Keine Verlängerung des Sommersemesters an Hochschulen in Bayern! (Folge von Coronavirus)!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 100.


Sehr geehrte Damen und Herren,

wir gehen inzwischen erst in den 3. Monat des Jahres 2020 und können uns eigentlich schon fest darauf einigen, dass das Wort des Jahres "Coronavirus" ist.

Am heutigen Tag (10.03.2020) entschied das Kultusministerium in Bayern u.a. den Start von Hochschulen auf den 20.04.2020 zu verschieben. Wie auch bei anderen Großveranstaltungen scheint es so, dass man sich kaum mit dem Thema auseinander gesetzt hat und keinen Plan B vorweisen kann, obwohl jeder schon länger gewusst hat, dass uns die Coronawelle irgendwann treffen wird.

Auch bei den Hochschulen, kommt es dennoch sehr überraschend bei den meisten an, dass das Kultusministerium so entschieden hat.

Um gleich auf den Punkt zu kommen:

Es gibt heutzutage nicht nur Studenten, die das Ganze aussitzen können, da sie finanziell abgesichert sind oder noch bei ihren Eltern leben. NEIN! Es gibt auch diese Leute, die dafür hart arbeiten müssen, jeden Tag im Jahr genaustens organisatorisch planen und sich selbst auf den Beinen halten. 

Für diese Menschen kann diese Entscheidung großen finanziellen Schaden anrichten, als auch ihre Zukunft gefährden. Auch geplante und gebuchte Reisen in den "laut Hochschulen" offiziellen Semesterferien kann diesen Menschen nicht einfach genommen werden! 

In meinem Fall muss ich meinen Urlaub verschieben - dennoch bin ich ja die anderen Wochen in denen ich Vollzeit arbeiten darf/muss im Betrieb eingeplant (in der Urlaubssaison!).

Und was ist mit den 4 Wochen die ich jetzt laut dem Kultusministerium lieber daheim bleiben soll? Wer finanziert mir das Ganze, wenn ich laut Gesetz auch nicht (Vollzeit-)arbeiten gehen darf ohne mein Studentenprivileg zu verlieren? Mein Praxissemester startet auch darauf? Soll ich dann komplett auf Urlaub verzichten? Ist das gesetzlich überhaupt rechtens? Oder wird die Schuld nur auf mich Selber geschoben: "Ich müsse ja nicht studieren".

So schnell rutscht der Staat, der sich gegen Diskriminierung ausspricht, selbst in die Mobber-Rolle! 

Ich denke es gibt viele junge Menschen die sich ähnliche Fragen stellen! 

Herr Piazolo! Suchen sie dringend Alternativen! Es gibt sie!