Le livre blanc des aîné​.​es -redonner aux seniors la place qui leur revient dans la société

0 a signé. Prochain objectif : 500 !

Quand elle atteindra 500 signatures, cette pétition aura plus de chance d'être inscrite comme pétition recommandée !

Für Deutsch scrollen Sie bitte nach unten! Danke.

LE LIVRE BLANC DES SENIORS

Aujourd’hui le rôle des aînés dans nos sociétés est de plus en plus marginalisé et les individus concernés infantilisés. Or non seulement beaucoup d’aînés sont encore en pleine possession de leurs moyens mais ils représentent une part de plus en plus importante de la population suisse :

  • Près de deux millions de citoyens sont âgés de plus de 65 ans. Ils seront trois en 2060
  • Leur pouvoir d’achat dépasse les cent milliards de francs par an, contribue largement à la consommation de divers biens, au développement de la culture, au maintien du filet social et au total des impôts
  • Ils sont une véritable richesse de savoir et de transmission d’expérience de vie
  • Ils assument un rôle de plus en plus important dans le soutien familial.

Il est donc essentiel de faire prendre conscience de notre importance par rapport à l’ensemble de la population (un quart actuellement, bientôt plus d’un tiers) et de nous assumer aussi longtemps que possible.

NOUS SOUHAITONS PARTICIPER ACTIVEMENT A L’EVOLUTION DE LA SOCIETE

Dans cette perspective nous les aînés, y compris le quatrième âge (plus de 80 ans), voulons à l’avenir être consultés et que nos opinions soient prises en compte. Cela implique :

  • La création d’un droit de l’aîné, comme il existe un droit de l’enfant
  • La participation active des aînés à la vie publique en restant actifs et impliqués dans la société aussi longtemps que possible plutôt qu’une marginalisation précoce et injustifiée
  • Les mesures concernant les seniors soient élaborées par eux et non plus par des adultes encore actifs et conditionnés par leurs engagements sociaux, politiques et familiaux
  • Le développement de nouvelles façons de bien vieillir en :
  1. Restant indépendants aussi longtemps que possible
  2. Ne pesant pas sur nos descendants plus que nécessaire, ni moralement, ni financièrement
  3. N’étant plus automatiquement associés à des images sociales négatives assimilant la vieillesse à un cataclysme.

Bien entendu, au fur et à mesure du vieillissement de la population des facteurs supplémentaires seront à prendre en compte.

NOUS VOULONS UNE MORT DIGNE ET APAISEE

De nos jours la mort ne fait plus partie du quotidien, alors qu’elle devrait être digne et accomplie dans l’amour et le respect. Le moment nous semble venu de réintroduire son accompagnement et sa célébration, au même titre que la naissance et de mener une réflexion profonde sur le rôle et la place de la mort dans nos existences.

Par ailleurs, bien que des progrès aient été faits, le suicide assisté se heurte encore à beaucoup de contraintes et l’acharnement thérapeutique est encore trop pratiqué. A l’avenir nous voulons pouvoir nous préparer à mourir selon nos convictions et non plus selon des lois et des principes dépassés.

NOUS DEMANDONS LES MESURES SUIVANTES

Afin d’atteindre ces objectifs, nous voulons la :

  • Création d’un conseil de sages, composé d’aînés faisant autorité dans les domaines philosophiques, médicaux, sociaux et législatifs et capable de formuler des recommandations et des projets de lois fondés et destinés aux pouvoirs politiques pour toute question concernant les aînés.
  • Prise en compte systématique de nos opinions et recommandations par les médias
  • Création accélérée d’environnements de fin de vie permettant de vivre de façon indépendante aussi longtemps que possible
  • Élaboration de conditions, concepts et lois permettant de mourir selon le désir de chacun, dans l’accompagnement des siens. Ceci passe par :
  1. Formations spécifiques en faveur des médecins, psychologues, assistants sociaux, accompagnateurs de fin de vie
  2. Généralisation de la possibilité de recourir au suicide assisté sans aucune entrave sociale ou juridique, si tel est, exprimé en pleine conscience, notre désir ultime
  3. Abolition définitive de l’acharnement thérapeutique pour les patients du quatrième âge qui déshumanise la mort pour un coût exorbitant
  4. Révision des conditions d’assurance des seniors et création de nouvelles prestations répondant aux attentes formulées plus haut. Aujourd’hui seul l’aspect financier est pris en compte et conduit trop souvent au transfert des aînés dans des mouroirs.

***************
Au vu de ce qui précède nous pensons qu’il est temps de regrouper nos forces, faire entendre notre voix, contribuer à la bonne santé de notre pays et jouir de la vie tout en nous préparant sereinement et dignement à quitter ce monde plutôt qu’à vivre reclus en espérant grapiller quelques mois d’existence supplémentaires.

*********************************************************************

DAS SENIOREN-WEIßBUCH

Heute wird die Rolle der Senioren in unseren Gesellschaften zunehmend an den Rand gedrängt, und die betroffenen Personen werden bevormundet. Es gibt aber nicht nur viele Senioren, die noch im Vollbesitz ihrer Mittel sind, sondern sie stellen auch einen immer wichtigeren Teil der Schweizer Bevölkerung dar:

  • Fast zwei Millionen Bürger sind über 65 Jahre alt. Im Jahr 2060 wird es drei Millionen sein.
  • Ihre Kaufkraft beträgt mehr als hundert Milliarden Franken pro Jahr und leistet einen bedeutenden Beitrag zum Konsum verschiedener Güter, zur Entwicklung der Kultur, zur Aufrechterhaltung des sozialen Sicherheitsnetzes und zu den gesamten Steuern.
  • Sie sind ein wahrer Reichtum an Wissen und Weitergabe von Lebenserfahrung.
  • Sie nehmen eine immer wichtigere Rolle bei der Unterstützung von Familien ein.

Es ist daher unerlässlich, das Bewusstsein für Ihre Bedeutung in Bezug auf die Gesamtbevölkerung (derzeit ein Viertel, bald mehr als ein Drittel) zu schärfen und dafür zu sorgen, dass die Senioren möglichst lange Verantwortung für sich selbst übernehmen können.

WIR MÖCHTEN UNS AKTIV AN DER ENTWICKLUNG DER GESELLSCHAFT BETEILIGEN

Aus dieser Perspektive wollen wir dass wir, die Senioren, einschliesslich der älteren Menschen (über 80 Jahre), in Zukunft konsultiert werden und unsere Meinung berücksichtigt bekommen. Dies impliziert:

  • Die Schaffung eines Ältesten Rechts, so wie es das Recht des Kindes gibt
  • Die aktive Teilnahme der Senioren am öffentlichen Leben, indem sie so lange wie möglich aktiv und in die Gesellschaft eingebunden bleiben, anstatt früh und ungerechtfertigt marginalisiert zu werden
  • Dass Maßnahmen, die Senioren betreffen, von ihnen selbst entwickelt werden sollten und nicht von Erwachsenen, die noch aktiv sind und durch ihre sozialen, politischen und familiären Verpflichtungen bedingt sind.
  • Die Entwicklung neuer Wege für ein gutes Altern wie z.B.:
  1. So lange wie möglich unabhängig bleiben
  2. Unsere Nachkommen nicht mehr als nötig zu belasten, weder moralisch noch finanziell...
  3. Nicht mehr automatisch mit negativen sozialen Bildern assoziiert werden, die das Alter mit einem kataklysmischen Ereignis gleichsetzen.

Da die Bevölkerung altert, werden natürlich in die Zukunft zusätzliche Faktoren berücksichtigt werden müssen.


WIR WOLLEN EINEN WÜRDIGEN UND FRIEDLICHEN TOD.

Heutzutage gehört der Tod nicht mehr zum Alltag, wo er doch in Liebe und Respekt würdig und erfüllt sein sollte. Es ist an der Zeit, seine Begleitung und Feier, genau wie die Geburt, wieder einzuführen und eine tiefgründige Reflexion über die Rolle und den Platz des Todes in unserem Leben zu führen.

Darüber hinaus ist die Suizidhilfe trotz der erzielten Fortschritte immer noch mit vielen Einschränkungen konfrontiert, und es wird immer noch zu viel therapeutische Persistenz praktiziert. In Zukunft wollen wir uns darauf vorbereiten können, nach unseren Überzeugungen und nicht nach überholten Gesetzen und Prinzipien zu sterben.

WIR BEANTRAGEN FOLGENDE MAßNAHMEN

Um diese Ziele zu erreichen, wollen wir die :

  • Die Schaffung eines Ältestenrates, der sich aus maßgeblichen Ältesten auf philosophischem, medizinischem, sozialem und gesetzgeberischem Gebiet zusammensetzt und der in der Lage wäre, fundierte Empfehlungen und Gesetzesentwürfe für die politischen Behörden zu allen Fragen, die die Senioren betreffen, zu formulieren
  • Systematische Berücksichtigung unserer Meinungen und Empfehlungen durch die Medien
  • Beschleunigte Schaffung von Lebensendumgebungen am Lebensende, die es den Menschen ermöglichen, so lange wie möglich unabhängig zu leben
  • Ausarbeitung von Bedingungen, Konzepten und Gesetzen, die es erlauben, in Begleitung des eigenen Wunsches nach eigenem Gutdünken zu sterben. Dies fordert :
  1. Spezielle Ausbildungskurse für Ärzte, Psychologen, Sozialarbeiter, Pfleger am Lebensende
  2. Verallgemeinerung der Möglichkeit, ohne jedes soziale oder rechtliche Hindernis auf Sterbehilfe zurückzugreifen, wenn dies, in vollem Bewusstsein ausgedrückt, unser letzter Wunsch ist
  3. Die endgültige Abschaffung der therapeutischen Unerbittlichkeit für Patienten im sehr hohem Alter, die den Tod entmenschlicht und exorbitanten Kosten verursacht
  4. Revision der heutigen Senioren denheit zu leben und zu hoffen, noch ein paar Monate mehr aus unserem Leben rauszuquetschen.
    Versicherungsbedingungen an der Schwelle des Todes und und Schaffung von neuen Dienstleistungen, die den oben formulierten Erwartungen entsprechen. Heute wird nur noch der finanzielle Aspekt berücksichtigt und führt allzu oft dazu, dass ältere Menschen in Sterbeheimen versetzt werden. 

***************
Im Lichte des oben Gesagten glauben wir, dass es an der Zeit ist, unsere Kräfte zu bündeln, unserer Stimme Gehör zu verschaffen, zur Gesundheit unseres Landes beizutragen und das Leben zu genießen, während wir uns gleichzeitig mit Gelassenheit und Würde darauf vorbereiten, diese Welt zu verlassen, anstatt in Abgeschiefür Patienten im sehr hohem Alter, die den Tod entmenschlicht und exorbitanten Kosten verursacht.