Coronavirus & Covid19: Kein Unterricht an Schulen in NRW

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 500.


Kein Kontakt – ist unsere einzige Chance

Dein Leben - Das Leben Deiner Liebsten - Mein Leben

Unser aller Leben zu retten!!!

Nichts ist wichtiger!!!

Bitte appelieren Sie mit uns an die Landesregierung und die Kultusministerin, die Schulen in NRW  NICHT verfrueht wieder zu oeffnen!

Es gibt keinen anderen Weg zu Zeiten von Covid19

Warum muessen Schulen weiterhin geschlossen bleiben?

Es geht nicht nur um Abschlusspruefungen und Abitur – es geht um Leben - Deins – Meins – Unseres!

Sei informiert statt mainpuliert!

Bis zu den Sommerferien sind es weniger als 45 Schultage, Tage auf die es ankommt!

Bei nur einem positiven Test eines Schuelers oder Lehrers werden mehrfache und mehrwoechige Isolationen notwendig, so dass durch ein dezimiertes Kollegium und abwesende Schueler weder normaler Unterricht noch Pruefungen moeglich sein werden. Es kommt zu einer Dominokette.

„Wenn wir die Schulen zu früh wieder öffnen, schaffen wir womöglich einen Multiplikator für das Virus, der dann wieder gefährlich sein kann“, sagte der Direktor des Bonner Instituts für Virologie.“

Quelle: https://www.wz.de/nrw/corona-virologe-streeck-warnt-vor-zu-frueher-schuloeffnung-in-nrw_aid-49931917

Europaeische Nachbarlaender, Staaten der USA, Kanda und Neuseeland haben bereits beschlossen, ihre Schulen nicht mehr vor den Sommerferien zu oeffnen, obwohl Einige bzgl. des Pandemieverlaufs Deutschland ‚voraus‘ sind.

NRW ist das dichtbesiedelste Bundesland mit bereits 23.491 bestaetigten Faellen.

Die Landesregierung NRW entwirft „Exit-Strategien“ – es handelt sich bei Corona um eine PANDEMIE!

Einer von 52 bestaetigten Faellen in NRW endet zurzeit toedlich! (RP 9.4.2020) zum Vergleich: am 1.4.2020 war es 1 Toter bei 91 Faellen)

Covid19 ist laengst nicht mehr nur eine Bedrohung fuer Risikogruppen und niemand kann aus dieser Situation mit einer Strategie „aussteigen“!

Der bekannte und renomierte Virologe Christian Drosten warnt, dass gerade durch Jugendliche eine gefaehrlichen Verbreitung stattfindet, weil die meisten Kinder und Jugendlichen symptomlos sind!!

Kuerzliche Aussagen in den Medien, dass der “Coronavirus sich zwar durch eine insgesamt hohe Ansteckungsquote bei zugleich niedrigen Infektionsraten bei Kindern auszeichnet” ist irrefuehrend und gefaehrdend! Eine hohe Ansteckungsquote kann nicht das Ziel sein, da eine Durchseuchung nicht kontrolliert verlaeuft, und eine niedrige Infektionsrate bei Jugendlichen nicht die Gefahr fuer Verwandte und Bekannte der Kinder und Jugendlichen senkt oder reduziert! Zusaetzlich summieren sich in Europa die Todesfaelle durch Corvid19 bei Infizierten in juengerem Alter.

Durchseuchung kann in einer humanitaeren Gesellschaft –  niemals die Vorgehensweise sein!

Eine Durchseuchung bedeutet, dass wissentlich die Erkrankung, das Leiden und der Tod herbeigefuehrt werden – und dies laengst nicht nur wie zu Beginn angenommen von besonders gefaehrdeten Menschen, sondern

JEDEN kann es treffen – Deine Familie, Deine Freunde -  Dich!

Experten warnen vor Durchseuchung:

Durchseuchung waere eine Strategie mit „katastrophalen Folgen“ – und zwar für alle. „Es gibt überhaupt keinen Präzedenzfall für das Funktionieren einer ,kontrollierten Durchseuchung‘“, warnt DGI-Präsident Bernd Salzberger. Wenn das Virus bereits in der jüngeren Bevölkerung zirkuliere, müsse man damit rechnen, dass die Infektionen auch auf andere Altersgruppen übertragen würden. Ein wirksamer Schutz besonders gefährdeter Menschen sei so nicht zu gewährleisten.

Doch auch auf Jüngere könne sich diese Strategie „fatal“ auswirken. Bei ungebremster Ausbreitung wäre bei ihnen die Zahl der Todesfälle „gewaltig“, sagt Gerd Fätkenheuer vom Vorstand der DGI: „Wir müssten mit deutlich über 100.000 Toten allein bei den unter 60-Jährigen rechnen.“

Quelle: https://www.fr.de/wissen/coronavirus-exit-strategien-infektiologen-warnen-durchseuchung-zr-13644165.html

Eine Wiederoeffnung der Schulen ist momentan nicht praktikabel und birgt unkalkulierbare Risiken:

Kinder und Jugendliche scheinen bisher ueberwiegend selbst weniger stark an Covid19 zu erkranken, verbreiten hingegen aber in besonderem Masse gleichzeitig das Virus staerker – in keinem anderen gesellschaftlichen Szenario kommen so viele Menschen und eben besonders Kinder und Jugendliche zusammen, wie in den Schulen und auf dem Schulweg – statt das Virus zu stoppen wuerde eine Wiederoeffnung der Schulen somit eine schnellere und unkontrollierbare Ausbreitung darstellen.

Unbeantwortete Fragen und fehlender Schutz fuer Schueler und Lehrer

- Wie wird die Sicherheit und Unversehrtheit von Lehrern und Schuelern, die der Risikogruppe (Atemwegs-/Lungenerkrankung) angehoeren gewaehrt?

- Was wird fuer Lehrer und Schuler getan, die in einer haeuslichen Gemeinschaft mit Personen leben, die der hoechsten Risikogruppe angehoeren, und keine Moeglichkeit der Isolation (betreuungsbeduerftig & Groesse der Wohnung) besteht?

- Wie werden Schueler und Lehrer vor der Infizierung und den warhscheinlichen gravierenden Folgen praeventiv geschuetzt?

- Laut fachlich und wissenschaftlich kompetenten Aussagen sind Jugendliche 'unerkannte' Symptontraeger und Infizierte, die in der Familie und Freundeskreis den Virus rasant verbreiten. Inwiefern ist eine Oeffnung der Schule bei einem derartigen Risiko zu verantworten, wenn 'digitale Klassenzimmer' bereits sehr erfolgreich implementiert worden und es nur unter 45 Schultage bis zu den Sommerferien sind?

Die Klassenraeume sind nicht fuer den geforderten Mindestabstand zwischen Personen ausgelegt. Es kann kein Mindestabstand zur Meidung einer Infektion eingehalten werden.

Schueler muessten separate Pausen haben, damit das social distancing auch in den Pausen betrieben werden kann. Hierfuer musste ein komplett neuer Studenplan erstellt werden, um allen Schuelern und Kursen Pausen zu ermoeglichen.

Die Flure, Toilettten und Eingangsbereiche lassen kein ‘social distancing’ zu.

Die mehrmalige Durchfuehrung notwendiger Desinfektion und Hygiene ist nicht gewaehrleistet.

Jugendliche, die zur Schule gehen koennen nicht nach Schulschluss isoliert leben, so dass eine  extreme Infektions/Infizierungswahrscheinlichkeit von ihnen ausgeht und sie „Super-spreader“ sind

Dies alles fuer weniger als 45 Schultage!!!

 

Warum wird dann ueberhaupt eine Wiederoeffnung in Erwaegung gezogen?!?!

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat einen Exit-Plan fuer eine schrittweise Rueckkehr in eine verantwortungsvolle Normalitaet  entworfen.

„Wir brauchen einen klaren Fahrplan, durch den das öffentliche und wirtschaftliche Leben wieder ins Laufen kommt.“

Quelle: https://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/interview-nrw-ministerpraesident-laschet-entwirft-exit-plan-aus-corona-shutdown/25726944.html

Moegliche Gruende der Entscheider fuer eine Wiederoeffnung der Schulen koennten sein:

Kinder und Jugendliche, die zur Schule gehen, sind Teil unserer bisherigen Alltagsvorstellung und somit waere die Wiederoeffnung der Schulen ein Schritt in die scheinbar aus politischer Sicht gewolte aber absolut unmoegliche Rueckfuehrung in den Alltag, denn sind die Kinder in der Schule, gehen die Eltern arbeiten – und unterstuetzen wirtschaftliche Interessen Die Wiederoeffnung der Schulen wuerde auch gegebenenfalls als Katalysator fuer eine Durseuchung dienen.

Kein Kontakt –Leben retten – unsere Schulen muessen geschlossen bleiben!

Unterstuetze dieses fuer uns alle lebenswichtige Anliegen durch Deine Unterschrift und verbreite diese Information und Petition weiter – rette Leben!

Wir fordern die Landesregierung auf, die Schulen bis zum Ende des Schuljahres (weniger als 45 Schultage) geschlossen zu halten um wissenschaftliche Erkenntnisse zu evaluieren, Erfahrungen zu sammeln und Leben zu retten.