Verbot von Nerz Massentierhaltung

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 75.000.


Aufgrund eines mutierten Virus auf Nerzfarmen hat die dänische Regierung angeordnet, über 17 Millionen Nerze in über 1100 Nerzfarmen zu töten. Bereits zwölf Menschen haben sich mit einer veränderten Variante des Covid-19 Virus infiziert. Damit ist Dänemark kein Einzelfall. Auch in den Niederlanden und Spanien wurden auf mehr als 40 Nerzfarmen Coronavirus Infektionen festgestellt. Alle Tiere der betroffenen Betriebe mussten getötet werden. 

Herr Lins, Herr Christensen, ich fordere Sie angesichts der miserablen Zustände in den Massenkäfigen und den aktuellen Gefahren für die Menschen auf, den Stopp der Massentierhaltung von Nerzen in ganz Europa zu bewirken!

Die kleinen Tiere, ausschließlich zum Verkauf ihrer Pelze gezüchtet, können sowohl von Menschen mit Covid-19 angesteckt werden als auch Menschen infizieren. Die dabei entstandene Mutation stellt eine große Gefahr für die Menschheit dar. Stellen Sie sich vor sie stecken sich mit einer mutierten Form an und ihr Körper ist dem Virus hilflos ausgesetzt. Eine Ausbreitung des veränderten Virus könnte die Wirksamkeit der weltweit kurz vor dem Einsatz stehenden Impfstoffe gefährden und die Pandemiebekämpfung erschweren. 

Das eigentliche Problem liegt jedoch in der Massentierhaltung der Nerze. Sie leben in Käfigen auf engstem Raum und werden ALLE ausschließlich für die Nutzung ihres Fells gezüchtet und getötet. Tierschutzverbände fordern seit Jahren den Stopp des ausbeuterischen Umgangs mit Nerzen und bezeichnen die Haltung als systematische Tierquälerei. Diese Forderung muss mit Ihrer Hilfe, Frau Klöckner, endlich in die Tat umgesetzt werden. Zudem verdrängen die dort lebenden Nerze wenn sie in Freiheit gelangen die einheimischen Nerze und auch die Waschbärpopulation. Dies stellt eine massive Gefährdung für heimische Ökosysteme dar. 

Dass die als besonders grausam geltende Käfighaltung der Nerze in 15 europäischen Staaten schon verboten ist, hatte bisher keinen Eindruck bei den Regierenden in Dänemark hinterlassen. So mussten in Deutschland bereits 2019 alle Nerztierfarmen aufgrund von Auflagen für artgerechte Haltung schließen. In Dänemark hingegen steht das wirtschaftliche Interesse und der Erhalt von 10.000 Arbeitsplätzen als größte Exporteur von Nerzpelzen nach China über dem Wohl der Tiere. 

Mittlerweile gibt es eine weitere Problematik durch die Massentötung der Nerze. Die unzähligen Tierkadaver könnten große Mengen an Phosphor und Stickstoff freisetzen und so das Trinkwasser verunreinigen.

Unterstütze mich mit deiner Unterschrift und setze gemeinsam mit mir ein klares Zeichen gegen die Massentierhaltung von Nerzen!