Mit dem 365-€-Ticket im Landkreis Konstanz mit Bus und Bahn für 1 € am Tag unterwegs sein!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 1.500.


Unsere Petition richtet sich an den Landrat des Landkreises Konstanz, Herrn Zeno Danner und an die Mitglieder des Kreistags.

Im Landkreis Konstanz leben rund 285.000 Menschen in 25 Städten und Gemeinden. Wenn sich diese 285.000 Menschen und die Vielzahl von Touristen, die während der Sommermonate hinzukommen, bewegen, so geschieht dies fast immer noch mit dem Auto. Inzwischen ist Konstanz regelmäßig verstopft von fahrenden und parkraumsuchenden Fahrzeugen. Der öffentliche Raum gehört aber allen: Fußgängern, Radfahrern, Zug- und Busreisenden ebenso wie Autofahrern. Wenn wir uns ökologisch vernünftig und im Interesse aller nachfolgenden Generationen zukunftsfähig bewegen wollen, dann sollte die öffentliche Mobilität Vorrang vor allen privaten Fortbewegungsformen haben. In Sachen Mobilität sollten wir im Landkreis also dringend umdenken, so wie es andernorts und selbst bei uns im Kreis schon geschehen ist.

Was die Touristen angeht, sind etliche Gemeinden im Kreis bereits vorbildlich: über die Kurtaxe finanziert nutzen ihre Feriengäste den ÖPNV im gesamten Verbreitungsgebiet des Verkehrsverbundes umlagefinanziert. Auch die Einheimischen sollten von einem günstigen ÖPNV profitieren.

Deshalb fordern wir gemeinsam mit der Deutschen Umwelthilfe e.V. unseren Landrat Zeno Danner und mit ihm alle Kreisrätinnen und Kreisräte auf: Machen Sie Bus und Bahn für uns alle für 1 Euro am Tag zugänglich! Führen Sie das 365-€-Ticket auch im Landkreis Konstanz ein!

Unser Landkreis erstreckt sich von Konstanz über Radolfzell bis nach Engen. In Radolfzell wurde ein 365-Euro-Ticket bereits im Jahr 2019 eingeführt. Schüler zahlen 200 € im Jahr und Einzeltickets kosten 1 €. Die Stadt zieht eine positive Bilanz, da das Ticket sehr gut angenommen wird. Radolfzell geht also mit gutem Beispiel voran und zeigt uns, wie man es machen kann.

Der öffentliche Nahverkehr muss endlich für alle zuverlässig, komfortabel und bezahlbar sein. Nur so können wir den Umstieg auf klimafreundliche und nachhaltige Mobilität schaffen! Das Jahresticket für 365 Euro, für 1 Euro am Tag, macht die Nutzung von Bus und Bahn unkompliziert. Einfach ein- und aussteigen, wo und wann man möchte, ohne komplizierte Tarife verstehen zu müssen. Ist die 365-Euro-Flatrate einmal bezahlt, wird eher in die Öffentlichen als ins Auto eingestiegen – eine moderne Selbstverständlichkeit in Zeiten von Klimakrise und abgasverpesteter Luft.

Für uns gibt es also keinen Grund mehr, die Einführung des 365-Euro-Tickets hinauszuzögern. Jetzt ist die Zeit, jetzt ist die Stunde – denn gerade jetzt wird in Deutschland atemberaubend viel Geld locker gemacht und in Umlauf gebracht, um die wirtschaftlichen Folgen einer Viruserkrankung abzumildern. Dieses Geld muss an der richtigen Stelle und hier konkret in zukunftsfähige Mobilität investiert werden!

Die günstigeren Ticketpreise können zum Teil durch höhere Verkaufszahlen wettgemacht werden. Eine logische Folgewirkung der Verbesserung des ÖPNV Angebotes müsste aber auch sein, dass wir den privaten Autoverkehr insbesondere in den überfüllten und abgasgeplagten Innenstadtbereichen und Erholungsräumen aussperren oder mindestens zurückfahren; zum Beispiel durch weniger und deutlich teurere Parkplätze oder eine City-Maut. Die hierbei entstehenden Einnahmen müssen in zukunftsfähige und uns allen dienende Mobilität reinvestiert werden und damit in den dringend notwendigen Ausbau des ÖPNV in der Stadt und auf dem Land.

Bitte gebt uns jetzt eure Stimme für die Einführung eines 365-Euro-Tickets im Landkreis Konstanz. Lasst uns gemeinsam Druck aufbauen, um möglichst rasch eine Veränderung zu erwirken!

Eure Stimme kann etwas verändern!

Anne Overlack, Luigi Pantisano und die Deutsche Umwelthilfe

Statement von Anne Overlack:

"In meiner Vorstellung wird der ÖPNV einmal die zentrale Fortbewegungsform vor Ort sein, und es wird ein so dichtes Netz geben, dass wir gar nicht mehr auf die Idee kommen, anders unterwegs sein zu wollen, zumindest nicht im privaten PKW. Das wird nicht in drei oder vier Jahren passieren, aber vielleicht in einer Generation.

Stellt euch als Vergleichsbild einfach die Kanalisation vor, die heute jedes Haus erreicht. Sie ist umlagefinanziert und wird von uns allen durch Abgaben und Gebühren getragen – wir fragen gar nicht mehr danach.
So selbstverständlich wird auch der öffentliche Verkehr einmal sein – davon bin ich überzeugt.

Übrigens: Neben Radolfzell ist auch Singen jetzt schon vorbildlich, hier gibt es das 365 € Ticket im Jahres- oder Halbjahres-Abo."

Statement von Luigi Pantisano:

"Die Reduzierung des motorisierten Individualverkehrs durch den Ausbau des ÖPNV ist ein wesentlicher Beitrag für das Klima, der auf kommunaler Ebene geleistet werden kann und muss. Gemeinsam mit den anderen Gemeinden im Landkreis können wir dafür sorgen, dass wir von einem Tarif-Flickenteppich zu einem gemeinsamen einheitlichen und für alle bezahlbaren Tarifsystem kommen. Immer weiter steigende Ticketpreise verhindern heute oftmals einen Umstieg auf Bus und Seehas. Mit einem 1-Euro-Ticket am Tag für den gesamten Landkreis ist die Verkehrswende dann auch ökologisch und sozial verträglich. 
Die Finanzierung des öffentlichen Nahverkehrs muss in Zukunft anders erfolgen als ausschließlich über die Ticketpreise. Das ideale Modell ist meiner Ansicht nach eine solidarische Nahverkehrsabage über die beispielsweise alle Unternehmer*innen im Landkreis beteiligt werden, in dem Sie für jede*n Mitarbeiter*in einen gewissen Betrag im Monat zur Finanzierung des Nahverkehrs beisteuern. In Wien funktioniert dieses Modell mit großem Erfolg für die Bürger*innen, den Nahverkehr und die Umwelt." 

Statement von Aleida Assmann:

"Jeder von uns hat eine Verantwortung für die Zukunft und die fängt vor der Haustür an. Es gibt viele kreative Ideen und Impulse für eine neue Solidarität. Wir müssen nur darauf hören."

Statement von Grüne Jugend Kreis Konstanz:

"Die Grüne Jugend Kreis Konstanz fordert ein 365-Euro-Ticket für den Nahverkehr im Landkreis Konstanz, um für jeden eine sozial gerechte, finanzierbare und umweltfreundliche Form der Mobilität zu ermöglichen. Der öffentliche Personennahverkehr ist momentan zu teuer. Vor allem für junge Menschen und Familien sind Jahres - oder Monatstickets finanziell belastend. Mit einem Euro am Tag macht das 365 Euro-Ticket den ÖPNV bezahlbar, für einen größeren Teil der Bevölkerung nutzbar und regt Menschen zum Umsteigen an. Der ÖPNV muss als umweltfreundliche Alternative zum Auto gefördert werden. Die Entlastung der Straßen und Reduktion von Staus ermöglicht Passant*innen und Fahrradfahrenden, die Straßen besser zu nutzen. Bus und Bahn müssen eine zentrale Rolle in der Entwicklung zu einem klimafreundlichen und lebenswerten Landkreis spielen. Radolfzell hat das 365 Euro Ticket bereits 2017 eingeführt und die Effektivität bewiesen. Seit der Einführung des Tickets haben sich die Fahrgastzahlen verdreifacht. Mit diesem guten Beispiel geht Radolfzell voran und zeigt wie erfolgreich ein 365 Euro Ticket sein kann. Für uns ist klar: Langfristig muss der motorisierte Autoverkehr durch den öffentlichen Nahverkehr abgelöst werden und hierfür ist das 365-Euro-Ticket ein entscheidender Schritt."