Umbau statt Neubau: Wir unterstützen Marco von Nordwolle!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 7.500.


Das Video ging viral: Marco Scheel, der Gründer von Nordwolle, wie er sich tierisch darüber aufregt, dass die Bürokratie seinem nachhaltigkeitsorientierten Bauvorhaben im Weg steht. Zu Recht, wie wir finden.

Wir richten uns deshalb an die zuständige Landrätin Kerstin Weiss in Grevesmühlen (Nordwestmecklenburg) und fordern: Privilegieren Sie das Unternehmen Nordwolle als landwirtschaftlichen Betrieb und genehmigen Sie den geplanten Umbau – setzen Sie ein Zeichen für einen nachhaltigen Umgang mit Ressourcen!

Marcos Plan: Vorhandene Gebäude sollen saniert werden

Mit seinem Unternehmen Nordwolle produziert Marco regional und nachhaltig vor allem Funktionskleidung und Bettwaren aus Wolle von Pommernschafen – unter anderem auch für Wildling Shoes. Die Nachfrage ist erfreulicherweise groß, darum benötigt Nordwolle dringend Lager- und Produktionsflächen. Auf seinem Hof in Teplitz bei Neukloster (Landkreis Nordwestmecklenburg) stehen zwei alte Ställe aus massivem Backstein, die Marco dafür sanieren und als Produktionshallen nutzen möchte.

Problem: Das Bauamt stellt sich quer
Nordwolle gilt nicht als Landwirtschaftsbetrieb und müsste darum zunächst eine Umnutzung der Ställe beantragen. Praktisch heißt das: Die Gemeinde müsste dafür den Flächennutzungsplan ändern und einen Bebauungsplan machen. Dass es einen Verwaltungslotsen bräuchte, um diese Stromschnellen der Behörden zu meistern, erklärt Marco im besagten Video: „Wenn ich das alles mache, sind fünf Jahre um! Aber so funktioniert Marktwirtschaft nicht, ich muss jetzt produzieren und jetzt meine Arbeitskräfte hier halten!“

Der zuständige Bürgermeister Manfred Juschkat und die Gemeindevertretung möchten Nordwolle gern in Teplitz halten. Zumal ein Großteil der Mitarbeiter:innen im Umfeld wohnen. Doch der Landkreis stellt sich quer. Sein Angebot: Marco soll mit seiner Produktion ins Wismarer Gewerbegebiet umziehen. Der Bau einer neuen Produktionshalle würde dort sogar gefördert werden. Das wäre allerdings wenig effizient und praktikabel.

Marco: „Ich hab Bock, die Welt zu verbessern, aber irgendjemand muss auch mitmachen!“ 

Lasst uns alle mitmachen!
Wir schätzen unseren Produktionspartner Marco unter anderem so sehr, weil er mit dem Unternehmen Nordwolle die gleichen Ziele verfolgt wie wir: anpacken, neue Wege gehen, Nachhaltigkeit fördern. Das muss unterstützt statt bürokratisch ausgebremst werden.

Darum sind wir ganz bei Marco, wenn er sagt, dass es deutlich nachhaltiger ist, bestehende Bausubstanz zu erhalten, statt immer weiter neue Gewerbegebiete zu schaffen. Warum wird es dennoch oft nahezu unmöglich gemacht? Lasst uns gemeinsam dafür sorgen, dass sich das ändert – jetzt!

Unterstütze die Petition mit deiner Unterschrift und teile sie am besten mit allen, die du kennst!