Keine Preiserhöhung in der Mensa in Marburg! Inflation nicht auf die Studis abwälzen!

Keine Preiserhöhung in der Mensa in Marburg! Inflation nicht auf die Studis abwälzen!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 5.000.
Bei 5.000 Unterschriften wird die Petition mit höherer Wahrscheinlichkeit von den lokalen Medien aufgegriffen!
AStA Marburg hat diese Petition gestartet

FÜR BEZAHLBARES ESSEN IN DER MENSA!
Inflation nicht auf Studis abwälzen

Das Stud.werk in Marburg plant massive Preiserhöhung von ca. 1€ je Gericht oder mehr werden die Folge sein.

Am Freitag den 29.04 möchte das Stud.werk in der Verwaltungsratssitzung eine Preiserhöhungen der Gerichte in der Mensa beschließen. Das möchten wir mit dieser Petition zurückweisen!

Die aktuelle finanzielle Lage der Studierenden lässt keine Erhöhung zu und führt unserer Meinung nach sogar zu einem Ausweichenverhalten der Studierenden von der Mensa hin zum örtlichen Rewe / Bäckereien etc.

Bisher liegen die Preise in der Mensa in Marburg überdurchschnittlich höher als in anderen Städten. In den 40 größten Universitäten lag zuletzt der Durchschnittspreis bundesweit bei 2,20€ pro Mittagessen, während sie in Marburg mit 2,80€ bereits 30% über dem Durchschnitt lag (Quelle: https://www.netzsieger.de/ratgeber/der-grosse-mensa-vergleich

Wir halten es deshalb für geboten, dass das Studierendenwerk seinem gemeinnützigen Auftrag der wirtschaftlichen und sozialen Förderung der Studierenden in aller Gänze nachkommt.

Öffentliches Geld für öffentliche Aufgaben statt versteckte Studiengebühren!

Im Semesterbeitrag für das SoSe22 sind 90,50€ (im Verlgeich: 2019 lag der Beitrag bei 80,5€) für die Finanzierung Stud.werk vorgesehen. Gleichzeitig sind die Angebote und Leistungen deutlich weiter ausgebaut in Berlin trotz eines niedrigen Beitrags (54€ an FU & HU Berlin). Wieso können die Berliner Universitäten mit weniger Geld mehr Leistungen und günstigeres Angebot schaffen?

Die staatliche Finanzierung der Stud.werke pro Studierende ist in den vergangenen Jahrzehnt massiv zurückzugegangen. Die Erhöhung des Semesterbeitrags (z.B. in puncto Stud.werk & die 50€ Verwaltungskosten) stellen versteckte Studiengebühren für Studierende dar. Trotz dieser Gebühren mutet nun das Stud.werk in Marburg den Studierenden eine massive Preiserhöhung zu.

Die Verfasste Studierendenschaft ist der Meinung, dass der Beitrag mittelfristig deutlich gesenkt und langfristig abgeschafft werden muss! Gleichzeitig müssen die Leistung des Studierendenwerks, besonders was die Zurverfügungstellung von bezahlbarem Wohnraum angeht, deutlich verbessert werden! Finanziert werden muss dies aus Geldern des Landes! Öffentliche Gelder für öffentliche Aufgaben!!

Aus anderen Städten (z.B. Münster) gibt es bereits ähnliche Berichte über Mensa-Preiserhöhungen.
Der Bund und die Länder müssen schleunigst gegensteuern. Ein ausfinanziertes Bildungswesen, die BaföG-Reform und mehr Geld für die Stud.werke sind einige Maßnahmen, die jetzt zügig auf den Weg gebracht werden müssen statt z.B. in Aufrüstung.
#100milliardenbessereIdeen

Werde aktiv
Um den unmittelbaren Preisanstieg aufzuhalten, schreibe noch heute dem Stud.werk und der Universität.
Gleichzeitig muss die Hessische Landesregierung in die Pflicht genommen werden. Unterschreibe deshalb diese Petition!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 5.000.
Bei 5.000 Unterschriften wird die Petition mit höherer Wahrscheinlichkeit von den lokalen Medien aufgegriffen!