Petition geschlossen.

Ermöglichen Sie Schülern/Schülerinnen auf Abschlussfahrt zu gehen

Diese Petition hat 201 Unterschriften erreicht


Wir sind Schüler/innen eines Gymnasiums in Baden-Württemberg und machen dieses Jahr unser Abitur. Unseren Abschluss wollen wir natürlich auch mit einer Abschlussfahrt feiern und unvergessliche Erlebnisse erzeugen.

Dies wird jedoch wahrscheinlich nicht möglich sein.

Das Budget, das Schulen bekommen um Lehrern/Lehrerinnen die Reisekosten zu erstatten, ist viel zu gering. In der Vergangenheit wurde es deshalb so gehandhabt, dass die Lehrer/innen freiwillig auf die kompletten oder auf einen Teil der Reisekosten verzichteten, um mit uns Schülern/Schülerinnen auf Abschlussfahrt gehen zu können. So ein Vorgehen unterstützen aber nicht alle Lehrer/innen. Vor kurzem hat ein Realschullehrer, der unterschrieben hat auf einen Teil seiner Kosten zu verzichten, das Land Baden-Württemberg als Arbeitgeber verklagt, seine Kosten eingefordert und somit auch die Möglichkeit auf das freiwillige Verzichten beendet (http://www.spiegel.de/karriere/bundesverwaltungsgericht-lehrer-muessen-nicht-auf-eigene-kosten-auf-klassenfahrt-a-1234764.html). Das Gericht ist der Meinung, dass die Möglichkeit auf das komplette oder teilweise Verzichten auf die Reisekosten, die Lehrer/innen unzulässig unter Druck setze. Von nun an ist es Lehrern/ Lehrerinnen in Baden-Württemberg nicht mehr gestattet, freiwillig auf die Reisekosten zu verzichten. Für die kommenden Jahre wird es wahrscheinlich eine Lösung geben, jedoch kann dieses Schuljahr keine Abschlussfahrt gemacht werden.

Bitte unterschreiben Sie diese Petition und helfen Sie uns noch für dieses Schuljahr eine kurzfristige Übergangslösung zu ermöglichen.

Im Namen der protestleitenden Gruppe bedanke ich mich für Ihre Unterstützung.

Timo Vetter 



Heute: Timo verlässt sich auf Sie

Timo Vetter benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Kultusministerium Stuttgart: Ermöglichen Sie Schülern/Schülerinnen auf Abschlussfahrt zu gehen”. Jetzt machen Sie Timo und 200 Unterstützer/innen mit.