Hundefreilaufzeiten in Deutschland wie in Holland

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 100.


Als Hundehalterin habe ich mich in den letzten 8 Jahren intensivst mit anderen Hundehaltern ausgetauscht, da unsere Hunde in der Metropole, Köln, zu wenig Hundefreilaufflächen haben. Unzählige Parks und Wälder stehen das ganze Jahr über, zu bestimmten Uhrzeiten und Jahreszeiten, leer und unsere Hunde dürfen diese Natur nicht im Freilauf genießen. Mehr Freilauf bedeutet für unseren Vierbeiner, mehr Ausgeglichenheit. Mit Hundefreilaufzeiten, wie an den Holländischen Stränden, würden die Hundefreilaufflächen, nicht aufgelöst, sondern ergänzt werden und die Hunde würden mehr in das soziale Leben der Einwohner integriert werden. Parks und Wiesen und Wälder könnten genutzt werden, um den Hunden ein angenehmeres Leben zu ermöglichen und somit auch in Kontakt mit Menschen zu kommen. Menschen, die vom Hund lernen können. 

Vorgeschlagene Hundefreilaufzeiten in Wald und Parks wären:

September bis März von 8 - 22 Uhr; April bis August von 6-13 Uhr und 19-22 Uhr.

Hunde sind wertvolle Lebewesen in unserer Gesellschaft und sollten, wenn sozialisiert und trainiert, in die Gesellschaft integriert werden und nicht nur an einer Leine herumgeführt werden auf Wiesen und Parks und in Wäldern. Sie brauchen, besonders in der Stadt, genügend Auslauf, um ausgeglichen zu sein. Wieso also dem Hund die Natur verwehren?

Solltet ihr der Meinung sein, dass die Gesetzeslage endlich verbessert werden sollte, dann unterschreibt und teilt diese Petition bitte, um das Gesetz in ganz Deutschland zu erweitern. Wir Hundebesitzer möchten uns uneingeschränkt und integriert fühlen. Unsere vierbeinigen Mitbewohner sind Teil der Natur und es ist unabdingbar, dass dieser die Natur in vollen Zügen genießen sollte - ohne Leine - mit Freigang auf Grünflächen. 

Liebe Deine Stadt & MakeThatChange!

Loriana Valente (LoVa) - Aktivistin aus Köln.