Für eine Bewilligung des Musikunterrichts auf Distanz (Coronakrise)

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 500.


Seit Anordnung der Schulschließungen letzten Montag ist auch die städtsiche Musikschule Aachen außer Betrieb. Seitdem herrscht auch eine rege Diskussion über das Fortführen des Musikunterrichts und die Bezahlung dessen. Während sich festangestellte (TvöD-Kräfte), wissentlich, dass ihr Monatsgehalt fortgezahlt wird, entspannt zeigen können, und sich wegen zwei Wochen Quarantäne zumindest noch keine Existenzsorgen machen müssen, sehen sich die Honorarkräfte wieder einmal angewiesen auf Solidarität und Menschlichkeit, und leben seitdem mit der Ungewissheit, ob sie für die kommende Zeit überhaupt mit einer Form von existenzsichernden Gehalts rechnen können.

Da der Musikunterricht wie auch der Schulunterricht seit dem 16.03.2020 nicht "physisch" stattfinden kann, und wir Honorarkräfte nur für erteilten Unterricht Geld bekommen (nachwievor ohne jegliche Fortzahlung im Krankheitsfall oder in Situationen wie dieser Coronakrise), machen wir uns Gedanken, wie man den Unterricht im Interesse aller fortführen kann. Es gibt eine lange Liste von Vorschlägen, wie dies aussehen könnte: Unterricht über Video-Konferenz und Hausaufgaben in Form von zugeschickten Noten und selbstgemachten Videos sind nur ein Teil davon.

Es hat auch schon Sondierungsgespräche mit den Eltern der Schüler(innen) gegeben, aus denen einstimmig und deutlich hervorgeht, wie sehr die Schüler(innen) eine Fortführung des Unterrichts auf alternative Weise herbei sehnen. Stellen Sie sich doch einfach vor: Die Kinder und Jugendlichen sind zur Zeit wahrscheinlich fast ausschließlich zu Hause "eingesperrt" und brauchen dringend kreative Beschäftigung und Austausch, wie der auch sei. Die Eltern sind überglücklich, wenn ihre Kinder sich auf diese Art (sei es auch nur eine Stunde am Tag) alleine beschäftigen. Das hören wir von Kollegen anderswo, die seit Anfang der letzten Woche schon so arbeiten.

Wir wissen von Kollegen anderswo in Deutschland, dass ihr Musikunterricht stattfindet, weil es eine Zusage der Arbeitgeber gibt, diesen auf Distanz erteilten Unterricht weiterhin zu vergüten. Man gewinnt nach und nach den Eindruck, dass die städtisch geführte Musikschule in Aachen vom zuständigen Kulturbetrieb behindert wird.

Da keiner weiß, wie lang sich diese Krise ziehen wird, und Unmut bei den im Stich gelassenen Schüler(innen) sich breit macht, ist die heutige Lage für uns Honorarkräfte unfassbar beängstigend.

Wir bitten daher die Stadtverwaltung dringend darum den Weg für eine Fortführung des Unterrichts frei zu machen, nicht zuletzt damit die Musikschule Aachen auch nach der Krise noch Lehrer hat, die dort arbeiten können und Schüler hat, die dort Unterricht haben möchten.