Keine Windkraft auf dem Hinteren Heuberg!

Keine Windkraft auf dem Hinteren Heuberg!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 100.
Bei 100 Unterschriften wird die Petition mit höherer Wahrscheinlichkeit in den Empfehlungen gelistet!
Gegenwind Obergrombach-Helmsheim-Kraichgau e.V. hat diese Petition an Kommunale Entscheider, Grundstücksbesitzer und Menschen, die sich für den Schutz und Erhalt von Natu und gestartet.

Wir fordern ein Ende der Planungen von riesigen industriellen Windkraftanlagen im windschwachen und dicht besiedelten Gebiet auf dem Hinteren Heuberg zwischen Weingarten und Walzbachtal.

Und wir fordern die kommunalen Entscheidungsträger auf, sich Ihrer Verantwortung und Aufgabe zu stellen: nämlich durch ihr NEIN zu dem Vorhaben Schaden von der Kommune, der Natur und den Bürgern abwenden.
 
Begründung
Geplant sind  von der EnbW zwischen den Gemeinden Walzbachtal und Weingarten 5 Windkraftanlagen mit Ausmaßen, bei denen dann  auf dem Hinteren Heuberg die höchsten Bauwerke Baden-Württembergs stehen werden. In weniger als einem Kilometer Entfernung zu Jöhlingen stehen Anlagen, die höher als der Aufzugsturm in Rottweil sind. Sogar der Fernsehturm in Stuttgart ist um 50 Meter niedriger. Der Rotorradius ist mit 81 Metern doppelt so groß wie die Länge der Tragfläche des Airbus A380. Damit ist die überstrichene Rotorfläche (20 612 m²) fast so große wie drei Fußballfelder.
 
Im Zeichen des Klimaschutzes muss es unser Anliegen sein, unsere Flora und Fauna zu erhalten und nicht durch mächtige und bedrohliche Industrieanlagen zu verschandeln.

Wir sind aus folgenden Gründen gegen die Umsetzung des Projektes:

Problematischer Schattenwurf
Die exponierte Lage westlich von Jöhlingen erzeugt bewegte Rotorschatten über Terrassen, Balkonen und Grundstücken von Walzbachtal. Diese optische Beeinträchtigung belastet die Gesundheit von Mensch und Tier!
 
Das Landschaftsbild unseres schönen Kraichgaus, einem windschwachen und dicht bevölkerten Gebiet, wird nachhaltig gestört. Die Windräder werden weithin sichtbar sein und den Erholungswert des „Landes der 1.000 Hügel“ stark beschädigen. Der Erholungswert sinkt deutlich. Dabei wird dieser in Deutschland immer mehr benötigt.

Unsere Region ist im Windatlas BW als windschwaches Gebiet ausgewiesen. Daher ist der Betreiber dazu gezwungen, die höchsten Windkraftanlagen (WKA) Deutschlands zu bauen! Und selbst mit diesen Dimensionen ist der Nutzen aufgrund der geringen Windhöffigkeit gering! Eine Anlage kostet mehrere Millionen Euro, dazu kommen Wartungs- und Betriebskosten. Diese können sich ohne horrende staatliche Subventionen (unsere Steuergelder!) niemals amortisieren.

Es werden große Flächen für die Anlagen und deren Zufahrtswege verbaut und damit unsere Flora und Fauna zerstört. Dies ist ein Verstoß gegen das Artenschutzgesetz der EU. Der streng geschützte Rotmilan zählt zu den häufigsten Kollisionsopfern an Windenergieanlagen. Diese Vogelart hält sich regelmäßig im Umfeld der geplanten Standorte auf. Hier wird Artenschutz mit Füßen getreten.

Wir werden alle die Konsequenzen aus dem Betrieb dieser Anlagen tragen müssen: neben der nächtlichen Blinklicht-Verschmutzung birgt vor allem der nicht hörbare Infraschall nach medizinisch fundierten Gutachten nachweisbare Beeinträchtigungen für unsere Gesundheit.

Immobilienwerte in der Nähe von Windkraftanlagen werden stark sinken. Davon werden auch Sie als möglicher Haus-Besitzer betroffen sein.
Sind Windkraftanlagen einmal realisiert, werden es schnell auch mehr. Deshalb: wehrt schon heute den Anfängen.

Mit Windkraft machen nur einige Wenige (u.a. durch großzügige Subventionen) Gewinne. Aber die große Mehrheit in unserer Region geht leer aus und muss mit den negativen Folgen leben.

Zudem ist Windenergie eine unstabile Energieform, die ohne geeignete Speichermöglichkeiten keine sichere Stromversorgung darstellt.

Im Artikel 20a des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland heißt es: „Der Staat schützt auch in Verantwortung für die künftigen Generationen die natürlichen Lebensgrundlagen und die Tiere im Rahmen der verfassungsmäßigen Ordnung durch die Gesetzgebung und nach Maßgabe von Gesetz und Recht durch die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung.“

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 100.
Bei 100 Unterschriften wird die Petition mit höherer Wahrscheinlichkeit in den Empfehlungen gelistet!