Keine Produktion von Antibiotika in Drittländern ohne Einhaltung strenger Umweltstandards

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 200.


Sehr geehrte Bundestagsabgeordnete,

im Namen aller Bürger dieses Landes und auch der Menschen dieser Welt, bitte ich sie eindringlich den Bundesminister der Gesundheit zu bewegen, sofort auf die Pharmaindustrie einzuwirken, dass die Produktionsbedingungen in außereuropäischen Ländern so zu gestalten sind, dass Standards, die in Deutschland gelten, auch dort eingehalten werden.
Es kann doch nicht angehen, dass die absolut desolaten Produktionen von Antibiotika supermultiresistente Keime erzeugen.
Falls sie noch nichts davon gehört haben sollten, bitte schauen sie den Bericht in der ARD:

http://www.daserste.de/information/reportage-dokumentation/dokus/videos/der-unsichtbare-feind-video-102.html

Niemand darf zulassen, dass die Pharmakonzerne durch Gewinnoptimierung die Gesundheit der Menschen aufs Spiel setzen, dass ist kriminell und kann kein Firmenziel sein.
Was ist mit dem Leid der schon betroffenen Patienten und denen, die zukünftig erkranken werden, wenn diese Keime erst einmal „zugeschlagen“ haben.
Es ist wahrscheinlich, dass es keine Antibiotika mehr geben wird, um die betroffenen Patienten zu therapieren.
Und wie hoch steigen die Kosten der Therapien, die die Allgemeinheit belasten werden?!

Helfen Sie so schnell wie möglich diese Zustände abzustellen und lassen Sie sich nicht von den KollegInnen abhalten, die den Gewinn vor Umweltstandards sehen.

 

Anmerkung an die Unterzeichner:
bitte weitergeben oder auch Verbesserungen dieser Petition an mich!



Heute: Lothar verlässt sich auf Sie

Lothar Renner benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Keine Produktion von Antibiotika in Drittländern ohne Einhaltung strenger Umweltstandards”. Jetzt machen Sie Lothar und 157 Unterstützer/innen mit.