Keine MSA Prüfungen während der Coronakrise in Niedersachen

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 500.


 

Aufgrund der Coronakrise mussten unsere Schulen geschlossen werden, was auch wichtig war, um uns alle zu schützen. Von Experten heißt es, dass wir uns weiterhin durch Kontaktverbot, Abstandsregelung und Mundschutz schützen müssen. Diese Pandemie ist eine große Herausforderung für uns alle, die laut Frau Merkel auch noch lange anhalten wird.


Um so unverständlicher ist es, dass an den MSA Prüfungen im Mai festgehalten wird. Aufgrund dieser Ausnahmesituation scheint es nicht möglich zu sein faire und „normale“ Prüfungsbedingungen zu schaffen.


Wir fordern deshalb, dass alle Schüler/innen in Niedersachsen in der Jahrgangsstufe 10 im Schuljahr 2019/2020 ihren Abschluss ohne Prüfungen erhalten.


Unsere Gründe dafür sind:
- Laut Virologen stecken wir während der Prüfungen immer noch mitten in der Pandemie.
- Die Schüler/innen werden zwar auf mehrere Räumlichkeiten aufgeteilt, trotzdem bestehen in den Sanitäranlagen sowie auf dem Schulweg nicht zu vermeidende Ansteckungsgefahr.
- Familienmitglieder werden damit einer größeren Gefahr ausgesetzt, gerade die Familienmitglieder, welche zur Risikogruppe gehören.
- Bisher waren eine Unterrichtsversorgung und gewöhnliche Lernbedingungen nicht oder nur eingeschränkt gegeben, wodurch den Prüflingen einiges an relevantem Prüfungsmaterial
fehlen wird.
- Die Schüler selbst haben Angst vor Ansteckung und Weiterverteilung der Viren an geliebte Menschen zuhause.
- Dazu kommen, in den Familien, Existenzängste, Geldsorgen und zunehmende häusliche Gewalt. Das sind alles Dinge, welche die Schüler so belasten, dass es für sie schwer ist ihre
Konzentration auf die bevorstehenden Prüfungen zu richten.
- Chancengleichheit für Schüler aller Bundesländer ist nicht gegeben.
- Auch die Lehrer, die wirklich alles geben um die Schüler/innen dahingehend zu unterstützen, sind starkem psychischen Druck ausgesetzt. Auch sie haben Angst sich selbst und ihre Familien durch Ansteckung zu gefährden.
- Ständig kommen Änderungen vom Kultusministerium wie die Schulen in der Krise agieren sollen.
- Auch hygienische Maßnahmen zum Schutz unserer Kinder sind nicht ausreichend geklärt.


Berlin und NRW sind mittlerweile auf dem, für die Schüler/innen, "richtigen" Weg.
             Niedersachsen sollte sich dem anschließen.
Es wäre ein leichtes den Kindern den Abschluss, ohne dass diese ihre Prüfungen unter extremen Stress schreiben müssen, zu ermöglichen.