dans une petite ville, malgré mes diplômes je trouve pas de travail, car j’ai pas de permis de conduire et je peux pas déménager. Ma mère a demandé une carte de séjour pour être prés de son petit-fils, mais elle a été expulsée grâce aux efforts de mon mari. Mon papa est très malade et veut connaitre son petit-fils lui aussi... J’ai du cesser mon activité, car l’école est en grève souvent. Après que j’ai posé une plainte a l’Ordre des Médecins, notre médecin traitante a refusée l’aide médicale a moi et mon fils! Pour le moment mon mari fomente les intrigues et les affabulations auprès de Conseil Général. 

Alors je demande:

  • la réunification avec ma famille, une carte de séjour pour ma mère, qui a subi les violences de mon mari, ou la possibilité de visiter ses grands-parents en Russie pour mon fils,
  • plus de soutien d’État pour les mamans étrangères pour financer leurs formation, déménagement, permis de conduire... bref, plus de possibilités, de respect et d’égalité pour les mamans étrangères.

J’appelle toutes les personnes raisonnables à signer ma pétition pour les valeurs traditionnelles et l’égalité!

Seine Heimat für die Liebe zu verlassen ist immer eine schwierige Entscheidung und für eine Seite mit einem hohen Risiko verbunden. Es ist daher nur gerecht, minimale Rechte und Fairness für denjenigen zu fordern, der bereit ist dieses Risiko auf sich zu nehmen - für den Fall, dass die Liebe endet.

Es kann auch nicht im Sinne des französischen Staates sein, wenn die Kinder, die in so einer Beziehung geboren werden, in Armut leben müssen, weil die willkürlichen Launen des französischen Partners es unmöglich machen, ein stabiles Leben aufzubauen.
Es steht einem zivilisierten Land wie Frankreich nicht gut zu Gesicht.

Ich bin eine russische Mutter und ich habe einen kleinen Jungen. Am 14 Februar 2019 hat mein Ehemann die Scheidung eingereicht. Seither bin ich im besonderen Maße den häufigen Meinungsumschwüngen meines Ex-Partners ausgesetzt. Es wird versprochen und widerrufen.
------
- Ich bin bei allem von der Zustimmung meines Mannes abhängig. So hat er die Aufenthaltserlaubnis meiner Mutter kurz nach ihren Eintreffen widerrufen. Mein Vater ist sehr krank und möchte seinen einzigen Enkelsohn kennen lernen, dafuer frage ich nur einen Monat Ferien in Russland zu verbringen, aber darf nicht mit dem Kind ausreisen.

- Ich habe einen internationalen Abschluss in Wirtschaft. Durch meine Entscheidung für ihn sitze ich nun in einer kleinen Stadt fest. Weil ich keinen Führerschein habe, kann ich mich nicht bewegen. Trotz aller Widrigkeiten versuche ich durch Nachhilfeunterricht unsere Dasein aufzubessern. Zu Weihnachten haben wir das Bürgerfest besucht, für das ich dankbar bin. Aber dennoch möchte ich lieber die Weihnachten in der Familie verbringen.

- ausländische Frauen, die häufig Universitätausbildung besitzen, sind arbeitslos, ohne das Recht, CAPES und andere Prüfungen ohne französische Staatsangehörigkeit abzulegen, sie haben Schwierigkeiten, einen Job zu finden, einen Spezialisten aufzusuchen oder einfach nur die medizinische Wüste zu meiden, insbesondere bei wechselndem Sorgerecht, das oft ab dem jüngsten Alter verhängt wird.
- Nachdem ich eine Beschwerde an Ärztekammer eingereicht hatte, verweigerte unsere behandelnde Aerztin mir und meinem Sohn medizinische Hilfe! Im Moment schürt mein Mann Intrigen und Beleidigungen mit beim Generalrat.
------
- Ich Fordere daher mehr Gleichberechtigung.
Ich möchte, dass mich meine Mutter auch ohne die Erlaubnis meines Partners besuchen kann. Oder die Möglichkeit, die Großeltern in Russland für meinen Sohn zu besuchen. Zwischen unseren Ländern gibt es ein Auslieferungsabkommen, es besteht also keine Gefahr, da ich bei Dummheiten alles verlieren würde. Mein Partner weiß das eigentlich.

Ich fordere mehr staatliche Unterstützung für ausländische Mütter, um ihre Ausbildung zu finanzieren, Umzug, Führerschein... kurz gesagt, mehr Möglichkeiten, Respekt und Gleichheit für ausländische Mütter.

Die Entscheidung für jemanden nach Frankreich zu ziehen sollte nicht in einer Art Gefangenschaft enden. Es steht einem zivilisierten Land wie Frankreich nicht gut zu Gesicht.Ich rufe alle vernünftigen Menschen auf, meine Petition für traditionelle Werte und Gleichheit zu unterzeichnen!