Petition Closed

Beenden Sie den Streik! Diese Petition richtet sich gegen einen auf dem Rücken von Kindern und derer Eltern ausgetragenen Arbeitskampf, den die "Bestreikten" nicht beilegen können. Bringen Sie ihre Gewerkschaft zurück an den Verhandlungstisch!

This petition had 350 supporters


Wir betroffene Eltern bitten Sie inständig im Namen unserer Kinder: Wirken Sie auf Ihre Gewerkschaft ein! Bringen Sie sie dazu, an den Verhandlungstisch zurückzukehren und konstruktive Gespräche aufzunehmen!

Wohlgemerkt - diese Petition richtet sich nicht gegen Ihre Forderungen. Sie lässt sie vielmehr völlig außer Acht. Wir Eltern erkennen durchaus an, dass es Bedarf zur Aufwertung gibt. Wir Eltern erkennen genauso an, dass es für die kommunalen Arbeitgeber ein heikles Thema ist. Es ist wie in jedem Arbeitskampf. Darum geht es hier nicht.

Hier soll es darum gehen, dass Ihre Gewerkschaft - wenn man den jeweiligen Veröffentlichungen beider Seiten Glauben schenken kann - voreilig, und man möchte fast glauben von langer Hand geplant, die Verhandlungen abgebrochen hat. Es wirkt, als sei der Streik bereits beschlossen gewesen, bevor es überhaupt zur Urabstimmung kam:

(Quellen http://bit.ly/1FUqWcb und http://www.sos-sue.de/349)

  • 25. Februar
    VKA: Arbeitgeber bereit, die Eingruppierungen zu überprüfen und ggf. zu verbessern. VKA schlägt Verhandlungsfahrplan vor. Gewerkschaften stimmen zu.
    ver.di: Verhandlungsauftakt ohne Ergebnis. VKA erkennt Bedeutung der Arbeit im Sozial- und Erziehungsdienst an, sehe aber keinen Grund für bessere Bezahlung.

  • 23. März
    VKA: Termin zu Kita-Leitungen. VKA bietet Verbesserungen der Eingruppierung der Kita-Leitungen an. Maßstab zur Eingruppierung soll zudem neu auch die Anzahl „unterstellter Beschäftigter“ sein. Gewerkschaften begrüßen das.
    ver.di: Arbeitgeber legen kein Angebot vor. Diskussion aufgenommen und weitere Verhandlungstermine vereinbart.

  • 9. April
    VKA: Termin zu Erzieherinnen und Erziehern. Arbeitgeber bereit, einige Eingruppierungen für Tätigkeiten in Spezialgebieten oder mit qualifizierten Weiterbildungen zu verbessern. Pauschale Erhöhungen von in der Spitze bis zu 20% aber nicht tragbar.
    ver.di: Auch in der dritten Verhandlungsrunde kein Angebot der Arbeitgeber.

  • 16. April
    VKA: Termin zu Beschäftigten im handwerklichen Erziehungsdienst. VKA macht konkrete Vorschläge.
    ver.di: Arbeitgeber verweigern auch in der vierten Verhandlungsrunde generelle Aufwertung.

  • 20./21. April:
    VKA: Termin zu Sozialarbeiter/innen und Sozialpädagog/innen sowie weiteren Forderungen der Gewerkschaften. VKA sieht keinen Handlungsbedarf.
    ver.di: Tarifverhandlungen für den Sozial- und Erziehungsdienst in der fünften Verhandlungsrunde gescheitert. ver.di sagt weitere geplante Verhandlungs-Termine (11./12.5.) ab. Urabstimmung folgt.

Für uns Eltern stellt sich Ihre Gewerkschaft dar wie ein Kind, das ein trotziges Gesicht macht, die Arme verschränkt und mit dem Fuß aufstampft um ein Ziel zu erreichen.
Sie als Erzieherinnen und Erzieher sind Profis in diesem Bereich. Sie erkennen so ein Verhalten. Und wir Eltern vertrauen darauf, dass sie unsere Kinder in Ihrer Obhut in solchen Situationen dazu anleiten, eine andere, konstruktivere, Lösung für das Problem zu finden.
Darum bitten wir Sie an dieser Stelle auch im Hinblick auf das Verhalten Ihrer Gewerkschaft.

Aus vielen Gesprächen wissen wir, dass Sie mit gemischten Gefühlen in diesen Streik gingen. Auf der einen Seite stehen Ihre Ansprüche gegenüber Ihren Arbeitgebern. Auf der anderen Seite steht ihr Verantwortungsbewusstsein gegenüber unseren Kindern, für das wir Ihnen ausdrücklich danken.

Bitte überlegen Sie, ob das Verhalten Ihrer Gewerkschaft akzeptabel ist. Bitte überlegen Sie, wie Sie in Ihrer täglichen Arbeit mit streitenden Kindern umgehen, von denen sich eines komplett einer konstruktiven Lösung verweigert.

Für uns kommt es nicht auf Spitzfindigkeiten im Wortlaut zwischen den Verhandlungsparteien an. Im Sinne einer konstruktiven Lösung sollte Ihre Gewerkschaft darauf verzichten, öffentlich und wiederholt zwischen Vorschlag (unverbindlich) und Angebot (verbindlich) zu unterscheiden. Bei uns als betroffene Eltern führt so etwas nur zu Kopfschütteln und Unverständnis.
Es ist unerheblich, ob die Arbeitgeber einen Vorschlag machen, ein Angebot unterbreiten, eine Diskussionsvorlage liefern.
Für uns ist das alles gleichbedeutend.
Wenn ein Kind in der KiTa einen "Vorschlag" machen will - wird es zurückgewiesen und ignoriert? Weil es kein "Angebot" war?

Wir möchten Ihnen keinesfalls Ihre Ansprüche absprechen. Führen Sie Ihre Verhandlungen mit den Arbeitgebern! Aber bitte - verhelfen Sie Ihrer Gewerkschaft wieder zu mehr Bodenhaftung, Augenmaß und konstruktivem Verhalten!
Führen Sie Ihre Gewerkschaft zurück an den Verhandlungstisch!

Zehntausende Kinder, die sehr gerne wieder in Ihre Betreuung möchten, werden es Ihnen danken.



Today: Daniel is counting on you

Daniel Buchholz needs your help with “KitaStreikStop”. Join Daniel and 349 supporters today.