Versetzung der "Fridays for Future" demonstrierenden Schüler in Berlin-Wedding

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 100.


13 Schüler und Schülerinnen, des Lessing-Gymnasiums in Berlin Wedding, droht die Nicht-Versetzung in die nächste Jahrgangsstufe. Dies nur, weil sie auf die "Fridays for Future" Demos gehen.

Der Schulleiter Michael Wüstenberg hat im Februar und nach den Osterferien den Eltern der Schüler und Schülerinnen in einem Schreiben über die gesetzlichen Regelungen informiert.

Es heißt:

"Nach Sek I-VO wird in den Jahrgangsstufen neun und zehn Unterricht der Fächer, die nur freitags stattfinden, immer mit der Jahrgangsnote ungenügend bewertet, wenn eine Schülerin oder ein Schüler im zweiten Schulhalbjahr weniger als sechs Wochen kontinuierlich oder weniger als insgesamt mindestens acht Wochen am Unterricht teilgenommen hat. (…)“

Diese Regelung könnte damit umgangen werden, in dem die Schulleitung diese Freitags-Demos als Schulveranstaltung anerkennt. Dies möchte Michael Wüstenberg aber nicht, obwohl er das Engagement seiner Schüler gut heiße. 

Mit dieser Petition möchte ich bewirken, dass die Freitags-Demos als Schulveranstaltung anerkannt werden, und somit die Schüler weiter für ihre Zukunft demonstrieren gehen können, ohne zu befürchten nicht versetzt zu werden. Denn es sollte möglich sein, sich politisch zu engagieren, ohne eine Nicht-Versetzung zu riskieren.

Meiner Meinung nach: "Wozu sollte man etwas in der Schule lernen, wenn es keine Zukunft gibt?" 

Also, wenn sie auch der Meinung sind, dass die Schüler weiter demonstrieren können sollen, dann unterschreiben sie diese Petition an das Lessing-Gymnasium und dessen Schulleiter Michael Wüstenberg.

Vielen Dank für Ihr Engagement!

Quellen:

Welt: https://www.welt.de/vermischtes/article194391581/Berliner-Gymnasium-Fridays-for-Future-Schuelern-droht-jetzt-das-Sitzenbleiben.html

DDN: https://www.dnn.de/Nachrichten/Politik/Berliner-Schueler-koennten-wegen-Klimastreiks-sitzen-bleiben