Kultaussteiger brauchen unsere Hilfe

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 200.

Wolfgang Rühle
Wolfgang Rühle hat diese Petition unterschrieben.

Wir erleben es fast täglich. Jemand versucht unser Leben zu verändern, ohne dass wir es bewusst wahrnehmen. Meistens endet es nicht sonderlich dramatisch, Gefühl und Verstand haben noch rechtzeitig reagiert.

Was aber, wenn es anders kommt, wenn die Verführung Wirkung zeigt?

Vielleicht befinden Sie sich gerade in einer schwierigen Lebenssituation. Privat und im Beruf läuft es  momentan nicht so gut.  Wie weiter?  Dann ein unerwarteter Lichtblick, einfach verlockend, die Lösung für alle Probleme.  Wie wird nur vage angedeutet. Das kann man nicht erklären, man muss es einfach erfahren, es geschehen lassen sind dann oft gehörte Worte. Die Neugier ist geweckt. Die Hoffnung auch - nicht selten eine trügerische.

Daraus können Abhängigkeiten entstehen, die man unter normalen Umständen vermutlich nicht  eingehen würde. 

Was bisher war, die gewachsenen sozialen Bindungen  zu Angehörigen,  Freunden und Bekannten werden verdrängt, scheinen vergessen zu sein. Es zählt bald nur noch das eigene Ich  in der neuen Umgebung, das hier und jetzt. Denken und Fühlen werden zunehmend vom neuen Umfeld geprägt, die vormals scheinbar innere Leere wird mit neuen Gedanken und Gefühlen gefüllt.  Neue Wertevorstellungen entstehen,  eine Parallelwelt . Du fühlst dich wieder verstanden und geborgen. Was von außerhalb zu dir dringt, will dir ja doch nur schaden. Die Welt scheint  wieder in Ordnung zu sein.

Doch was, wenn die erste Euphorie verflogen ist, plötzlich neue Probleme auftauchen? Was, wenn dich  irgendwann wieder das Gefühl überkommt oder dir vermittelt wird, den Ansprüchen in der neuen Umgebung nicht gewachsen zu sein? Was, wenn dich erneut Selbstzweifel plagen und du dich vielleicht doch wieder verändern möchtest?

Einfach zurück – geht nicht. Die alten Probleme warten schon, ein paar neue ebenso. Einfach die Gruppe verlassen – geht nicht. Die Bindung ist vielleicht nicht mehr so stark, die Angst vor dem Neuen dafür vielfach stärker.  

Das Leben vor der Gruppe gibt  es nicht mehr,  in der Gruppe geht es nicht mehr, ein  Leben nach der Gruppe ist aufgrund der Erfahrungen in der Gruppe  nicht vorstellbar. Was nun?

Auf sich allein gestellt kann daraus ein für den Einzelnen unlösbares Problem erwachsen.  An wen kann er sich jetzt wenden?

An dieser Stelle kommt die professionelle und unabhängige  Beratung für Aussteiger  aus Kulten/Psychogruppen und sogenannten „Sekten“  ins Spiel.

In Deutschland gibt es immer weniger Beratungsstellen, die Betroffenen in einer solchen Situation hilfreich zur Seite stehen  auf dem Weg zurück in einen für uns ganz normalen Alltag mit all seinen Freuden und Tücken – davon in Mitteldeutschland NULL konfessionsfreie.

Die Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen haben sich mit der Auflösung der einzigen staatlichen Beratungsstelle in Mitteldeutschland  Ende 2015 selbst endgültig bewusst aus der Verantwortung genommen, obwohl   Artikel 4 GG sie eigentlich in die Pflicht nimmt.

Was brauchen wir für den mitteldeutschen Raum?

Eine von den Ländern getragene und mit fachlich kompetenten Mitarbeitern besetzte Beratungsstelle,  die  es sich zum Ziel setzt, den Betroffenen destruktiver Kulte Rat und Hilfe zu geben, die  unabhängig arbeiten kann und keinem bestimmten religiösen oder weltanschaulichen Bekenntnis verpflichtet ist. Diese Fachstelle sollte in das psycho-soziale Netzwerk der anderen Familien- und Lebensberatungsstellen integriert werden und vom Familienministerium eines/der Bundesländer  finanziert werden. Diese Beratungsstelle sollte nach den Regeln fachlichen Könnens allgemeiner Beratungsstellen arbeiten, aber über ein Zusatzfachwissen verfügen, ähnlich wie das auch bei Sucht- oder Schuldnerberatungsstellen der Fall ist.

Alle bisherigen Anfragen unsererseits an die zuständigen Stellen der Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen  blieben bisher einfach unbeantwortet, als ob das Problem gar nicht existiere.

Helfen auch Sie mit dieser Petition auf das Thema aufmerksam zu machen, damit betroffenen Aussteigern aus Kulten/der Psychoszene in unserer Region vielleicht doch in absehbarer Zeit wieder professionelle Hilfe angeboten werden kann.