Finanzielle Unterstützung für Heimunterricht

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 100.


FINANZSPRITZE FÜR HEIMUNTERRICHT

Eltern fordern finanzielle Unterstützung aus dem Bildungsetat

Mal ganz ehrlich: Lehrer beziehen weiterhin ihr Gehalt, während Eltern in Kurzarbeit gehen und zusätzlich noch den Lehrer ihrer Kinder geben müssen.  Sie kämpfen finanziell um ihr Überleben und um die Zukunft ihrer Kinder. Die Rückzahlung von Krediten, Prozesskostenhilfen, Begleichung von Arztrechnungen etc. sind ja nicht aufgrund der Corona-Krise ausgesetzt.

Es ist ein Hohn, wenn es da plötzlich heißt, dass Eltern nicht die Rolle der Lehrer übernehmen sollen. Es gibt ja hoffentlich auch ein Leben nach Corona und pädagogisch und psychologisch gesehen ist es notwendig, dass die Kinder weiterhin einen geregelten und strukturierten Ablauf haben. Jedes verantwortungsbewusste Elternteil wird sich daher redlich darum bemühen sein Kind zum Lernen anzuhalten. Und genau das ist der Punkt:  Nicht alle Kinder lernen freiwillig, selbständig und gerne. Das müsste aber so sein, wenn die Eltern nicht Zuhause bleiben können und ggf. sogar zu dem Kurzarbeitergeld noch andere Jobs annehmen, nur um nicht ALG II beantragen zu müssen. Schließlich müssen die Fixkosten ja weiterhin beglichen werden.

Fakt ist, dass die Lehrer zur Zeit nicht ihren Beruf ausüben können. Es gibt keine Online-Unterrichte. Es findet kein Unterricht am Computer via Live-Stream statt. Die Kinder bzw. Eltern bekommen Material zugemailt, welches ausgedruckt und vom Kind bearbeitet werden soll. An das Material zu kommen ist auch für Laien kein Problem. Der Cornelsen Verlag und diverse andere Plattformen bieten Material zuhauf, auf das die Lehrer unabhängig von den Schulbüchern selber gerne zurückgreifen. Nur: Wer erklärt den Kindern den neuen Stoff? Wer hält sie zum Lernen an? Das sind die Eltern. Und nicht nur das. Nicht alle Familien haben einen PC/Laptop/Smartphone und Drucker. Und selbst wenn, nicht alle wissen damit umzugehen.

Es kann nicht sein, dass Lehrer weiterhin ihr Gehalt beziehen, während Eltern in Kurzarbeit gehen und die Bildung ihrer Kinder übernehmen müssen.Aus diesem Grund sollten Familien aus dem Bildungsetat eine steuerfreie Summe für den Heimunterricht bekommen – und zwar so unbürokratisch und schnell wie es nur geht.

Die Kinder sind die Zukunft der Gesellschaft. Jetzt mehr denn je, denn es ist nicht sicher, wie viel Opfer diese Krise fordern wird.