Petition Closed

Kooperation mit dem 'Jüdischen Nationalfonds' stoppen - Stop the cooperation with the 'Jewish National Fund'

For our friends in the United States, Israel and the Occupied Territories the text of the petition has been translated into English (see 'Text der Petition' at the bottom of this page). This petition is sent to the mayor of Bonn, to the press office of the city and to the organizers of the 'Intercultural Week' in Bonn.  

 

Update (9. Oktober)

Der Bonner Oberbürgermeister hat seine Schirmherrschaft für die JNF-Veranstaltung am 23. September trotz aller Appelle nicht zurückgezogen. Bei der Rede auf der Veranstaltung soll er jedoch deutlich gemacht haben, dass er diese Entscheidung nicht 'leichten Herzens' getroffen habe, eine schallende Ohrfeige für den JNF und dessen Bonner Helfer. (Vertreter des IPK konnten an der Veranstaltung nicht teilnehmen, da sie sich zu dieser Zeit in Bethlehem befanden.)

Obwohl der Bürgermeister sich nicht darauf herabliess uns zu antworten, reagierte am 14. September - zu unserer Überraschung - die Geschäftsführerin der Bonner SPD, Frau Nipkow-Stille, die so freundlich war und wissen zu lassen, dass man dem Bürgermeister folge - für weitere Informationen jedoch offen sei. (Die Bonner Ratsmitglieder, die von uns allesamt (!) zweimal angeschrieben worden waren, zogen es kollektiv vor zu schweigen.)

Nachdem der IPK-Vorstand im Negev mit Vertretern des 'Negev Coexistence Forums' und  Beduinen zusammentraf, die Dokumente vorweisen konnten, denen zufolge der 'Wald der deutschen Länder' auf ihrem Land steht - und nachdem der 'Bonner Hain' immerhin schon auf den Webseiten des JNF existiert (http://www.jnf-kkl.de/cgi-bin/internetal.pl?d=1&fw=&a=p1632240&gr=12820124) - wollen wir nun versuchen die Stadt Bonn dazu zu bewegen dem JNF zu untersagen, dass er den Namen der Stadt Bonn für seine als Naturschutzprojekte getarnten Vertreibungsprojekte einsetzt.

Über die weitere Entwicklung werden wir Sie demnächst per Email informieren.

 

Zur Petition

Hinweis: Wenn Sie bedenken gegen Nutzung von change.org haben, dann wenden Sie sich bitte per Email an vorstand@ipk-bonn.de. Wir setzen Sie dann als Unterzeichner unter diesen offenen Brief.  Vielen Dank.

Sehr geehrte Damen und Herren,

beim Studium des Bonner Programms der 'Interkulturellen Woche' mussten wir zu unserer Überraschung feststellen, daß die Stadt Bonn und die 'Interkulturelle Woche' mit dem 'Jüdischen Nationalfonds' (JNF) kooperieren, einer israelischen Organisation, die durch die Vertreibung und Enteignung von Palästinensern in den Besitz von tausenden von Hektar Land gelangt ist und in ihren Statuten festschreibt, daß dieses Land nicht an Palästinenser, sondern ganz ausschließlich an Juden verpachtet und von ihnen genutzt werden darf.

Dem oben erwähnten Programm zufolge, wird der deutsche Zweig des 'Jüdischen Nationalfonds' am 23. September bei der 'Interkulturellen Woche' in Bonn als Veranstalter auftreten, unter der Schirmherrschaft des Bonner Oberbürgermeisters. Bei dieser Veranstaltung soll Geld für die Anlage eines 'Bonner Hains' im 'Wald der deutschen Länder' im Negev gesammelt werden, eines jener Wiederaufforstungsprojekte, die unter dem Deckmantel des Umweltschutzes dazu dienen, palästinensische Beduinen von ihrem Land zu vertreiben und zwangsweise in elenden Townships anzusiedeln.

Mit der Unterstützung dieser Petition können Sie den Organisatoren der 'Interkulturellen Woche' und den Vertretern der Stadt Bonn deutlich machen, dass es inakzeptabel ist mit einer Organisation zu kooperieren, die sich nicht nur an der Vertreibung von Palästinensern beteiligt und bereichert hat, sondern die auch noch heute koloniale Rechtspositionen propagiert und mit Gewalt durchsetzt, die in eklatantem Widerspruch zum Völkerrecht, den Menschenrechten und dem Grundgesetz- insbesondere Artikel 3, Paragraph 3 - stehen.

Weiterführende Informationen:

Vertreibung und ethnische Diskriminierung bilden den roten Faden in der Geschichte des 'Jüdischen Nationalfonds' (ipk)

Petitionsbild aus: 'Al-Arakib Bedouin Village Razed for Seventh Time' (imemc)


Information zu der Petition:

Mit dem Absenden der Petition senden Sie den unten stehenden Text an die folgenden Email-Adressen: emfa@bonn-evangelisch.de, oberbuergermeister@bonn.de sowie an presseamt@bonn.de

Wenn Sie dem ganzen einen persönlichen Kommentar hinzufügen, wird dieser an den unten stehenden Text angefügt.

335 Unterzeichner (Stand: 9. October):

Australia: Ivan Himmelhoch, Warrandyte;

Austria: Sami Ayad, wien; Talal Bamieh, Eisenstadt; Andrea Breuer, Klagenfurt; Alaa Nasser, Vienna; ursula sagmeister, 2344 Maria-Enzersdorf; Robert Schwarzbauer, Wien;

Belgium: Jacques Bude, Bruxelles; ria cabus, merelbeke; Hélène Collin, Bruxelles; Daniel DEKKERS, Lasne; Ouardia Derriche, Bruxelles; Thérèse Liebmann, Brussels; Blume Marianne, Bruxelles; André Persenaire, Braine-le-Comte; Alain Rihoux, Bovesse 5081; Christiane Schomblond, Bruxelles; Marie-Jeanne SIQUET, Fernelmont; lieven vanhoutte, 8792 waregem; Dominique Waroquiez, Champion;

Denmark: Niels Stockmarr, Frederiksberg;

France: nadia abou medienne, caen; Simon Charbonnier, Penne d' agenais; Collectif Judéo-Arabe et Citoyen pour la Paix, Strasbourg; Fatiha L, METZ; Günter Schenk, Strasbourg;

Germany: Khitam Abdel-Khani, Essen; Wail Abdel-Khani, Essen; Dr.Ramzi Abou-Ayash, Aglasterhausen; jehad abu jawad, essen; Nicola Abu-Khalil, 24229 Dänischenhagen; bashar abuzeed, berlin; Yasmin Ahmad, Bocholt; Eyüp Akman, Bonn; Belal Al Kadry, Bonn; Hadiel Alchrbji, Mainz; Benita Al-Frangi, Langen; Muna Al-Frangi, München; Judith Althaus, Berlin; Jamila Al-Yousef, Hildesheim; sabrina ammerl, münchen; Waltraud Andruet, Saarwellingen; Annemarie Arderiu Gil, Düsseldorf; Erhard Arendt, Dortmund; Strohmeyer Arn, Bremen; Heinz Assenmacher, Bonn; Rudolf Assenmacher, Alfter; CANAN Azak, Wittlich; Paul B., Erfurt; Peter Backhaus, Weingarten; Elisabeth Bagana, Berlin; Brian Barbar, Berlin; Jean Barbar, Berlin; Dr. Bassel Makhouly, Bonn; Winfried Belz, Wilhelmsfeld; Dorothea Bender-Lubej, Düsseldorf; Judith Bernstein, Munich; Peter Bingel, Königswinter; paul blank, berlin; Bernd Blümmel, Bensheim; Gela Böhne, Heidelberg; Waltraut Böttger, Düsseldorf; Kristian Brakel, Berlin; Gerd Brodowski, Hagen/Westfalen; Emil Brütsch, Bergisch Gladbach; olga buchmann, Bonn; antje busse, 29451 dannenberg; Annelise Butterweck, Bergisch Gladbach; Eugenio Carreno Bravo, Muenster; Mounir Chahine, Ottobrunn; Erika Christmann, Kaiserslautern; Norbert Christmann, Kaiserslautern; Wolfgang Cürten, Taunusstein; Assad Dar, Cologne; Husam Darwish, Paderborn; ribhi de. yousef, Duisburg; Gerhard Dilschneider, ulm; Frank Dörfel, Berlin; Christa Dr. Ortmann, Otterfing; Gisela Dr. Burckhardt, Bonn; Harald Dr. Forst, Münster; Husain Dr. Aljazzar, München; Ingo Dr. Roer, Frankfurt/M.; Jochen Dr. Vollmer, Reutlingen; Robert Dr. Krieg, Köln; Arne Dreske, Hildesheim; gisela dreyer, bonn; Moritz Drotleff, Schondorf; René El Saman, Bonn; Yasmin El-Hakim, Stuttgart; Paula El-Qalqili, Berlin; Kliemeck Eva, NRW; Nyna Felinae, Kronberg; sylvia finzi, Berlin; Martin Forberg, Berlin; Nuha Forst, Münster; Tareq Forst, Münster; Bruni Franke, Essen; Hendrik Friede, Jena; Walter Friedmann, Bühl; Helmut Frische, Lemgo; Georg FRitzen, Düren; Barbara Fuchs, Berlin; Institut für Palästinakunde e.V. Bonn, Bonn; Karin G. Fritzsche, Neustadt; brigitte gaertner-coulibaly, herford; Janel Galvanek, Berlin; maria ganescu, berlin; Nidal Gazawi Dr., Leipzig; Inga Gelsdorf, Rheinbreitbach; Deutsch-Palästinensische Gesellschaft e.V. DPG e.V., 10666 Berlin; Doris Ghannam, Berlin; Nurcan Gharevi, Meerbusch; Paul Grasse, Berlin; Sieglinde Gravenhorst, Essen; Lewin Guillaume Buchholz, Berlin; Joachim Guilliard, Heidelberg; frank haida, Coburg; samer hamid, halle/Saale; Klaus Hartmann, Offenbach am Main; Evelyn Hecht-Galinski, Malsburg-Marzell; Alexander Heinen, Berlin; Gerda Heintges, Mülheim; Rosa Hennecke, Berlin; Kai Hermann, Damnatz; Abdullah Hijazi, 12207 Berlin; Michael Hiller, Böhl-Iggelheim; Adelheid Hofmann, Duisburg; Silke Holzhauer, Euskirchen; Erika Horn, D 76228 Karlsruhe; Michail Hradek, Jena; Johannes Hucek, Aachen; Mohamed Ibrahim, Berlin; Thomas Isajlovic, Münsingen; Sabine Isbanner, Köln; Janusz Jäger, Schöffengrund; Colin John, Hamburg; Nadia Kabalan, Berlin; michal Kaiser-Livne, 12203 Berlin; Dieter Kaltenhäuser, Breisach; Elisabeth Kaltenhäuser, Breisach; Isam Kamel, 13351 Berlin; bds kampagne, Berlin; karim karim, Berlin; Helmut Käss, Braunschweig; ursula keller, parsberg; Michael Kellner,  Köln; Brigitte Keyl, Ebersbach; Henning Kleeblatt, Taunusstein; Hildegard Klein, 53170Bonn; Boris Klemenz, Seebad Heringsdorf; Annette Klepzig, Wilhelmsfeld; Maria Klostermeier, VS-Villingen; Canan Koc, Wiesloch; Anne Koehl, Huefingen; Simon Köhl, Freiburg; Gertrud Kohn, Neu-Ulm; Julia Kokaly, Bremen; Josephine Kronfli, 48165 Münster; Henning Kroymann, Düsseldorf; Elfriede Krutsch, Berlin; Friedhelm Kuhl, Hagen; Lutz Kupke, Oldenburg; Stefan Kytzia, Offenbach; Dr.Dieter Lehmann, Hamburg; Gudrun Lein, Berlin; Sonja Leinkauf, Berlin; Ruthild Lindemann, Kamen; Rainer Luce, Königswinter; Alexander Maecke, Hameln; Eva Mahlert, Rheinbrohl; Jamal Mahmoud, Wuppertal; mariam mahmud, wachtberg; Lea Maiworm, Bonn; Maria Maiworm, Bonn; Hans Martin Karwehl, Köln; Norbert Mattes, Berlin; helga mayer, 67434 neustadt/w; Gerhard Meerpohl, 48157 Münster; Ulrich Messerschmid, München; Dr. Michael Schiffmann, Heidelberg; Gudrun Mogler, Königswinter; Patrick Münch, Essen; Gisela Narres, Mechernich; Rebekka Narres, 53894 Mechernich; Gertrud Nehls, 58135 Hagen; Eva Neukamp,  Bonn; Julia Niccolini, düsseldorf; Volker Noack, Cologne; Regina Noesges, Essen; Norman Paech, Hamburg; Adelheid Patzlaff, 56477 Nister-Möhrendorf; Günter Plöger, Lohmar; katharina plutta, berlin; Ian Portman, Stuttgart; Margalith Pozniak, Hamburg; eberhard Prof. Dr. Ockel, 49377 Vechta; Nabil Rachid, Berlin; Attia Rajab, Stuttgart; Verena Rajab,  Stuttgart; Barnim Raspe, Köln; Fanny-Michaela Reisin, Berlin; christiane Reynaud, Wehr; Dieter Riebe, Bornheim; Reinhold Riedel, Esslingen; Martina Rode-Maxand, Bonn; Dorothee Roer, 60318 Frankfurt/M.; ellen Rohlfs, 26789 Leer; Lucas Romeik, Berlin; Fritz Rothweiler, St.Georgen; Ingrid Rumpf, Pfullingen; Raimund Rupp, Augsburg; Christine Sader, hannover; Edibe Sakallah, Stuttgart; Salem Sammain, Wehr; Raimund Samoyski, Gelsenkirchen; Katrin Sauerland, 53347 Alfter; Abdallah Scheib, Bielefeld; Gerlinde Scherer, 77797 Ohlsbach; Rolf Scheyer, Köln; Annette Schiffmann, Heidelberg; Ursula Schleier, Schopfheim; R. Schlette, Bonn; Heiner Schmitz, 45478 Mülheim an der Ruhr; Katja Schmitz-Dräger, Berlin; Angelika Schneider, Lilienthal; Dieter Schneyinck,  Freiburg; Kerstin Schoettinger, Belheim; Petra Schöning, Köln; Barbara Schöttle, Mülheim; jalil Schwarz, Bergheim; Nina Senchan, Leipzig; Gisela Siebourg, Berlin; Ursula Siemon, Odendorf; Palästina Solidarität, Berlin; public solidarity, Berlin; Angelika Spell, Berlin; Juliane Spitta, Stuttgart; Werner Steppuhn, Sankt Augustin; Sarah Stern, Grafing; marlene stripecke, 53129 Bonn; Abdul Sugh, Paderborn; Naser Suliman, Bonn; Jan Teich, Hamburg; Joerg Tiedjen, Berlin; Robby Tischendorf, Jena; Annett Tomporowski, Leipzig; Leonardo Torres, Schwabach; Karl Traub, Nürtingen; Michael Traub, Berlin; Bernhard Trautvetter, Essen; Ilhan Ünsal, Hannover; Irene Utsch, Gelsenkirchen; Angelika Vetter, Bonn; Juliane von Bieberstein, Mannheim; Lotte Waldmann, Neustadt; Ludwig Watzal, Bonn; Günter Wehner,  Rheinbreitbach; Bastian Werner, Düsselodorf; Sabine Werner, Königswinter; Gisela Wetzel, Ulm; Hartmut Wihstutz, 16562 Hohen Neuendorf; Christian Wilmsen, 53127 Bonn; Bianca Winter, Frankfurt; Astrid Wortmann, Barsinghausen; Atran Youkhana, Wiesbaden; Rosemarie zur Nieden, Hattingen; Larry Zweig, Fuerth; Ahmad Zyadeh, Münster;

Greece: Helena Kaspiri, Athens;

Israel: Gadi Algazi, Tel Aviv; Ken C. Howard, Jerusalem; Angela Godfrey-Goldstein, Jerusalem; Renen Raz, Tel Aviv; uri shani, kiryat tiv'on; Hever Shir, Jerusalem; Gideon, Spiro, Tel Aviv; Rivka Vitenberg, Tel Aviv;

Italy: Stephanie Westbrook, Rome;

Luxembourg: ali assebane, roeser; Natascha Bisbis, Echternach; Patrick Byrne, Hesperange; Anne Catherine Wagner, Echternach; Algrain Eliane; Guy Foetz; Claude Gregoire, Esch-Alzette; Christian GREGOIRE; Hubert Hausemer, Bettembourg; Claude Knepper; Bernard LANGEVIN, L6988 HOSTERT; pierre lutgen, hostert; Anna Maria Di Girolamo, L-1732 Luxembourg; Isabelle MARTIN, Mondercange; Guy Mathey, Strassen; Decker Michel, Luxemburg; Nathalie Oberweis; Nico OURTH; Franco Perroni, Heisdorf; Colette Poos; Mafalda Rizzolati, Hesperange; Margarita Travassarou;

Morocco: rachid amouhri, casablonca;

Netherlands: Jose Mooren, Amsterdam; Cornelia Zegers, Heerlen;

Occupied Palestine: mohammed abu mallouh, gaza; Suleiman Abu Dayyeh, Jerusalem;

Spain: Dietrich Hyprath, Sant Josep;

Switzerland: Ahmed Afifi, ZH; Anita Binz, Erlinsbach; Guy Bollag, Zürich; Sibylle Elam, Rüti; Ron Ganzfried, Köniz; Ursula Knutti, Zürich; Elisabeth Lutz, Bern; Marie-Rose Niklaus-Raaflaub, Biel-Benken; Frida Roser, Kloten; Ziona Schulthess, Basel; Oliver Steiner, HOchdorf; Tim Walker, Trogen; Jochi Weil-Goldstein, Zürich;

Turkey: Rainer Brömer, Istanbul;

United Kingdom: Robert Cude, Leatherhead; Enid Gordon, North Shields; Roger Gordon, North Shields; Ghada Karmi, London; David mitchell, Dundee;

United States: Lisa Akbary, Street; Donny Brennan, Davis; Heinrich Hamel, Mantachie; John Richard Young, norristown; Lillian Rosengarten, Arlington; Max Surjadinata, New York;

Yemen: Tim Petschulat, Sanaa;

This petition was delivered to:
  • Presseamt der Stadt Bonn
  • Oberbürgermeister der Stadt Bonn
  • Die Organisatoren der 'Interkulturellen Woche' in Bonn
  • Organisatoren der 'Interkulturellen Woche' in Bonn


Institut für Palästinakunde e.V. Bonn started this petition with a single signature, and now has 351 supporters. Start a petition today to change something you care about.