Petition geschlossen.

Lasst uns die Diskriminierung und den Rassismus in Deutschland stoppen!

Diese Petition hat 2.995 Unterschriften erreicht


Am Dienstag den 19.09.2017 waren die sechs Parteien CDU, SPD, DIE Linken, AFD, Die Grünen und die FDP in meiner Schule um sich uns vorzustellen und uns von sich für die Bundestagswahl zu überzeugen. Elisabeth Motschmann die Bundesabgeordnete der CDU sowie die Spitzenkandidatin der CDU für Bremen machte am Dienstag sehr diskriminierende Aussagen die spezial Homosexuelle betrifft.
Ich habe jetzt mal eben zusammen gefasst was sie am Dienstag den 19.09.2017 in der Europaschule Schulzentrum SII Utbremen auf meine Frage geantwortet hat und wie sie anschließend reagierte.


Meine Frage lautete: "Wieso sollte ich als stolzer schwuler Mann meine Stimme für jemanden geben der so eindeutig Homophobe ist und mich nicht als gleichgestellten Menschen ansehen möchte?"
Ihre Antwort lautete: "Dann wählen sie mich nicht"
Als ich sie fragte ob sie mir den Begriff Homophobe erklären könnten weigerten sie sich.
Sie versuchte mir klar zu machen, dass sie Homosexuelle Menschen in keinerlei Hinsicht diskriminierte.
Immerhin war sie es die gegen die Ehe für alle gestimmt hat.
Sie fühlte sich sofort angegriffen und versetzte sich in ihre Opferrolle.
Sie sagte das "wir" keine Ahnung hätten wie schwer es sei als einzige Bremerin im Bundestag gegen die Ehe für alle gestimmt zu haben. Sie warf uns vor, dass wir keine Ahnung hätten wie schwer es sei mit all dieser Kritik umzugehen und das wir nicht wüssten was Diskriminierung bedeutet.

Frau Motschmann warf mir vor, ich als schwuler Jugendlicher hätte keine Ahnung diskriminiert zu werden.

Meine Aussage dazu:

Sie haben keine Ahnung wie es ist sich jedentag aufs neue für seine Liebe rechtfertigen zu müssen , sie wissen nicht wie es sich anfühlt von Menschen für seine Liebe verachtet zu werden.
Ich habe jeden Tag mit Diskriminierung zu tun. Politiker wie sie, die uns öffentlich diskriminieren und sich als Opfer verkaufen haben keine Ahnung was sie damit anrichten. Wussten sie das die Selbstmordrate bei Homosexuellen Jugendlichen 4 bis 7 mal so hoch ist als bei den Heterosexuellen Jugendlichen? Ihre öffentliche diskriminierung verbreitet mehr Hass, was wiederrum zu mehr Angst und Selbsthass unter den Homosexuellen Jugendlichen führt, was schließlich zu einer höheren Selbsmordrate führt.
Sie sollten sich mal bewusst machen was für eine Auswirkung ihre öffentlichen Diskriminierungen haben.

Am 24.09.2017 wird hier in Bremen sowie in ganz Deutschland die Stimmen für den Bundestag abgegeben und nur wenige wissen wie Frau Motschmann zum Thema Homosexualität steht. Ich hoffe sie können mir helfen um den Menschen in Deutschland zu zeigen was für Auswirkungen solche Diskriminierungen von Politikern in Deutschland haben.

Ich habe mir einige Zitate von Frau Motschmann herraus gesucht die sie in den letzten Jahren zum Thema Homosexualität von sich gegeben hat.

1984 traf sie folgende Aussage zum Thema Homosexualität in der Radio Bremen Tv-Talkshow 3nach9: "Jede Idealisierung der Homosexualität, jeder Versuch sie gleichwertig neben der Heterosexualität zu stellen, halte ich für sehr bedenklich"

30 Jahre später nahm sie ihre Aussage mit folgenden Worten zurück.
"Ich sehe natürlich, dass ich damals falsch lag. Weil ich auch Paare Kennengelernt habe, und insofern ziehe ich wirklich meine damalige Positionen erstmal zurück."

Ihre Antwort 2013 als sie für den Bundestag kandierte, zum Thema Ehe für alle?
"Da würde ich mich selbstverständlich auch dafür einsetzten. Und im Übrigen denk ich auch, dass ich die Menschen in ihrer Vielfalt sehe und auch ihnen entgegenkomme."

Aber trotzdem stimmte sie im Juni gegen die Ehe für alle, obwohl sie es versprochen hatte.
Ihre Aussage dazu:
"Es geht jetzt um die Frage, ob der Begriff der Ehe auch auf diese Partnerschaften passt. Und da sage ich nein, er ist klar religiös und kulturell un unserem Land definiert."

Es passiert immer häufiger das Politiker die Homosexuellen Menschen für ihre Wahlen ausnutzen um Stimmen zubekommen. Sowie Frau Motschmann 2013 als sie für den Bundestag kandidierte gab sie der LGBTQ-Community ein versprechen was sie nicht einhielt.
Es macht mich traurig zu sehen wie so jemand so weit in der Politik kommen konnte. Auch in der Deutschen Politik herrscht noch immer sehr viel Diskriminierung und Rassismus.

In Meiner Petition geht es aber nicht nur um Frau Motschmann sondern um die Politik im allgemein die so viele Menschengruppen öffentlich diskriminieren und dabei keine Rücksicht nehmen, was für Auswirkungen ihre Aussagen haben. 

Lasst uns ein Zeichen gegen Rassismus und Diskriminierung hier in Deutschland setzten und den Politikern zeigen das die Parteien die Menschen öffentlich Diskriminieren und damit unseren Familien schaden, keinen Platz in unserem Land haben.

 Um meine Geschichte weiterzuverbreiten brauche ich eure Unterschriften und gemeinsam können wir den Parteien zeigen das wir so einen Rassismus nicht dulden.

Vielen Dank für eure Mühe meinen Artikel zu lesen das bedeutet mir sehr viel. :)



Heute: Christian verlässt sich auf Sie

Christian v. Rappard benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Lasst uns die Diskriminierung und den Rassismus in Deutschland stoppen!”. Jetzt machen Sie Christian und 2.994 Unterstützer/innen mit.