Erfolg

Landkreis Vorp.-Greifswald VERWEIGERT schwerbehindertem Menschen Teilhabeleistung

Diese Petition war mit 380 Unterstützer/innen auf Change.org erfolgreich!


Ich bin Mutter und Betreuerin eines behinderten jungen Mannes. Laut Gesetz (UN-Behindertenrechtskonvention und Bundesteilhabegesetz) sollte er das Recht auf ein selbstbestimmtes Leben haben, zu Hause wohnen können und seine notwendige Hilfe mit selbstgewählter Assistenz erhalten. Das nennt man Persönliches Budget und dieses MUSS laut Gesetz den Hilfebedarf decken! Doch in unserem Landkreis Vorpommern-Greifswald führen wir seit 2010 einen harten Kampf, denn es geht um ja um das „liebe“ GELD. Da ist ein Menschenrecht eher nebensächlich. Nachdem mein Sohn jahrelang vom zuständigen Sozialamt ein Persönliches Budget erhielt (zwar unzureichend aber "immerhin"), bekommt er ab 01.01.2018 durch einen konstruierten Vorwand NULL EURO und es werden ihm HEIME vorgeschlagen, in denen er leben könnte! Dieser Bescheid landete am 23.12.2017  "auf dem Gabentisch" ... Solche Praktiken können Behördenmitarbeiter ganz leger anwenden. Für mich pure Willkür!

Frei nach dem Motto: wenn es zu teuer wird, erfinden wir mal was Neues zur Kosteneinsparung... 

Bitte helfen Sie mir, das mein Sohn ein bedarfsdeckendes Budget erhält! Fordern Sie mit mir, dass die Behörde sofort den Ablehnungsbescheid zurücknimmt und eine korrekte Bedarfsermittlung ohne Wunschdenken durchführt!

Das „Angebot“ von stationären oder sonstigen Einrichtungen ist ein Hohn, da mein Sohn nach wie vor zu Hause leben möchte und schon viele Jahre mit selbstgewählter Assistenz einen fördernden Alltag mitten in der Gesellschaft hat! Wie „tickt“ man als Sozialamt hier im Jahre 2018 noch, in dem man das Wunsch- und Wahlrecht missachtet und nichts unversucht lässt, meinen Sohn in seinen Rechtsansprüchen ZU BEHINDERN? Leider ist es in Deutschland KEIN EINZELFALL...



Heute: Ines verlässt sich auf Sie

Ines Scharf benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Landkreis verweigert behindertem Menschen Teilhabeleistung als Persönliches Budget”. Jetzt machen Sie Ines und 379 Unterstützer/innen mit.