Freiversuch bei Prüfungen an Hochschulen und Universitäten in Bayern im SoSe2020

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 10.000.


Die aktuelle Covid-19-Pandemie stellt alle Bereiche unseres Zusammenlebens vor neue Herausforderungen. Betroffen sind in erster Linie die Wirtschaftszweige des Landes und alle gesellschaftlichen Bereiche, die das öffentliche Leben am Laufen halten. 

Mindestens genauso wichtig sind jedoch die Bildungseinrichtungen, schnell außer Acht gelassen werden dabei weiterführende Institutionen wie Universitäten und Hochschulen. Auch dort werden laufend viele Studierende vor neue, unbekannte Herausforderungen gestellt. Das digitale Lehrangebot bietet neue Möglichkeiten, gleichzeitig ergeben sich neue Hürden.

Ebenfalls waren oder sind viele Studierende auch in anderen Teilen ihres Lebens durch Covid-19 eingeschränkt.

Um sich der ungewohnten Situation anzupassen haben sich bereits einige Institutionen dazu bereit erklärt, dieses Semester einen sogenannten "Freischuss" zu gewähren. Heißt in der Praxis: das Nichtbestehen einer Prüfung wird dieses Mal nicht als Fehlversuch gewertet.

Dieser Freischuss wird nicht an jeder Universität und Hochschule angeboten.

Betroffen sind nach aktuellem Stand folgenden Hochschulen:

  • OTH Regensburg
  • Hochschule Kempten
  • Hochschule Augsburg
  • Hochschule München

und folgenden Universitäten:

  • LMU München
  • Universität Bayreuth
  • Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt

(Angaben beziehen sich auf Rückmeldungen der Studierenden, keine Gewähr)

Die Regierung unseres Landes betont die Chancengleichheit für alle Schüler (siehe https://www.stmas.bayern.de/unser-soziales-bayern/regierungserklaerung-20200319.php), unserer Meinung nach sollte diese auch für alle Studierende gelten - sie sind in gleichem Maße die Zukunft unserer Gesellschaft.

Um die Chancengleichheit sicherzustellen fordern wir einen landesweiten Freischuss an allen Universitäten und Hochschulen.